UZH-Logo

Maintenance Infos

Einsturz und Neubau. Fichtes erste Grundsatzkonzeption als Antwort auf den Skeptizismus


Imhof, Silvan (2012). Einsturz und Neubau. Fichtes erste Grundsatzkonzeption als Antwort auf den Skeptizismus. In: VIII. Kongress der internationalen Johann-Gottlieb-Fichte-Gesellschaft, Bologna, 19 September 2012 - 22 September 2012.

Abstract

In the first paragraph of the Grundlage der gesammten Wissenschaftslehre Fichte gives an extended exposition of his first principle. The aim of the article is to show that, first, this exposition is in fact an argument in favour of the first principle of the Wissenschaftslehre, and, second, that it answers the central point of the sceptical criticism put forward by Jacobi, Maimon and Schulze against Kantian philosophy. In order to corroborate these theses, the central point of the sceptical critique has to be identified in a first step. Next, I examine Fichte’s strategy to meet the sceptical challenge. As a result, only a pre-systematic form of argument is adequate for Fichte to establish a principle that is immune to sceptical doubts, and, therefore, is a suitable starting point for a transcendental deduction. Finally, Fichte’s argument against the skeptics can be reconstructed in the following way: He takes up the central point of the skeptical critique and reformulates it as a criterion for a first principle. He then shows that the criterion is fulfilled by the I, if it is conceived in his own way, i.e. as pure activity.
Fichte entwickelt im ersten Paragraphen der Grundlage der gesammten Wissenschaftslehre eine ausführliche Exposition seines ersten Grundsatzes. Der Beitrag hat zum Ziel zu zeigen, dass diese Exposition ein Argument für das erste Prinzip der Wissenschaftslehre darstellt und dass es ein Argument gegen den zentralen Punkt der skeptischen Kritik an der Transzendentalphilosophie, wie sie Jacobi, Maimon und Schulze formulierten, ist. Um diese Thesen zu untermauern, wird in einem ersten Schritt der zentrale Punkt der skeptischen Kritik identifiziert. Dem folgt eine Untersuchung der Strategie, mit der Fichte der Kritik begegnet, wobei sich eine vorsystematische Argumentation als geeignet erweist, einen ersten Grundsatz aufzustellen, der gegen die vorgebrachten Zweifel resistent und daher als Basis einer transzendentalen Deduktion tauglich ist. Fichtes Argumentation gegen den Skeptizismus kann dann folgendermaßen rekonstruiert werden: Fichte nimmt den zentralen Punkt der skeptischen Kritik auf und formt ihn in ein Kriterium für ein erstes Prinzip um. Er kann dann zeigen, dass das Ich das Kriterium erfüllt, sofern es als reine Tätigkeit aufgefasst wird.

In the first paragraph of the Grundlage der gesammten Wissenschaftslehre Fichte gives an extended exposition of his first principle. The aim of the article is to show that, first, this exposition is in fact an argument in favour of the first principle of the Wissenschaftslehre, and, second, that it answers the central point of the sceptical criticism put forward by Jacobi, Maimon and Schulze against Kantian philosophy. In order to corroborate these theses, the central point of the sceptical critique has to be identified in a first step. Next, I examine Fichte’s strategy to meet the sceptical challenge. As a result, only a pre-systematic form of argument is adequate for Fichte to establish a principle that is immune to sceptical doubts, and, therefore, is a suitable starting point for a transcendental deduction. Finally, Fichte’s argument against the skeptics can be reconstructed in the following way: He takes up the central point of the skeptical critique and reformulates it as a criterion for a first principle. He then shows that the criterion is fulfilled by the I, if it is conceived in his own way, i.e. as pure activity.
Fichte entwickelt im ersten Paragraphen der Grundlage der gesammten Wissenschaftslehre eine ausführliche Exposition seines ersten Grundsatzes. Der Beitrag hat zum Ziel zu zeigen, dass diese Exposition ein Argument für das erste Prinzip der Wissenschaftslehre darstellt und dass es ein Argument gegen den zentralen Punkt der skeptischen Kritik an der Transzendentalphilosophie, wie sie Jacobi, Maimon und Schulze formulierten, ist. Um diese Thesen zu untermauern, wird in einem ersten Schritt der zentrale Punkt der skeptischen Kritik identifiziert. Dem folgt eine Untersuchung der Strategie, mit der Fichte der Kritik begegnet, wobei sich eine vorsystematische Argumentation als geeignet erweist, einen ersten Grundsatz aufzustellen, der gegen die vorgebrachten Zweifel resistent und daher als Basis einer transzendentalen Deduktion tauglich ist. Fichtes Argumentation gegen den Skeptizismus kann dann folgendermaßen rekonstruiert werden: Fichte nimmt den zentralen Punkt der skeptischen Kritik auf und formt ihn in ein Kriterium für ein erstes Prinzip um. Er kann dann zeigen, dass das Ich das Kriterium erfüllt, sofern es als reine Tätigkeit aufgefasst wird.

Downloads

63 downloads since deposited on 11 Dec 2014
39 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Conference or Workshop Item (Paper), refereed, original work
Communities & Collections:01 Faculty of Theology > Center for Ethics
06 Faculty of Arts > Institute of Philosophy
Dewey Decimal Classification:100 Philosophy
170 Ethics
Language:German
Event End Date:22 September 2012
Deposited On:11 Dec 2014 07:39
Last Modified:05 Apr 2016 18:36
Publisher:Rodopi
Series Name:Fichte - Studien
ISSN:0925-0166
Funders:SNF P3
Related URLs:http://www.fichte-gesellschaft.de/ (Organisation)
Permanent URL: https://doi.org/10.5167/uzh-101980

Download

[img]
Preview
Content: Accepted Version
Filetype: PDF
Size: 117kB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations