UZH-Logo

Maintenance Infos

Tumoren des Neurokraniums beim Hund: Ansprechen auf strahlentherapeutische Behandlung


Rossi, F; Bley, T; Rohrer Bley, C (2014). Tumoren des Neurokraniums beim Hund: Ansprechen auf strahlentherapeutische Behandlung. Der praktische Tierarzt, 95(4):298-309.

Abstract

Zusammenfassung (deutsch)
Die Beeinträchtigung der Lebensqualität durch neurologische Symptome, die durch einen intrakraniel-len Tumor beim Hund auftritt, ist meist immens und wirkt auf den Hundehalter sehr belastend. Für die aggressive Therapie intrakranieller Tumoren beim Hund sind chirurgische oder strahlentherapeutische Methoden etabliert und bewährt. Computer Tomographie (CT) und Magnet Resonanz Tomographie (MRT) sind Methoden in der bildbebenden Diagnostik, die heute auch für Kleintiere regelmäßig ein-gesetzt werden. MRT ist die Bildgebung der Wahl, wenn eine intrakranielle Läsion vermutet wird, weil sie die Weichteileanatomie am besten darstellt und eine hohe Empfindlichkeit für Pathologien im Gehirngewebe hat. Gerade neurologische Patienten, die mit Hilfe von Strahlentherapie therapiert wer-den sollen, werden oft mit beiden Methoden – MRT und CT – untersucht. Auch wenn die bildgeben-den Methoden bedeutende Schritte im Bereich der Genauigkeit erzielt haben, so korreliert das zellulä-re Verhalten der meisten Tumoren nicht vollständig mit den Kriterien der Bildgebung. Es ist davon auszugehen, dass dies jedoch für Prognose und Therapie relevant wäre. In den letzten Jahren wurden stereotaktische Biopsiegeräte, die in engem Zusammenspiel mit der Bildge¬bung eine hochpräzise und minimal invasive Biopsieentnahme erlauben, an die variable Anato¬mie des Hundeschädels angepasst und validiert. Diese Systeme sind allerdings teuer und benöti¬gen neben spezieller Software auch auf-wändiges Zusammenspiel zwischen Bildgebung, Neurochirur¬gie und Pathologie. Therapeutisch ist die Reduktion der Tumorgröße oder eine vollständige Tumorentfernung der Hauptfak¬tor für die Langzeit-Überlebensrate und für die Lebensqualität der Tiere. Die Prognose beim Hund ist jedoch bis anhin als zufriedenstellend bis gut einzuschätzen, da die beiden hauptsächlich verwendeten Therapieoptionen Chirurgie und Strahlentherapie mediane Überlebenszeiten von etwa 2 Jahren nach sich ziehen. Die Verwendung der Strahlentherapie zur Behandlung von Gehirntumoren ist gut etabliert, sie wird ent-weder als Einzeltherapie oder in Kombination mit anderen Therapiemodalitä¬ten verwendet. Die strah-lentherapeutische Behandlung kaniner intrakranieller Tumoren führt zu einer andauernden partiellen Tumorrückbildung und klinischer Resolution neurologischer Symptome.
Summary (English)
The impairment of quality of life caused by neurologic symptoms due to an intracranial neoplasia in dogs can be severe and traumatizing for the patient owner. Surgical removal or radiation therapy are well established methods for treatment of canine intracranial neoplastic lesions. Computed tomogra-phy (CT) und magnetic resonance tomography (MRT) are commonly used methods of diagnostic im-aging in small animals. MR is the imaging method of choice for intracranial disease, as it depicts soft tissue anatomy well and has a high sensitivity for brain pathologies. Especially neurologic patients undergoing radiation therapy are often diagnosed with both methods – MR and CT. Even though the diagnostic methods have greatly improved over the last years, cellular behavior of neoplastic lesions does not always correlate with the imaging criteria. It can be supposed that this will be of importance in the future. In the last years, biopsy devices allowing precise and minimally invasive probing of the diseased areas have been established and validated. However, the systems are costly and the procedure is technically very demanding, asking for a combined effort from diagnostic imaging, neurosurgery and pathology. Therapeutically, reduction of tumor size or complete removal of the lesion is the main goal in order to increase survival time and quality of life in these animals. Prognosis in the dog can be called satisfactory, as the two mainly used treatment options of surgical removal or radiation therapy result in median survival times of about two years. The use of ionizing radiation for the treatment of canine brain tumors is well established and can be used as single treatment or combined modality ap-proach. Treatment leads to a long-lasting partial tumor regression and resolution of clinical (neurolog-ical) signs.

Zusammenfassung (deutsch)
Die Beeinträchtigung der Lebensqualität durch neurologische Symptome, die durch einen intrakraniel-len Tumor beim Hund auftritt, ist meist immens und wirkt auf den Hundehalter sehr belastend. Für die aggressive Therapie intrakranieller Tumoren beim Hund sind chirurgische oder strahlentherapeutische Methoden etabliert und bewährt. Computer Tomographie (CT) und Magnet Resonanz Tomographie (MRT) sind Methoden in der bildbebenden Diagnostik, die heute auch für Kleintiere regelmäßig ein-gesetzt werden. MRT ist die Bildgebung der Wahl, wenn eine intrakranielle Läsion vermutet wird, weil sie die Weichteileanatomie am besten darstellt und eine hohe Empfindlichkeit für Pathologien im Gehirngewebe hat. Gerade neurologische Patienten, die mit Hilfe von Strahlentherapie therapiert wer-den sollen, werden oft mit beiden Methoden – MRT und CT – untersucht. Auch wenn die bildgeben-den Methoden bedeutende Schritte im Bereich der Genauigkeit erzielt haben, so korreliert das zellulä-re Verhalten der meisten Tumoren nicht vollständig mit den Kriterien der Bildgebung. Es ist davon auszugehen, dass dies jedoch für Prognose und Therapie relevant wäre. In den letzten Jahren wurden stereotaktische Biopsiegeräte, die in engem Zusammenspiel mit der Bildge¬bung eine hochpräzise und minimal invasive Biopsieentnahme erlauben, an die variable Anato¬mie des Hundeschädels angepasst und validiert. Diese Systeme sind allerdings teuer und benöti¬gen neben spezieller Software auch auf-wändiges Zusammenspiel zwischen Bildgebung, Neurochirur¬gie und Pathologie. Therapeutisch ist die Reduktion der Tumorgröße oder eine vollständige Tumorentfernung der Hauptfak¬tor für die Langzeit-Überlebensrate und für die Lebensqualität der Tiere. Die Prognose beim Hund ist jedoch bis anhin als zufriedenstellend bis gut einzuschätzen, da die beiden hauptsächlich verwendeten Therapieoptionen Chirurgie und Strahlentherapie mediane Überlebenszeiten von etwa 2 Jahren nach sich ziehen. Die Verwendung der Strahlentherapie zur Behandlung von Gehirntumoren ist gut etabliert, sie wird ent-weder als Einzeltherapie oder in Kombination mit anderen Therapiemodalitä¬ten verwendet. Die strah-lentherapeutische Behandlung kaniner intrakranieller Tumoren führt zu einer andauernden partiellen Tumorrückbildung und klinischer Resolution neurologischer Symptome.
Summary (English)
The impairment of quality of life caused by neurologic symptoms due to an intracranial neoplasia in dogs can be severe and traumatizing for the patient owner. Surgical removal or radiation therapy are well established methods for treatment of canine intracranial neoplastic lesions. Computed tomogra-phy (CT) und magnetic resonance tomography (MRT) are commonly used methods of diagnostic im-aging in small animals. MR is the imaging method of choice for intracranial disease, as it depicts soft tissue anatomy well and has a high sensitivity for brain pathologies. Especially neurologic patients undergoing radiation therapy are often diagnosed with both methods – MR and CT. Even though the diagnostic methods have greatly improved over the last years, cellular behavior of neoplastic lesions does not always correlate with the imaging criteria. It can be supposed that this will be of importance in the future. In the last years, biopsy devices allowing precise and minimally invasive probing of the diseased areas have been established and validated. However, the systems are costly and the procedure is technically very demanding, asking for a combined effort from diagnostic imaging, neurosurgery and pathology. Therapeutically, reduction of tumor size or complete removal of the lesion is the main goal in order to increase survival time and quality of life in these animals. Prognosis in the dog can be called satisfactory, as the two mainly used treatment options of surgical removal or radiation therapy result in median survival times of about two years. The use of ionizing radiation for the treatment of canine brain tumors is well established and can be used as single treatment or combined modality ap-proach. Treatment leads to a long-lasting partial tumor regression and resolution of clinical (neurolog-ical) signs.

Downloads

1 download since deposited on 15 Jan 2015
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Tumors of the canine neurocranium: response to radiation therapy
Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Small Animals
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Language:German
Date:2014
Deposited On:15 Jan 2015 10:09
Last Modified:05 Apr 2016 18:43
Publisher:Schlütersche Verlagsgesellschaft
ISSN:0032-681X
Related URLs:http://schluetersche.de/der-praktische-tierarzt/150/1377/38287/
Permanent URL: https://doi.org/10.5167/uzh-103649

Download

[img]
Content: Accepted Version
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 188kB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations