UZH-Logo

Maintenance Infos

Klinikvergleiche als Instrument der Qualitätssicherung in der Rehabilitation von Patienten mit psychischen/psychosomatischen Störungen: Bedeutung von Risikoadjustierung


Schulz, Holger; Barghaan, Dina; Watzke, Birgit; Koch, Uwe; Harfst, Timo (2004). Klinikvergleiche als Instrument der Qualitätssicherung in der Rehabilitation von Patienten mit psychischen/psychosomatischen Störungen: Bedeutung von Risikoadjustierung. Zeitschrift fuer Aerztliche Fortbildung und Qualitaetssicherung, 98(8):663-672.

Abstract

Zusammenfassung

Für Leistungserbringer im Gesundheitswesen wird es zunehmend relevanter, sich auch an einrichtungsübergreifenden, externen Qualitätssicherungsmaßnahmen zu beteiligen. Im Bereich der Versorgung von Patienten mit psychischen Störungen finden sich hierzu erst in jüngerer Zeit einige systematische Ansätze, die auch die Ergebnisqualität einbeziehen und einen Vergleich von Einrichtungen beinhalten. Dabei stellt eine Schlüsselfragestellung die angemessene Berücksichtigung von Confoundern dar, d.h. von ungleich verteilten Patientenmerkmalen, die mit dem Behandlungsergebnis in Zusammenhang stehen. Wir haben exemplarisch an einer Stichprobe von konsekutiven Patienten aus vier Rehabilitationsfachkliniken die Bedeutung der Confounder für den Vergleich der Einrichtungen hinsichtlich des kurzfristigen Outcomes untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass eine Adjustierung grundsätzlich geboten und in der Regel mit einer Reduktion der Unterschiedlichkeit der Behandlungsergebnisse verbunden ist. Diskutiert wird, dass die Verwendung von Regressionsgewichten, die an unabhängigen, repräsentativen Stichproben ermittelt wurden, eine validere Risikoadjustierung erlaubt. Schließlich wird auf die Relevanz der Berücksichtigung variierender Ressourceneinsätze bei der Bewertung der risikoadjustierten Einrichtungsvergleiche hingewiesen.

--------
Abstract

It is becoming increasingly more relevant for health care providers to also participate in external quality assurance measures. A few systematic approaches that also integrate outcome quality and include a comparison of different clinics have only recently been developed for the area of the treatment of patients with mental disorders. In this context, a key issue is the appropriate consideration of confounders, i.e., of unevenly distributed patient characteristics that are causally related to the treatment results. Using a sample of consecutive patients from four psychotherapeutic clinics, we exemplarily examined the significance of the confounders for the comparison of the clinics with regard to short-term outcome. The results show that an adjustment is principally advisable and is generally associated with a reduction of the differences in treatment results. The discussion asserts that the use of regression weights, which were ascertained using an independent, representative sample, allows for a more valid risk adjustment. Finally, reference will be made to the relevance of giving consideration to varying resource usage in the assessment of the risk-adjusted clinic comparisons.

Zusammenfassung

Für Leistungserbringer im Gesundheitswesen wird es zunehmend relevanter, sich auch an einrichtungsübergreifenden, externen Qualitätssicherungsmaßnahmen zu beteiligen. Im Bereich der Versorgung von Patienten mit psychischen Störungen finden sich hierzu erst in jüngerer Zeit einige systematische Ansätze, die auch die Ergebnisqualität einbeziehen und einen Vergleich von Einrichtungen beinhalten. Dabei stellt eine Schlüsselfragestellung die angemessene Berücksichtigung von Confoundern dar, d.h. von ungleich verteilten Patientenmerkmalen, die mit dem Behandlungsergebnis in Zusammenhang stehen. Wir haben exemplarisch an einer Stichprobe von konsekutiven Patienten aus vier Rehabilitationsfachkliniken die Bedeutung der Confounder für den Vergleich der Einrichtungen hinsichtlich des kurzfristigen Outcomes untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass eine Adjustierung grundsätzlich geboten und in der Regel mit einer Reduktion der Unterschiedlichkeit der Behandlungsergebnisse verbunden ist. Diskutiert wird, dass die Verwendung von Regressionsgewichten, die an unabhängigen, repräsentativen Stichproben ermittelt wurden, eine validere Risikoadjustierung erlaubt. Schließlich wird auf die Relevanz der Berücksichtigung variierender Ressourceneinsätze bei der Bewertung der risikoadjustierten Einrichtungsvergleiche hingewiesen.

--------
Abstract

It is becoming increasingly more relevant for health care providers to also participate in external quality assurance measures. A few systematic approaches that also integrate outcome quality and include a comparison of different clinics have only recently been developed for the area of the treatment of patients with mental disorders. In this context, a key issue is the appropriate consideration of confounders, i.e., of unevenly distributed patient characteristics that are causally related to the treatment results. Using a sample of consecutive patients from four psychotherapeutic clinics, we exemplarily examined the significance of the confounders for the comparison of the clinics with regard to short-term outcome. The results show that an adjustment is principally advisable and is generally associated with a reduction of the differences in treatment results. The discussion asserts that the use of regression weights, which were ascertained using an independent, representative sample, allows for a more valid risk adjustment. Finally, reference will be made to the relevance of giving consideration to varying resource usage in the assessment of the risk-adjusted clinic comparisons.

Citations

Altmetrics

Additional indexing

Other titles:Clinic comparisons as an instrument for quality assurance in the treatment of patients with mental disorders: the significance of risk adjustment
Item Type:Journal Article, not refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Date:November 2004
Deposited On:27 Jan 2015 14:07
Last Modified:05 Apr 2016 18:58
ISSN:1431-7621
PubMed ID:15646729

Download

Full text not available from this repository.

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations