UZH-Logo

Maintenance Infos

Versorgungsstrukturen im stationären Setting in Deutschland: Verteilung von Einzel- und Gruppentherapie und deren psychotherapeutischen Ausrichtungen


Barghaan, Dina; Schulz, Holger; Koch, Uwe; Watzke, Birgit (2009). Versorgungsstrukturen im stationären Setting in Deutschland: Verteilung von Einzel- und Gruppentherapie und deren psychotherapeutischen Ausrichtungen. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 45(2):83-103.

Abstract

Zusammenfassung

Zur Verteilung der psychotherapeutischen Verfahren und Angebotsformen liegen sowohl im ambulanten als auch im stationären Versorgungsbereich bisher wenig verlässliche Daten vor. Ein Problem stellt die Datenerhebung insbesondere in der Routinepraxis dar, weshalb bisher ein Defizit an naturalistischen Studien besteht, die den Behandlungsprozess untersuchen. Mit der Klassifikation Therapeutischer Leistungen (KTL) liegt für den Bereich der Rehabilitation von Patienten mit psychischen/psychosomatischen Erkrankungen ein Instrument zur Erhebung von Prozessdaten vor (Deutsche Rentenversicherung, 2006). In der vorliegenden Studie wurden von der Deutschen Rentenversicherung (DRV), ehemals Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA), KTL-Daten von über 45.000 Patienten aus 65 Kliniken zur Verfügung gestellt, die innerhalb eines Jahres eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme aufgrund einer psychischen/psychosomatischen Erkrankung durchgeführt hatten. Anhand der KTL-Daten, die die Therapeuten bei Entlassung dokumentierten, wurde Art und Dosis der erhaltenen psychotherapeutischen Leistungen untersucht. Analysiert wurde die Verteilung der beiden in Deutschland am weitesten verbreiteten Psychotherapieverfahren: Verhaltenstherapie (VT) und psychodynamische Therapie (PT) sowie der beiden psychotherapeutischen Angebotsformen: Gruppen- und Einzelpsychotherapie insgesamt und getrennt nach Kliniken. Außerdem wurde das Verhältnis von erhaltenen Gruppen- und Einzeltherapiesitzungen in Abhängigkeit der Psychotherapieverfahren untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass der überwiegende Teil der Patienten entweder mit VT oder mit PD behandelt wurde und eine kombinierte Behandlung mit beiden Verfahren selten war. Insgesamt überwogen gruppentherapeutische Behandlungen im Vergleich zu einzeltherapeutischen Behandlungen und es zeigte sich eine erhebliche Varianz zwischen den Klinken bezüglich der vorgehaltenen Dosis an Gruppen und Einzelpsychotherapie. Patienten, die hauptsächlich mit VT behandelt wurden, haben im Verhältnis zur Einzelpsychotherapie eine höhere Dosis an Gruppenpsychotherapie erhalten als Patienten, die überwiegend mit PD behandelt wurden.

Abstract

To date, little reliable data on the distribution of psychotherapeutic treatments and approaches for in- and outpatient care is available. Data collection poses a problem especially in the case of routine care, resulting in a deficit in naturalistic studies examining the treatment process. The Classification of Therapeutic Procedures (KTL) offers an instrument for acquiring process data on the rehabilitation of patients with mental/psychosomatic diseases. For the present study, KTL-data over 65 clinics for 45,000 patients who underwent inpatient rehabilitation for mental/psychosomatic disease in 2002 were provided by the German Pension Insurance Institutes. Type and dose of psychotherapeutic procedures were examined on the basis of this data, which was documented by therapists at the time of discharge.Distribution of the two psychotherapy approaches prevalent in Germany - cognitive-behavioral therapy (CBT) and psychodynamic therapy (PT) - and of two application forms - individual vs. group therapy - were analyzed. The data were examined both as a whole and compared between the clinics. Additionally, proportion of individual vs. group therapy was compared between the two therapy approaches. The study found that the majority of patients received either CBT or PT, while a combination of both approaches was rare. Group therapy was generally administered more frequently than individual therapy, with large between-clinic variance regarding the dose of each form. Patients treated mainly with CBT received a higher dose of individual therapy in comparison to patients who were predominantly treated with PT.

Abstract

Zusammenfassung

Zur Verteilung der psychotherapeutischen Verfahren und Angebotsformen liegen sowohl im ambulanten als auch im stationären Versorgungsbereich bisher wenig verlässliche Daten vor. Ein Problem stellt die Datenerhebung insbesondere in der Routinepraxis dar, weshalb bisher ein Defizit an naturalistischen Studien besteht, die den Behandlungsprozess untersuchen. Mit der Klassifikation Therapeutischer Leistungen (KTL) liegt für den Bereich der Rehabilitation von Patienten mit psychischen/psychosomatischen Erkrankungen ein Instrument zur Erhebung von Prozessdaten vor (Deutsche Rentenversicherung, 2006). In der vorliegenden Studie wurden von der Deutschen Rentenversicherung (DRV), ehemals Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA), KTL-Daten von über 45.000 Patienten aus 65 Kliniken zur Verfügung gestellt, die innerhalb eines Jahres eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme aufgrund einer psychischen/psychosomatischen Erkrankung durchgeführt hatten. Anhand der KTL-Daten, die die Therapeuten bei Entlassung dokumentierten, wurde Art und Dosis der erhaltenen psychotherapeutischen Leistungen untersucht. Analysiert wurde die Verteilung der beiden in Deutschland am weitesten verbreiteten Psychotherapieverfahren: Verhaltenstherapie (VT) und psychodynamische Therapie (PT) sowie der beiden psychotherapeutischen Angebotsformen: Gruppen- und Einzelpsychotherapie insgesamt und getrennt nach Kliniken. Außerdem wurde das Verhältnis von erhaltenen Gruppen- und Einzeltherapiesitzungen in Abhängigkeit der Psychotherapieverfahren untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass der überwiegende Teil der Patienten entweder mit VT oder mit PD behandelt wurde und eine kombinierte Behandlung mit beiden Verfahren selten war. Insgesamt überwogen gruppentherapeutische Behandlungen im Vergleich zu einzeltherapeutischen Behandlungen und es zeigte sich eine erhebliche Varianz zwischen den Klinken bezüglich der vorgehaltenen Dosis an Gruppen und Einzelpsychotherapie. Patienten, die hauptsächlich mit VT behandelt wurden, haben im Verhältnis zur Einzelpsychotherapie eine höhere Dosis an Gruppenpsychotherapie erhalten als Patienten, die überwiegend mit PD behandelt wurden.

Abstract

To date, little reliable data on the distribution of psychotherapeutic treatments and approaches for in- and outpatient care is available. Data collection poses a problem especially in the case of routine care, resulting in a deficit in naturalistic studies examining the treatment process. The Classification of Therapeutic Procedures (KTL) offers an instrument for acquiring process data on the rehabilitation of patients with mental/psychosomatic diseases. For the present study, KTL-data over 65 clinics for 45,000 patients who underwent inpatient rehabilitation for mental/psychosomatic disease in 2002 were provided by the German Pension Insurance Institutes. Type and dose of psychotherapeutic procedures were examined on the basis of this data, which was documented by therapists at the time of discharge.Distribution of the two psychotherapy approaches prevalent in Germany - cognitive-behavioral therapy (CBT) and psychodynamic therapy (PT) - and of two application forms - individual vs. group therapy - were analyzed. The data were examined both as a whole and compared between the clinics. Additionally, proportion of individual vs. group therapy was compared between the two therapy approaches. The study found that the majority of patients received either CBT or PT, while a combination of both approaches was rare. Group therapy was generally administered more frequently than individual therapy, with large between-clinic variance regarding the dose of each form. Patients treated mainly with CBT received a higher dose of individual therapy in comparison to patients who were predominantly treated with PT.

Citations

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Date:2009
Deposited On:27 Jan 2015 14:16
Last Modified:05 Apr 2016 18:58
Publisher:Vandenhoeck & Ruprecht
ISSN:0017-4947
Publisher DOI:https://doi.org/10.13109/grup.2009.45.2.83

Download

Full text not available from this repository.
View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations