UZH-Logo

Maintenance Infos

Die Case-Management-basierte Betreuung von Brustkrebspatientinnen: Ergebnisse einer Befragung beteiligter ärztlicher und nichtärztlicher Netzwerkpartner


Büscher, Cathrin; Thorenz, Andrea; Grochocka, Anna; Koch, Uwe; Watzke, Birgit (2011). Die Case-Management-basierte Betreuung von Brustkrebspatientinnen: Ergebnisse einer Befragung beteiligter ärztlicher und nichtärztlicher Netzwerkpartner. Gesundheitswesen, 73(12):815-822.

Abstract

Ziel der Studie: Brustkrebspatientinnen benötigen im Regelfall eine mehrfach aufeinanderfolgende und wechselnde stationäre, teilstationäre und ambulante Behandlung von langer Dauer. Die bedarfsgerechte Versorgung erfordert eine sektorenübergreifende Vernetzung aller an Diagnostik, Therapie, Rehabilitation und Nachsorge beteiligten multiprofessionellen Personen. Eine Methode zur Förderung der Integration des Behandlungsprozesses sowie – daraus resultierend – zur Effektivitäts- und Effizienzsteigerung kann das Konzept Case Management darstellen. Voraussetzung für eine effektive Umsetzung des Case Managements und damit Ausgangspunkt der vorliegenden Befragung ist ein gut funktionierendes Netzwerk. Im Rahmen einer Gesamtevaluation wurde vor dem Hintergrund des Innovations- und Optimierungspotenzials von Case Management einerseits sowie des Vorliegens nur weniger empirischer Daten andererseits die vorliegende Befragung von Kooperationspartnern eines transsektoralen Netzwerkes des Integrierten Versorgungsmodells „mammaNetz“ für Frauen mit Mammakarzinom, das auf der Methode des Case Managements basiert, durchgeführt.

Methodik: Ärztliche und nichtärztliche Netzwerkpartner der Begleitstelle (N=168) wurden zu verschiedenen Aspekten der Kooperation mit jeweils unterschiedlichen Fragebogenversionen postalisch befragt. Beide Versionen enthielten ebenfalls identische Items, diese wurden miteinander verglichen.

Ergebnisse: Die Rücklaufquote bei den ärztlichen Netzwerkpartnern liegt bei 59% (n=35) − wobei sich ausschließlich niedergelassene Ärzte an der Befragung beteiligt haben − bei den nichtärztlichen Netzwerkpartnern bei 60% (n=66). Ärztliche Netzwerkpartner beurteilen die Kooperation mit der Begleitstelle hinsichtlich des Informationsaustauschs etwas positiver (66%) als die nichtärztlichen Netzwerkpartner (59%). Ärztliche Netzwerkpartner stehen signifikant häufiger in Kontakt mit der Begleitstelle und sehen signifikant häufiger Vorteile in der Zusammenarbeit für die eigene Praxis/Einrichtung (jeweils p=0,001) als die nichtärztlichen Netzwerkpartner. Insgesamt deuten die Ergebnisse darauf hin, dass sowohl ärztliche als auch nichtärztliche Netzwerkpartner die Arbeitsweise und das methodische Konzept der Begleitstelle für sinnvoll erachten.

Schlussfolgerung: Die Realisierung eines interdisziplinären Unterstützungsprozesses für Patientinnen mit Mammakarzinom erfordert eine gute Zusammenarbeit von Netzwerkpartnern, Case Managerinnen und Patientinnen. Im Rahmen einer Folgeuntersuchung mit dem Ziel einer vertiefenden Prozessevaluation sollten nichtärztliche Netzwerkpartner in weitere professionsspezifische Untergruppen unterteilt werden. Daraus könnten Interventionen, die auf spezifische Berufsgruppen zugeschnitten sind, abgeleitet werden.

Ziel der Studie: Brustkrebspatientinnen benötigen im Regelfall eine mehrfach aufeinanderfolgende und wechselnde stationäre, teilstationäre und ambulante Behandlung von langer Dauer. Die bedarfsgerechte Versorgung erfordert eine sektorenübergreifende Vernetzung aller an Diagnostik, Therapie, Rehabilitation und Nachsorge beteiligten multiprofessionellen Personen. Eine Methode zur Förderung der Integration des Behandlungsprozesses sowie – daraus resultierend – zur Effektivitäts- und Effizienzsteigerung kann das Konzept Case Management darstellen. Voraussetzung für eine effektive Umsetzung des Case Managements und damit Ausgangspunkt der vorliegenden Befragung ist ein gut funktionierendes Netzwerk. Im Rahmen einer Gesamtevaluation wurde vor dem Hintergrund des Innovations- und Optimierungspotenzials von Case Management einerseits sowie des Vorliegens nur weniger empirischer Daten andererseits die vorliegende Befragung von Kooperationspartnern eines transsektoralen Netzwerkes des Integrierten Versorgungsmodells „mammaNetz“ für Frauen mit Mammakarzinom, das auf der Methode des Case Managements basiert, durchgeführt.

Methodik: Ärztliche und nichtärztliche Netzwerkpartner der Begleitstelle (N=168) wurden zu verschiedenen Aspekten der Kooperation mit jeweils unterschiedlichen Fragebogenversionen postalisch befragt. Beide Versionen enthielten ebenfalls identische Items, diese wurden miteinander verglichen.

Ergebnisse: Die Rücklaufquote bei den ärztlichen Netzwerkpartnern liegt bei 59% (n=35) − wobei sich ausschließlich niedergelassene Ärzte an der Befragung beteiligt haben − bei den nichtärztlichen Netzwerkpartnern bei 60% (n=66). Ärztliche Netzwerkpartner beurteilen die Kooperation mit der Begleitstelle hinsichtlich des Informationsaustauschs etwas positiver (66%) als die nichtärztlichen Netzwerkpartner (59%). Ärztliche Netzwerkpartner stehen signifikant häufiger in Kontakt mit der Begleitstelle und sehen signifikant häufiger Vorteile in der Zusammenarbeit für die eigene Praxis/Einrichtung (jeweils p=0,001) als die nichtärztlichen Netzwerkpartner. Insgesamt deuten die Ergebnisse darauf hin, dass sowohl ärztliche als auch nichtärztliche Netzwerkpartner die Arbeitsweise und das methodische Konzept der Begleitstelle für sinnvoll erachten.

Schlussfolgerung: Die Realisierung eines interdisziplinären Unterstützungsprozesses für Patientinnen mit Mammakarzinom erfordert eine gute Zusammenarbeit von Netzwerkpartnern, Case Managerinnen und Patientinnen. Im Rahmen einer Folgeuntersuchung mit dem Ziel einer vertiefenden Prozessevaluation sollten nichtärztliche Netzwerkpartner in weitere professionsspezifische Untergruppen unterteilt werden. Daraus könnten Interventionen, die auf spezifische Berufsgruppen zugeschnitten sind, abgeleitet werden.

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:German
Date:2011
Deposited On:11 Mar 2015 09:27
Last Modified:05 Apr 2016 18:58
Publisher:Georg Thieme Verlag
ISSN:0941-3790
Publisher DOI:https://doi.org/10.1055/s-0030-1262863

Download

Full text not available from this repository.View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations