UZH-Logo

Maintenance Infos

Erreichbarkeit Jugendlicher für ein Internet- und SMS-Programm zum Thema Alkohol


Haug, Severin; Castro, Raquel Paz; Schaub, Michael P (2015). Erreichbarkeit Jugendlicher für ein Internet- und SMS-Programm zum Thema Alkohol. Sucht - Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis, 61(6):357-365.

Abstract

Zielsetzung: Internet- und Short Message Service (SMS)-basierte Interventionen eröffnen die Möglichkeit mit Hilfe von individualisierten Botschaften zu einem sensiblen Umgang mit Alkohol zu motivieren. Schulklassen sind ein geeignetes Setting um große Populationen junger Leute proaktiv für diese Interventionen zu gewinnen. Es wurden individuelle, schul- und klassenspezifische Merkmale untersucht, welche die Teilnahmebereitschaft an einem Internet- und SMS-basierten Programm zur Förderung eines sensiblen Umgangs mit Alkohol beeinflussen. Methodik: Grundlage bildeten die Daten von 964 Schülern aus Berufs- und Mittelschulen in der Schweiz, die zur Studien- und Programmteilnahme eingeladen wurden und von denen 712 (73.9 %) daran teilnahmen. Mittels einer Mehrebenenanalyse wurde der Einfluss individueller und klassenspezifischer Merkmale auf die Teilnahmebereitschaft überprüft. Ergebnisse: Auf Klassenebene war eine kleinere Anzahl Anwesender und ein geringerer Anteil an Personen mit Migrationshintergrund mit einer höheren Teilnahmebereitschaft am Programm verbunden, auf individueller Ebene waren dies ein weibliches Geschlecht, ein niedrigeres Alter und ein höherer maximaler Alkoholkonsum im letzten Monat. Schlussfolgerungen: Eine Aufteilung größerer Klassen könnte hilfreich sein, um einzelne Personen gezielter zu motivieren. Insbesondere in Klassen mit einem hohen Anteil älterer oder männlicher Jugendlicher sollte genügend Zeit und Energie für eine gezielte Motivation zur Studien- und Programmteilnahme aufgewendet werden.

Aims: Internet- and text messaging-based interventions open up the possibility to motivate adolescents via individually tailored messages to drink within low-risk limits. The school setting is particularly suited for the recruitment of large populations of adolescents for such interventions. We investigated the influence of individual-, school-class-, and school-specific characteristics on participation in an internet- and text messaging-based intervention to reduce problem drinking. Methods: Data for the present investigation were drawn from a sample of 964 vocational and upper secondary-school students in Switzerland, who were invited for program participation during school lessons and of whom 712 (73.9 %) consented to participate. Using multilevel modelling, we investigated the influence of individual-, school-class-, and school-specific characteristics on participation in the study and program. Results: At the level of the school class, a smaller number of present students and a smaller proportion of students with migration background were associated with higher participation rates. At the individual level, female sex, lower age, and a higher maximum number of standard drinks per occasion over the last month were associated with higher participation rates. Conclusions: Splitting up larger classes might be helpful for targeting motivation for program participation to single persons. Sufficient time and energy for targeted motivation should particularly be invested in school classes with larger percentages of older and male students.

Abstract

Zielsetzung: Internet- und Short Message Service (SMS)-basierte Interventionen eröffnen die Möglichkeit mit Hilfe von individualisierten Botschaften zu einem sensiblen Umgang mit Alkohol zu motivieren. Schulklassen sind ein geeignetes Setting um große Populationen junger Leute proaktiv für diese Interventionen zu gewinnen. Es wurden individuelle, schul- und klassenspezifische Merkmale untersucht, welche die Teilnahmebereitschaft an einem Internet- und SMS-basierten Programm zur Förderung eines sensiblen Umgangs mit Alkohol beeinflussen. Methodik: Grundlage bildeten die Daten von 964 Schülern aus Berufs- und Mittelschulen in der Schweiz, die zur Studien- und Programmteilnahme eingeladen wurden und von denen 712 (73.9 %) daran teilnahmen. Mittels einer Mehrebenenanalyse wurde der Einfluss individueller und klassenspezifischer Merkmale auf die Teilnahmebereitschaft überprüft. Ergebnisse: Auf Klassenebene war eine kleinere Anzahl Anwesender und ein geringerer Anteil an Personen mit Migrationshintergrund mit einer höheren Teilnahmebereitschaft am Programm verbunden, auf individueller Ebene waren dies ein weibliches Geschlecht, ein niedrigeres Alter und ein höherer maximaler Alkoholkonsum im letzten Monat. Schlussfolgerungen: Eine Aufteilung größerer Klassen könnte hilfreich sein, um einzelne Personen gezielter zu motivieren. Insbesondere in Klassen mit einem hohen Anteil älterer oder männlicher Jugendlicher sollte genügend Zeit und Energie für eine gezielte Motivation zur Studien- und Programmteilnahme aufgewendet werden.

Aims: Internet- and text messaging-based interventions open up the possibility to motivate adolescents via individually tailored messages to drink within low-risk limits. The school setting is particularly suited for the recruitment of large populations of adolescents for such interventions. We investigated the influence of individual-, school-class-, and school-specific characteristics on participation in an internet- and text messaging-based intervention to reduce problem drinking. Methods: Data for the present investigation were drawn from a sample of 964 vocational and upper secondary-school students in Switzerland, who were invited for program participation during school lessons and of whom 712 (73.9 %) consented to participate. Using multilevel modelling, we investigated the influence of individual-, school-class-, and school-specific characteristics on participation in the study and program. Results: At the level of the school class, a smaller number of present students and a smaller proportion of students with migration background were associated with higher participation rates. At the individual level, female sex, lower age, and a higher maximum number of standard drinks per occasion over the last month were associated with higher participation rates. Conclusions: Splitting up larger classes might be helpful for targeting motivation for program participation to single persons. Sufficient time and energy for targeted motivation should particularly be invested in school classes with larger percentages of older and male students.

Altmetrics

Downloads

2 downloads since deposited on 28 Dec 2015
2 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Swiss Research Institute for Public Health and Addiction
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:English
Date:2015
Deposited On:28 Dec 2015 10:25
Last Modified:05 Apr 2016 19:46
Publisher:Hans Huber
ISSN:0939-5911
Additional Information:Diese Artikelfassung entspricht nicht vollständig dem in der Zeitschrift veröffentlichten Artikel. Dies ist nicht die Originalversion des Artikels und kann daher nicht zur Zitierung herangezogen werden. This article may not exactly replicate the final version published in Sucht. It is not the version of record and is therefore not suitable for citation.
Publisher DOI:https://doi.org/10.1024/0939-5911.a000395

Download

[img]
Content: Accepted Version
Filetype: PDF - Registered users only until 19 December 2016
Size: 132kB
View at publisher
Embargo till: 2016-12-19

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations