UZH-Logo

Maintenance Infos

Die etwas andere mündliche Matura – für eine neue Kultur mündlichen Prüfens


Weber, C (2008). Die etwas andere mündliche Matura – für eine neue Kultur mündlichen Prüfens. In: Vásárhelyi, E. Beiträge zum Mathematikunterricht: Vorträge auf der 42. Tagung für Didaktik der Mathematik. Münster: WTM-Verlag, 797-800.

Abstract

Üblicherweise wird Gymnasiastinnen und Gymnasiasten in ihrer mündlichen Matura eine mathematische Aufgabe vorgelegt. Sie sehen sie zum ersten Mal und müssen sie vorlösen. Anschließend sind mathematische Sätze oder Begriffe zu erläutern und Fragen zu beantworten. Eine solche mündliche Prüfung wird von uns Prüfenden gerne als „Gespräch über Mathematik“ bezeichnet, eine tendenziell euphemistische Formulierung.
Trotz einer sich wandelnden Unterrichtskultur hat sich an diesem Prüfungsmodus kaum etwas verändert. In der Lehrerausbildung lernt man nicht, wie mündliche Prüfungen entsprechend zu gestalten wären, und die vagen gesetzlichen Vorgaben zu mündlichen Abschlussprüfungen reproduzieren den Prüfungsmodus auch nur. Folglich greift man als prüfende Lehrkraft zur Minimalvariante und legt mathematische Aufgaben vor. Wie könnte eine Prüfungsform aussehen, die die Maturandinnen und Maturanden gezielter zur freien Rede und zur Reflexion über Mathematik anregt?

Üblicherweise wird Gymnasiastinnen und Gymnasiasten in ihrer mündlichen Matura eine mathematische Aufgabe vorgelegt. Sie sehen sie zum ersten Mal und müssen sie vorlösen. Anschließend sind mathematische Sätze oder Begriffe zu erläutern und Fragen zu beantworten. Eine solche mündliche Prüfung wird von uns Prüfenden gerne als „Gespräch über Mathematik“ bezeichnet, eine tendenziell euphemistische Formulierung.
Trotz einer sich wandelnden Unterrichtskultur hat sich an diesem Prüfungsmodus kaum etwas verändert. In der Lehrerausbildung lernt man nicht, wie mündliche Prüfungen entsprechend zu gestalten wären, und die vagen gesetzlichen Vorgaben zu mündlichen Abschlussprüfungen reproduzieren den Prüfungsmodus auch nur. Folglich greift man als prüfende Lehrkraft zur Minimalvariante und legt mathematische Aufgaben vor. Wie könnte eine Prüfungsform aussehen, die die Maturandinnen und Maturanden gezielter zur freien Rede und zur Reflexion über Mathematik anregt?

Altmetrics

Downloads

252 downloads since deposited on 26 Feb 2009
12 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Book Section, not refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Education
Dewey Decimal Classification:370 Education
Date:2008
Deposited On:26 Feb 2009 10:34
Last Modified:05 Apr 2016 12:56
Publisher:WTM-Verlag
ISBN:978-3-9811015-7-7
Official URL:http://www.mathematik.uni-dortmund.de/ieem/BzMU/BzMU2008/BzMU2008/BzMU2008_WEBER_Christof.pdf
Permanent URL: https://doi.org/10.5167/uzh-12152

Download

[img]
Preview
Filetype: PDF
Size: 1MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations