UZH-Logo

Maintenance Infos

Netzwerk Menschenwürde


Baumann, Holger (2014). Netzwerk Menschenwürde. Bern: philosophie.ch/swiss portal for philosophy.

Abstract

Verhältnis von Menschenwürde zu den Begriffen der Selbstbestimmung und der moralischen Rechte – und Fragen der angewandten Ethik, in welchen der Begriff der Menschenwürde häufig ins Spiel gebracht wird. Zum Beispiel in den Debatten um Suizidbeihilfe, Organhandel, die „Optimierung des Menschen“ (Enhancement) oder in der Debatte um die Erziehung und den Umgang mit Kindern. Dabei geht es darum zu klären, was genau mit Menschenwürde jeweils gemeint wird, ob dem Begriff eine klare Bedeutung gegeben und er nicht als „blosser Slogan“ verwendet wird, und ob und inwiefern dem Begriff der Menschenwürde eine unverzichtbare Rolle in diesen Debatten zukommt. Wie lässt sich die Menschenwürde ethisch begründen? Ein Teil der (philosophischen) Skepsis gegenüber dem Menschenwürdebegriff richtet sich darauf, dass behauptet wird, Menschenwürde lasse sich nur unter Rückgriff auf speziezistische oder theologische und fundamentalistische Prämissen begründen. Eine solche ‚Rechtfertigung‘ scheint vielen in unserer heutigen pluralistischen und liberalen Gesellschaft nicht akzeptabel. Aber es gibt eine Reihe von neueren Versuchen, die Menschenwürde zu verstehen und zu rechtfertigen – etwa indem auf die spezifischen Verletzlichkeiten von Menschen verwiesen wird, oder auf die Fähigkeiten zur Selbstbestimmung und Selbstachtung, oder auf den fundamentalen Status und das Recht von Menschen, ihre Rechte geltend zu machen Netzwerk Menschenwürde.

Verhältnis von Menschenwürde zu den Begriffen der Selbstbestimmung und der moralischen Rechte – und Fragen der angewandten Ethik, in welchen der Begriff der Menschenwürde häufig ins Spiel gebracht wird. Zum Beispiel in den Debatten um Suizidbeihilfe, Organhandel, die „Optimierung des Menschen“ (Enhancement) oder in der Debatte um die Erziehung und den Umgang mit Kindern. Dabei geht es darum zu klären, was genau mit Menschenwürde jeweils gemeint wird, ob dem Begriff eine klare Bedeutung gegeben und er nicht als „blosser Slogan“ verwendet wird, und ob und inwiefern dem Begriff der Menschenwürde eine unverzichtbare Rolle in diesen Debatten zukommt. Wie lässt sich die Menschenwürde ethisch begründen? Ein Teil der (philosophischen) Skepsis gegenüber dem Menschenwürdebegriff richtet sich darauf, dass behauptet wird, Menschenwürde lasse sich nur unter Rückgriff auf speziezistische oder theologische und fundamentalistische Prämissen begründen. Eine solche ‚Rechtfertigung‘ scheint vielen in unserer heutigen pluralistischen und liberalen Gesellschaft nicht akzeptabel. Aber es gibt eine Reihe von neueren Versuchen, die Menschenwürde zu verstehen und zu rechtfertigen – etwa indem auf die spezifischen Verletzlichkeiten von Menschen verwiesen wird, oder auf die Fähigkeiten zur Selbstbestimmung und Selbstachtung, oder auf den fundamentalen Status und das Recht von Menschen, ihre Rechte geltend zu machen Netzwerk Menschenwürde.

Downloads

7 downloads since deposited on 04 Feb 2016
7 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Scientific Publication in Electronic Form
Communities & Collections:01 Faculty of Theology > Center for Ethics
06 Faculty of Arts > Institute of Philosophy
Dewey Decimal Classification:100 Philosophy
Language:German
Date:2014
Deposited On:04 Feb 2016 13:20
Last Modified:31 Oct 2016 02:01
Publisher:philosophie.ch/swiss portal for philosophy
Series Name:Themendossier
Number of Pages:2
Additional Information:Interview
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:http://philosophie.ch/TD/TD17.pdf
Permanent URL: https://doi.org/10.5167/uzh-122293

Download

[img]
Preview
Filetype: PDF
Size: 2MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations