Quick Search:

uzh logo
Browse by:
bullet
bullet
bullet
bullet

Zurich Open Repository and Archive 

Permanent URL to this publication: http://dx.doi.org/10.5167/uzh-13321

Zulliger, P. Intravenöse Behandlung der Gebärparese mit Kalzium und Natriumphosphat. 2008, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

[img]
Preview
PDF
1812Kb

Abstract

Das Ziel dieser Arbeit war es, bei Kühen mit Gebärparese infolge Hypokalzämie und Hypophosphatämie den Elektrolyt- und Parathormonverlauf im Blutserum und den Therapieerfolg nach Kalziuminfusion mit bzw. ohne zusätzliche Natriumphosphat-Infusion zu untersuchen. 30 Kühe mit Gebärparese wurden in drei Gruppen à 10 Tiere eingeteilt. Alle Kühe wurden mit einer kalziumhaltigen Lösung behandelt. Zwei Gruppen wurden zudem 500 ml einer Phosphatlösung mit 50 g Natriumhydrogenphosphat intravenös verabreicht. Die eine Gruppe erhielt die gesamte Phosphatlösung im Sturz infundiert. Der anderen Gruppe wurden 200 ml der Phosphatlösung im Sturz und 300 ml im Dauertropf gegeben. Blutproben zur Bestimmung von Kalzium, ionisiertem Kalzium, anorganischem Phosphat, Magnesium und Parathormon wurden über einen Zeitraum von drei Tagen entnommen. Vor der Behandlung unterschieden sich die Elektrolyt- und Parathormonwerte der drei Gruppen nicht. Unabhängig von der Therapie stieg die Kalziumkonzentration nach Behandlung stark an. Während 60 Minuten lag eine Hyperkalzämie vor. Danach befanden sich die Konzentrationen bis vier Stunden im Normalbereich, um bis 48 Stunden wieder darunter zu fallen. Die Phosphatkonzentration stieg in der Gruppe, welche nur Kalzium erhalten hatte, langsam an und erreichte den Normalbereich über acht Stunden nicht. Bei der Gruppe, die zusätzlich Phosphat im Sturz erhalten hatte, stieg die Phosphatkonzentration stark an. Die Kühe dieser Gruppe wiesen bis 20 Minuten nach Infusion eine Hyper- und ab fünf Stunden wieder eine Hypophosphatämie auf. Bei den Kühen, die nur einen Teil des Phosphats im Sturz erhielten, stieg die Phosphatkonzentration etwas weniger stark an und blieb über zwei Stunden im Normalbereich. Der Therapieerfolg der drei Gruppen unterschied sich nicht. Nach einer einmaligen Behandlung waren 50 – 70 % der festliegenden Kühe geheilt.

Item Type:Dissertation
Referees:Braun U, Liesegang A
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Institute of Animal Nutrition
05 Vetsuisse Faculty > Veterinary Clinic > Department of Farm Animals > Clinic for Ruminants
DDC:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Date:2008
Deposited On:13 Feb 2009 16:01
Last Modified:09 Jul 2012 05:38
Number of Pages:141
Related URLs:http://biblio.unizh.ch/F?func=direct&doc_number=001735142&current_base=uzh01

Users (please log in): suggest update or correction for this item

Repository Staff Only: item control page