UZH-Logo

Maintenance Infos

Therapie und Verlauf der rezidivierenden odontogenen Keratozyste. Ein Fallbericht


Schultz, C B; Pajarola, G F; Grätz, K W (2005). Therapie und Verlauf der rezidivierenden odontogenen Keratozyste. Ein Fallbericht. Schweizer Monatsschrift für Zahnmedizin SMfZ, 115(6):554-565.

Abstract

DEUTSCH: Im Kieferbereich sind Zysten, wegen der ektodermalen Gebilde im Knochen, besonders häufi g. Nach dem Zahndurchbruch können im Knochen Epithelreste verbleiben (Malassez’sche Epithelreste) und bei entsprechenden Reizen verschmelzen, zentral nekrotisieren und so zur Zystenbildung Anlass geben. Die genaue Pathogenese der Zysten ist nicht gesichert. Als Wachstumsursache wird der durch Epithelnekrose entstandene osmotische Innendruck im Zystenlumen gesehen. Nach der Empfehlung der WHO zur histologischen Klassifi kation von Kieferläsionen werden die Keratozysten oder auch Primordialzysten zur Gruppe der durch Entwicklungsstörungen verursachten epithelialen Kieferzysten gezählt. Keratozysten nehmen unter den odontogenen Zysten wegen ihrer hohen Rezidivneigung und ihres aggressiven lokalen Wachstums eine Sonderstellung ein. Die Therapiekonzepte reichen von der Zystektomie bei kleineren Zysten über die parzielle Kieferresektion bis zur Kontinuitätsresektion des Unterkiefers bei Zysten mit grösserer Ausdehnung. Verschiedene Autoren empfehlen ein zweizeitiges operatives Vorgehen, was als ersten Schritt die Fensterung der Zyste und als zweiten Schritt die Zystenoperation nach Brosch vorsieht. Anhand eines Fallbeispiels soll exemplarisch der Verlauf und die an der Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten und Kieferchirurgie der Universität Zürich übliche Therapie rezidivierender odontogener Keratozysten der Mandibula gezeigt werden.

ENGLISH: Recurrence following the surgical treatment of keratocysts of the jaws may present a major problem to the oral surgeon. The surgical treatment of patients with odontogenic keratocysts is concerning the high recurrence rate demanding and difficult. It has been suggested that recurrence is a consequence of technical of microcysts in the mucosa overlying the recurrent lesions. Attemps have been made to reduce this high recurrence rate by improved surgical techniques, such as removal of superadjacent mucosa, smoothing of the osseous wall of the cystic cavity, resection of neighboring parts of the mandible, tanning of the epithelial lining of the cyst with Carnoy's solution and marsupialisation. On the basis of a case report it was the aim of the authors to present the surgical treatment of odontogenic, recurrent keratocysts at the Clinic for Maxillo-Facial Surgery, University Hospital Zurich, from the primary operation following the Brosch-procedure in 1971 up to the latest cystectomy in 2004.

DEUTSCH: Im Kieferbereich sind Zysten, wegen der ektodermalen Gebilde im Knochen, besonders häufi g. Nach dem Zahndurchbruch können im Knochen Epithelreste verbleiben (Malassez’sche Epithelreste) und bei entsprechenden Reizen verschmelzen, zentral nekrotisieren und so zur Zystenbildung Anlass geben. Die genaue Pathogenese der Zysten ist nicht gesichert. Als Wachstumsursache wird der durch Epithelnekrose entstandene osmotische Innendruck im Zystenlumen gesehen. Nach der Empfehlung der WHO zur histologischen Klassifi kation von Kieferläsionen werden die Keratozysten oder auch Primordialzysten zur Gruppe der durch Entwicklungsstörungen verursachten epithelialen Kieferzysten gezählt. Keratozysten nehmen unter den odontogenen Zysten wegen ihrer hohen Rezidivneigung und ihres aggressiven lokalen Wachstums eine Sonderstellung ein. Die Therapiekonzepte reichen von der Zystektomie bei kleineren Zysten über die parzielle Kieferresektion bis zur Kontinuitätsresektion des Unterkiefers bei Zysten mit grösserer Ausdehnung. Verschiedene Autoren empfehlen ein zweizeitiges operatives Vorgehen, was als ersten Schritt die Fensterung der Zyste und als zweiten Schritt die Zystenoperation nach Brosch vorsieht. Anhand eines Fallbeispiels soll exemplarisch der Verlauf und die an der Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten und Kieferchirurgie der Universität Zürich übliche Therapie rezidivierender odontogener Keratozysten der Mandibula gezeigt werden.

ENGLISH: Recurrence following the surgical treatment of keratocysts of the jaws may present a major problem to the oral surgeon. The surgical treatment of patients with odontogenic keratocysts is concerning the high recurrence rate demanding and difficult. It has been suggested that recurrence is a consequence of technical of microcysts in the mucosa overlying the recurrent lesions. Attemps have been made to reduce this high recurrence rate by improved surgical techniques, such as removal of superadjacent mucosa, smoothing of the osseous wall of the cystic cavity, resection of neighboring parts of the mandible, tanning of the epithelial lining of the cyst with Carnoy's solution and marsupialisation. On the basis of a case report it was the aim of the authors to present the surgical treatment of odontogenic, recurrent keratocysts at the Clinic for Maxillo-Facial Surgery, University Hospital Zurich, from the primary operation following the Brosch-procedure in 1971 up to the latest cystectomy in 2004.

Citations

Altmetrics

Downloads

476 downloads since deposited on 11 Feb 2008
25 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Therapy and course of recurrent odontogenic keratocyst. A case report
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Center for Dental Medicine > Clinic for Cranio-Maxillofacial Surgery
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:June 2005
Deposited On:11 Feb 2008 12:23
Last Modified:05 Apr 2016 12:19
Publisher:Schweizerische Zahnärzte-Gesellschft
ISSN:0256-2855
Additional Information:Free full text article
PubMed ID:16033020
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-1512

Download

[img]
Preview
Filetype: PDF
Size: 231kB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations