Quick Search:

is currently disabled due to reindexing of the ZORA database. Please use Advanced Search.
uzh logo
Browse by:
bullet
bullet
bullet
bullet

Zurich Open Repository and Archive 

Permanent URL to this publication: http://dx.doi.org/10.5167/uzh-15999

Ellensohn, V F. Kurz- und mittelfristige Ergebnisse der TVT-Implantation an der Frauenklinik des Kantonsspitals St. Gallen. 2008, University of Zurich, Faculty of Medicine.

[img]
Preview
PDF
1MB

Abstract

Hintergrund: Mit der spannungsfreie Vaginalschlingenoperation (TVT =
Tension-free vaginal tape) wurde ein neues chirurgisches, minimal invasives und mit wenig Komplikationen behaftetes Verfahren zur Behandlung der weiblichen Stressharninkontinenz in den 90er Jahren klinisch eingeführt. Der bis zu diesem Zeitpunkt geltende „goldene Standard“, die Kolposuspensionsoperation
nach Burch, trat in den darauffolgenden Jahren zunehmend in den Hintergrund. Die vorliegende Arbeit untersucht alle spannungsfreien Vaginalschlingenoperationen,
die zwischen 1999 und 2005 an der Frauenklinik des
Kantonsspitals St. Gallen durchgeführt wurden.
Methode: Es wurden die in den Krankenakten verfügbaren Daten von Patientinnen, welche im Zeitraum von 1999 bis 2005 in der Spitalregion St. Gallen / Rorschach operiert wurden, aufgenommen. Ein Fragebogen mit 16 geschlossenen Fragen wurde an alle Patientinnen versandt.
Resultate: Das Patientinnenkollektiv umfasste 326 Patientinnen. Von 310 Patientinnen konnten auswertbare Daten erhoben werden, was einer Rücklaufquote von 95% entspricht. Das mediane Alter betrug 54 Jahre, die
durchschnittliche Tragedauer des Bandes 26 Monate.
Es zeigten sich keine signifikanten Unterschiede im Ergebnis bezüglich der verschiedenen verwendeten Bänder, der Zugangswege (retrosymphysär vs. transobturatorisch), der Narkoseart (Lokalanästhesie vs. Regionalanästhesie vs.
Intubationsnarkose). Generell war eine Voroperation ein Risikofaktor für ein erneutes Auftreten von Inkontinenz nach dem TVT-Eingriff.
Mehrheitlich waren die Patientinnen mit dem Operationsergebnis sehr zufrieden oder zufrieden (82%). Die Rate der Zustandsverbesserungen bis hin zur Heilung
(90%) ist ebenso wie auch die peri- und postoperative Komplikationsrate mit der in der Literatur mitgeteilten vergleichbar.

Item Type:Dissertation
Referees:Fink D, Lorenz U
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Gynecology
DDC:610 Medicine & health
Language:German
Date:21 October 2008
Deposited On:23 Feb 2009 12:43
Last Modified:18 Jul 2014 23:48
Number of Pages:70

Users (please log in): suggest update or correction for this item

Repository Staff Only: item control page