UZH-Logo

Maintenance Infos

Sexuelle Zufriedenheit von Frauen mit vaginaler Aplasie nach operativer Neovagina-Bildung


Marcollo Pini, A R. Sexuelle Zufriedenheit von Frauen mit vaginaler Aplasie nach operativer Neovagina-Bildung. 2008, University of Zurich, Faculty of Medicine.

Abstract

Obwohl kein sehr seltenes Phänomen, stellt der Befund einer Aplasie von Uterus und Vagina (Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom) ein im Allgemeinen wenig bekanntes Thema dar.
In der Literatur wird es mit einer Häufigkeit von 1:4000 weiblichen Neugeborenen beschrieben.
Die Ursache ist eine Hemmung der Entwicklung, der Ausdifferenzierung und Vereinigung der Müller’schen Gänge, sowie eine fehlende Epithelausknospung aus dem Sinus urogenitalis, wodurch keine Vaginalplatte angelegt und der Anschluss an die Müller’schen Gänge nicht erreicht wird.
Die Aplasie von Uterus und Vagina wird in der Regel bei der Abklärung wegen primärer Amenorrhoe diagnostiziert. Frauen mit dieser Fehlbildung sind in zweifacher Weise betroffen: Einerseits beim Fehlen der Vagina durch die Unmöglichkeit, vaginalen Geschlechtsverkehr haben zu können und andererseits beim Fehlen des Uterus durch die Unmöglichkeit, eine Schwangerschaft erleben zu können.
Zur Bildung einer Neovagina stehen für diese Frauen verschiedene operative Möglichkeiten oder unblutige, bougierende Verfahren zur Verfügung.
An der Klinik für Gynäkologie des Departements für Frauenheilkunde des Universitätsspitals Zürich wird zur Neovagina-Bildung die laparoskopisch modifizierte Operationsmethode nach Vecchietti gewählt.
Ziel dieser Arbeit war es zu erfahren, ob Frauen nach diesem operativen Eingriff zur Neovagina-Bildung ein für sie normales Sexualleben führen konnten.
Dazu wurden von den Patientinnen, die im Zeitraum von 1993 bis 2000 an der Klinik für Gynäkologie im USZ im Sinne einer Neovagina-Bildung nach Vecchietti operiert worden waren, die Krankengeschichten gesichtet und die Frauen zwecks Befragung kontaktiert.
Von den 13 Patientinnen haben 10 an der Befragung, die in Interviewform unter Verwendung eines Fragebogens durchgeführt worden ist, teilgenommen. Zusammenfassend darf gesagt werden, dass nach der Neovagina-Bildung und nach einer etwas länger dauernden postoperativen Heilungsphase der Geschlechtsverkehr schmerzfrei möglich war und bei ungestörter Libido und ungestörter Orgasmusfähigkeit die Frauen eine insgesamt zufriedenstellende Vita sexualis leben konnten. Das alltägliche Leben hatte sich für die Frauen nicht verändert. Sie betonten aber, dass sie sich durch die Neovagina-Bildung vollkommener fühlten und unbeschwerter eine Beziehung eingehen konnten.
Die Operationsmethode war für die befragten Frauen gut akzeptabel, wurde aber durchwegs als schmerzhaft erlebt, vor allem die Phase der langsamen postoperativen Scheidendehnung.
8 der befragten 10 Frauen waren der Überzeugung, dass sie den Eingriff erneut würden machen lassen, da sie das Endresultat als zufriedenstellend empfanden. Ein von allen Patientinnen geäussertes Anliegen war der Wunsch nach einer Selbsthilfegruppe für einen Austausch unter Betroffenen.
Für die Gynäkologische Klinik ergab sich als Fazit aus dieser Arbeit die Erkenntnis, dass bei Frauen mit MRKH-Syndrom präoperativ noch mehr zu betonen ist, wie sehr die postoperative Phase von Schmerzen begleitet sein wird und dass insgesamt eine gute ambulante Begleitung der Frauen auch nach der Entlassung aus dem Spital angeboten werden muss, speziell für die Phase der Platzhalteranwendung. Im gesamten betrachtet kann aber der Eingriff bezüglich sexueller Zufriedenheit postoperativ empfohlen werden.

Abstract

Obwohl kein sehr seltenes Phänomen, stellt der Befund einer Aplasie von Uterus und Vagina (Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom) ein im Allgemeinen wenig bekanntes Thema dar.
In der Literatur wird es mit einer Häufigkeit von 1:4000 weiblichen Neugeborenen beschrieben.
Die Ursache ist eine Hemmung der Entwicklung, der Ausdifferenzierung und Vereinigung der Müller’schen Gänge, sowie eine fehlende Epithelausknospung aus dem Sinus urogenitalis, wodurch keine Vaginalplatte angelegt und der Anschluss an die Müller’schen Gänge nicht erreicht wird.
Die Aplasie von Uterus und Vagina wird in der Regel bei der Abklärung wegen primärer Amenorrhoe diagnostiziert. Frauen mit dieser Fehlbildung sind in zweifacher Weise betroffen: Einerseits beim Fehlen der Vagina durch die Unmöglichkeit, vaginalen Geschlechtsverkehr haben zu können und andererseits beim Fehlen des Uterus durch die Unmöglichkeit, eine Schwangerschaft erleben zu können.
Zur Bildung einer Neovagina stehen für diese Frauen verschiedene operative Möglichkeiten oder unblutige, bougierende Verfahren zur Verfügung.
An der Klinik für Gynäkologie des Departements für Frauenheilkunde des Universitätsspitals Zürich wird zur Neovagina-Bildung die laparoskopisch modifizierte Operationsmethode nach Vecchietti gewählt.
Ziel dieser Arbeit war es zu erfahren, ob Frauen nach diesem operativen Eingriff zur Neovagina-Bildung ein für sie normales Sexualleben führen konnten.
Dazu wurden von den Patientinnen, die im Zeitraum von 1993 bis 2000 an der Klinik für Gynäkologie im USZ im Sinne einer Neovagina-Bildung nach Vecchietti operiert worden waren, die Krankengeschichten gesichtet und die Frauen zwecks Befragung kontaktiert.
Von den 13 Patientinnen haben 10 an der Befragung, die in Interviewform unter Verwendung eines Fragebogens durchgeführt worden ist, teilgenommen. Zusammenfassend darf gesagt werden, dass nach der Neovagina-Bildung und nach einer etwas länger dauernden postoperativen Heilungsphase der Geschlechtsverkehr schmerzfrei möglich war und bei ungestörter Libido und ungestörter Orgasmusfähigkeit die Frauen eine insgesamt zufriedenstellende Vita sexualis leben konnten. Das alltägliche Leben hatte sich für die Frauen nicht verändert. Sie betonten aber, dass sie sich durch die Neovagina-Bildung vollkommener fühlten und unbeschwerter eine Beziehung eingehen konnten.
Die Operationsmethode war für die befragten Frauen gut akzeptabel, wurde aber durchwegs als schmerzhaft erlebt, vor allem die Phase der langsamen postoperativen Scheidendehnung.
8 der befragten 10 Frauen waren der Überzeugung, dass sie den Eingriff erneut würden machen lassen, da sie das Endresultat als zufriedenstellend empfanden. Ein von allen Patientinnen geäussertes Anliegen war der Wunsch nach einer Selbsthilfegruppe für einen Austausch unter Betroffenen.
Für die Gynäkologische Klinik ergab sich als Fazit aus dieser Arbeit die Erkenntnis, dass bei Frauen mit MRKH-Syndrom präoperativ noch mehr zu betonen ist, wie sehr die postoperative Phase von Schmerzen begleitet sein wird und dass insgesamt eine gute ambulante Begleitung der Frauen auch nach der Entlassung aus dem Spital angeboten werden muss, speziell für die Phase der Platzhalteranwendung. Im gesamten betrachtet kann aber der Eingriff bezüglich sexueller Zufriedenheit postoperativ empfohlen werden.

Downloads

2185 downloads since deposited on 23 Feb 2009
229 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation
Referees:Fink D, Pók J
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Gynecology
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:18 December 2008
Deposited On:23 Feb 2009 12:09
Last Modified:05 Apr 2016 13:05
Number of Pages:32

Download

[img]
Preview
Filetype: PDF
Size: 92kB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations