UZH-Logo

Maintenance Infos

HIV/AIDS: Erfolge, Misserfolge und neue Ziele der Forschung


Schüpbach, Jörg (2008). HIV/AIDS: Erfolge, Misserfolge und neue Ziele der Forschung. BioFokus, 18(77):1-11.

Abstract

HIV und AIDS haben im vergangenen Vierteljahrhundert die Medizin und die medizinische Forschung geprägt wie kaum eine zweite Krankheit. Wenn wir heute um uns blicken, dann erkennen wir, in einer Art gigantischem globalen Experiment, zwei verschiedene Welten. Wir sehen eine erste Welt, unsere eigene, in welcher die HIV-Epidemie auf der Basis einer guten Allgemeinbildung der Bevölkerung mittels gezielter Aufklärung und Prävention wirksam eingedämmt werden konnte. In dieser Welt wurde dank beispielloser Forschungsanstrengungen und einer raschen und flächendeckenden Umsetzung ihrer Ergebnisse im Rahmen eines leistungsfähigen und sozialen Gesundheitswesens der vordem tödlichen Krankheit AIDS der Schrecken genommen. Mit der antiretroviralen Kombinationstherapie (ART) kann die HIV-Infektion wie eine chronische Krankheit im Schach gehalten und die früher unausweichliche Progression zu AIDS und frühzeitigem Tod verhindert werden. Unter ART können die meisten Patienten ein weitgehend normales Leben führen.

Neben dieser ersten Welt gibt es, hauptsächlich im südlichen Afrika, aber auch in weiten Gebieten Asiens oder in der Karibik, noch eine völlig andere Welt. Hier, in der Dritten Welt, zeigt sich, wohin die HIV-Epidemie führt, wenn eine adäquate Allgemeinbildung, eine gute HIV-Prävention, ein leistungsfähiges Gesundheitswesen, eine potente Forschung, Geld um all dies zu finanzieren, aber letztlich auch der Wille es zu tun, fehlen. Hier führt HIV zu Krankheit und Tod, Elend und Not, Rückgang der Lebenserwartung, Zusammenbruch der sozialen und wirtschaftlichen Infrastruktur und zur Entvölkerung ganzer Landstriche.

Im vorliegenden Beitrag möchte ich einen kurzen Überblick geben über die wichtigsten Themen und Erfolge der HIV- und AIDS-Forschung seit Beginn der Epidemie. Jetzt, da die HIV-Infektion im Schach gehalten werden kann, gilt es ihre Heilung als neues Ziel anzupeilen.

HIV und AIDS haben im vergangenen Vierteljahrhundert die Medizin und die medizinische Forschung geprägt wie kaum eine zweite Krankheit. Wenn wir heute um uns blicken, dann erkennen wir, in einer Art gigantischem globalen Experiment, zwei verschiedene Welten. Wir sehen eine erste Welt, unsere eigene, in welcher die HIV-Epidemie auf der Basis einer guten Allgemeinbildung der Bevölkerung mittels gezielter Aufklärung und Prävention wirksam eingedämmt werden konnte. In dieser Welt wurde dank beispielloser Forschungsanstrengungen und einer raschen und flächendeckenden Umsetzung ihrer Ergebnisse im Rahmen eines leistungsfähigen und sozialen Gesundheitswesens der vordem tödlichen Krankheit AIDS der Schrecken genommen. Mit der antiretroviralen Kombinationstherapie (ART) kann die HIV-Infektion wie eine chronische Krankheit im Schach gehalten und die früher unausweichliche Progression zu AIDS und frühzeitigem Tod verhindert werden. Unter ART können die meisten Patienten ein weitgehend normales Leben führen.

Neben dieser ersten Welt gibt es, hauptsächlich im südlichen Afrika, aber auch in weiten Gebieten Asiens oder in der Karibik, noch eine völlig andere Welt. Hier, in der Dritten Welt, zeigt sich, wohin die HIV-Epidemie führt, wenn eine adäquate Allgemeinbildung, eine gute HIV-Prävention, ein leistungsfähiges Gesundheitswesen, eine potente Forschung, Geld um all dies zu finanzieren, aber letztlich auch der Wille es zu tun, fehlen. Hier führt HIV zu Krankheit und Tod, Elend und Not, Rückgang der Lebenserwartung, Zusammenbruch der sozialen und wirtschaftlichen Infrastruktur und zur Entvölkerung ganzer Landstriche.

Im vorliegenden Beitrag möchte ich einen kurzen Überblick geben über die wichtigsten Themen und Erfolge der HIV- und AIDS-Forschung seit Beginn der Epidemie. Jetzt, da die HIV-Infektion im Schach gehalten werden kann, gilt es ihre Heilung als neues Ziel anzupeilen.

Downloads

4 downloads since deposited on 04 Mar 2009
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Institute of Medical Virology
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
610 Medicine & health
Language:German
Date:May 2008
Deposited On:04 Mar 2009 13:56
Last Modified:05 Apr 2016 13:08
Publisher:Forschung für Leben
ISSN:1661-9854
Additional Information:Übersichtsarbeit/Review Article
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:http://www.forschung-leben.ch/forschung-leben-de/assets/File/BioFokus/BioFokus77.pdf
Related URLs:http://www.forschung-leben.ch/index.cfm/dienstleistungen/publikationen/biofokus/
Permanent URL: https://doi.org/10.5167/uzh-17155

Download

[img]
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 1MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations