UZH-Logo

Maintenance Infos

Fetalzeit und spätere Gesundheit: Das Beispiel intrauterine Wachstumsrestriktion


Beinder, E (2007). Fetalzeit und spätere Gesundheit: Das Beispiel intrauterine Wachstumsrestriktion. Deutsches Ärzteblatt, 104(10):644-650.

Abstract

Einleitung: Der Einfluss einer gestörten Fetalzeit auf das Jahrzehnte spätere Auftreten von Erkrankungen wird wissenschaftlich kontrovers diskutiert. Methoden: Literatursuche in Medline mit selektiver Literaturaufarbeitung durch den Autor. Ergebnisse: Die vorhandenen retrospektiven epidemiologischen Untersuchungen haben methodische Mängel, sodass sie einen Kausalzusammenhang zwischen der Fetalzeit und der späteren Gesundheit nicht beweisen können. Sie legen aber in ihrer Gesamtheit eine Verbindung zwischen gestörtem intrauterinen Milieu und Typ-2-Diabetes-mellitus, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und weiteren Krankheiten im späteren Leben nahe. Pathophysiologische Studien zeigen, dass sich der Fetus an ein gestörtes intrauterines Milieu mit metabolischen, endokrinen und hämodynamischen Veränderungen adaptiert. Dies geht mit der Umstrukturierung von Arterienwänden, Insulinresistenz und erhöhten Cortisolwerten einher. Diese Faktoren erhöhen bei Persistenz nach der Geburt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes-mellitus. Diskussion: Falls die Forschung das gestörte intrauterine Milieu als Risikofaktor für Erkrankungen im späteren Leben bestätigt, könnten sich künftig mannigfaltige Ansätze zur primären und früh einsetzenden Prophylaxe dieser Erkrankungen bei entsprechend exponierten Neugeborenen ergeben.

Inborn, but not hereditary: The importance of intrauterine life For adult diseases
Introduction: Epidemiologic studies in a number of different populations have shown an association between low birth weight and the occurrence of hypertension, type 2 diabetes mellitus, arteriosclerosis and mental diseases later in life. It is the aim of this review to present the controversial discussion on this topic. Methods: Medline search and selective literature review. Results: Most of the studies compromise a heterogeneous population of low birthweight infants including preterm and intrauterine growth restricted infants, and healthy, term neonates with low birthweight. Studies suggest that the fetus adapts to an adverse intrauterine environment with metabolic, endocrine and hemodynamic changes which, if they persist into adult life, predispose to hypertension and type 2 diabetes. Discussion: If the effect on adult health of an adverse intrauterine environment is confirmed as an independent effect, the implications for health care systems and on primary prevention of cardio-vascular diseases and type 2 diabetes mellitus in persons born with intrauterine growth restriction is immense.

Einleitung: Der Einfluss einer gestörten Fetalzeit auf das Jahrzehnte spätere Auftreten von Erkrankungen wird wissenschaftlich kontrovers diskutiert. Methoden: Literatursuche in Medline mit selektiver Literaturaufarbeitung durch den Autor. Ergebnisse: Die vorhandenen retrospektiven epidemiologischen Untersuchungen haben methodische Mängel, sodass sie einen Kausalzusammenhang zwischen der Fetalzeit und der späteren Gesundheit nicht beweisen können. Sie legen aber in ihrer Gesamtheit eine Verbindung zwischen gestörtem intrauterinen Milieu und Typ-2-Diabetes-mellitus, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und weiteren Krankheiten im späteren Leben nahe. Pathophysiologische Studien zeigen, dass sich der Fetus an ein gestörtes intrauterines Milieu mit metabolischen, endokrinen und hämodynamischen Veränderungen adaptiert. Dies geht mit der Umstrukturierung von Arterienwänden, Insulinresistenz und erhöhten Cortisolwerten einher. Diese Faktoren erhöhen bei Persistenz nach der Geburt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes-mellitus. Diskussion: Falls die Forschung das gestörte intrauterine Milieu als Risikofaktor für Erkrankungen im späteren Leben bestätigt, könnten sich künftig mannigfaltige Ansätze zur primären und früh einsetzenden Prophylaxe dieser Erkrankungen bei entsprechend exponierten Neugeborenen ergeben.

Inborn, but not hereditary: The importance of intrauterine life For adult diseases
Introduction: Epidemiologic studies in a number of different populations have shown an association between low birth weight and the occurrence of hypertension, type 2 diabetes mellitus, arteriosclerosis and mental diseases later in life. It is the aim of this review to present the controversial discussion on this topic. Methods: Medline search and selective literature review. Results: Most of the studies compromise a heterogeneous population of low birthweight infants including preterm and intrauterine growth restricted infants, and healthy, term neonates with low birthweight. Studies suggest that the fetus adapts to an adverse intrauterine environment with metabolic, endocrine and hemodynamic changes which, if they persist into adult life, predispose to hypertension and type 2 diabetes. Discussion: If the effect on adult health of an adverse intrauterine environment is confirmed as an independent effect, the implications for health care systems and on primary prevention of cardio-vascular diseases and type 2 diabetes mellitus in persons born with intrauterine growth restriction is immense.

Citations

Downloads

637 downloads since deposited on 15 Mar 2009
37 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Obstetrics
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:English, German
Date:March 2007
Deposited On:15 Mar 2009 18:18
Last Modified:05 Apr 2016 13:10
Publisher:Deutscher Ärzte-Verlag
ISSN:0012-1207
Official URL:http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?src=suche&p=&id=54758
Permanent URL: https://doi.org/10.5167/uzh-17725

Download

[img]
Preview
Content: Published Version
Language: German
Filetype: PDF
Size: 485kB
[img]
Preview
Content: Published Version
Language: English
Filetype: PDF
Size: 242kB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations