UZH-Logo

Maintenance Infos

Inkrementelle minimale logische Formen für die Antwortextraktion


Schneider, G; Mollà, D; Hess, M (2000). Inkrementelle minimale logische Formen für die Antwortextraktion. In: 34th Linguistic Colloquium, University of Mainz, FASK, Mainz, Germany, 7 September 2000 - 10 September 2000, 7-10.

Abstract

Wir beschreiben das Format der logischen Formen des Antwortextraktionssystem ExtrAns. ExtrAns vermag zu zeigen, dass der gegenwärtige Stand der Forschung in Computerlinguistik die Verwendung linguistischer Analyse realer Texte zur Auffindung der eine Frage beantwortenden Passagen erlaubt. ExtrAns verwendet eine Abfolge von Modulen um sowohl den Quelltext (UNIX manpages) als auch die Benutzeranfragen zu bearbeiten. Die wichtigsten Module umfassen Parsing, Disambiguierung, Anaphernresolution und die Generierung einer logischen Form (letztere von uns entwickelt). Als Verarbeitungsergebnis erhalten wir Minimale logische Formeln (MLFs) in Hornklausellogik. MLFs sind existentiell geschlossene Konjunktionen atomarer Formeln, welche nur die minimal für die Antwortextraktion benötigte Information enthalten, sogar für was normalerweise als universelle Quantifikation, Implikation oder propositionaler Inhalt dargestellt wird. Um dies zu bewerstelligen verwenden wir Reifikation von Objekten, Eventualitäten und Eigenschaften. Ein Hauptmerkmal der MLFs ist, dass sie nicht alle im Text vorhandenen, sondern nur die für ExtrAns benötigte Information enthalten. Alles andere wird unterspezifiziert gelassen, kann aber jederzeit ergänzt werden, ohne dass Information in den MLFs modifiziert oder gelöscht werden müsste. Dies erlaubt die Verwendung von Inferenztechniken, die auf der Monotonie der logischen Form aufbauen, um die Antwort auf eine Frage zu finden.

Wir beschreiben das Format der logischen Formen des Antwortextraktionssystem ExtrAns. ExtrAns vermag zu zeigen, dass der gegenwärtige Stand der Forschung in Computerlinguistik die Verwendung linguistischer Analyse realer Texte zur Auffindung der eine Frage beantwortenden Passagen erlaubt. ExtrAns verwendet eine Abfolge von Modulen um sowohl den Quelltext (UNIX manpages) als auch die Benutzeranfragen zu bearbeiten. Die wichtigsten Module umfassen Parsing, Disambiguierung, Anaphernresolution und die Generierung einer logischen Form (letztere von uns entwickelt). Als Verarbeitungsergebnis erhalten wir Minimale logische Formeln (MLFs) in Hornklausellogik. MLFs sind existentiell geschlossene Konjunktionen atomarer Formeln, welche nur die minimal für die Antwortextraktion benötigte Information enthalten, sogar für was normalerweise als universelle Quantifikation, Implikation oder propositionaler Inhalt dargestellt wird. Um dies zu bewerstelligen verwenden wir Reifikation von Objekten, Eventualitäten und Eigenschaften. Ein Hauptmerkmal der MLFs ist, dass sie nicht alle im Text vorhandenen, sondern nur die für ExtrAns benötigte Information enthalten. Alles andere wird unterspezifiziert gelassen, kann aber jederzeit ergänzt werden, ohne dass Information in den MLFs modifiziert oder gelöscht werden müsste. Dies erlaubt die Verwendung von Inferenztechniken, die auf der Monotonie der logischen Form aufbauen, um die Antwort auf eine Frage zu finden.

Downloads

35 downloads since deposited on 24 Jun 2009
13 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Conference or Workshop Item (Paper), refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Computational Linguistics
Dewey Decimal Classification:000 Computer science, knowledge & systems
410 Linguistics
Language:German
Event End Date:10 September 2000
Deposited On:24 Jun 2009 06:47
Last Modified:05 Apr 2016 13:15
Permanent URL: https://doi.org/10.5167/uzh-19082

Download

[img]
Preview
Filetype: PDF
Size: 1MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations