Quick Search:

uzh logo
Browse by:
bullet
bullet
bullet
bullet

Zurich Open Repository and Archive 

Permanent URL to this publication: http://dx.doi.org/10.5167/uzh-19609

Küchenhoff, B; Schär Sall, H (2009). Transkulturelle Psychiatrie an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich. Schweizer Archiv für Neurologie und Psychiatrie, 160(3):124-125.

[img]
Preview
PDF
1121Kb

Abstract

Im Alltagsleben von uns allen machen sich
Globalisierung, Migration und Mobilität
bemerkbar. Davon ist auch die Psychiatrie
betroffen. Etwa 20% der Patienten1, die in
unsere Klinik eintreten, sind Migrantinnen.
Patientinnen mit Migrationshintergrund, die
eine psychiatrische Behandlung brauchen,
benötigen eine Therapie, die ihren komplexen
Lebenshintergründen, ihrer sozialen Lage
und ihren Vorstellungen (z.B. von Familie
und Arbeit, von Krankheit und Gesundheit)
entsprechen. Untersuchungen zeigen, dass
diese Patientengruppe weniger Therapien
erhält. Nebst mangelnder fachlicher Kom -
petenzen führen auch sprachliche Verstän -
digungsschwierigkeiten dazu, dass diese
Patienten zum Beispiel weniger psychothe -
rapeutisch behandelt werden. Um eine
Gleichstellung mit der einheimischen Be -
völkerung in der Behandlung zu erzielen,
bedarf es spezifischer fachlicher Kompe -
tenzen, den Einbezug von Übersetzerinnen
und oft mehr Zeit.
Das Angebot einer transkulturellen
Psych iatrie ist inzwischen fester Bestandteil
in unserer «Klinik für affektive Störungen
und Allgemeinpsychiatrie Zürich Ost». Auf
einer der Aufnahmestationen (Station A1),
die bis Ende November 2007 unter der ober -
ärztlichen Leitung von Dr. Rafael Traber
stand, der das Projekt von Anfang an tat -
kräftig mit gestaltete, und ab Dezember
2007 unter der oberärztlichen Leitung von
Dr. Matthis Schick steht, der das Konzept
weiterführt, wurde gemeinsam mit den
Autoren dieses Artikels der Schwerpunkt
«psychiatrische Behandlung von Migrantinnen
und Migranten» aufgebaut. Zum interdisziplinären
Behandlungsteam gehören der
Autor dieses Artikels als ärztliche Fachperson,
die Mitautorin dieses Beitrags als Eth -
nologin/Psychologin, der Oberarzt und die
Assistenzärzte der Station und das Pflege -
team inklusive der Sozialarbeiterin. Das
Angebot entstand aus der Initiative der
Autoren, die im Rahmen des Projektes «Migrant
Friendly Hospitals» des Bundesamtes
für Gesundheit (BAG) finanzielle Mittel für
die Umsetzung ihres Projektes zugesprochen
bekamen. Nach Abschluss dieser Drittmittelfinanzierung
(von August 2005 bis Oktober
2006) wurde das Angebot von der Klinik mit
eigenen Mitteln weitergeführt.

Item Type:Journal Article, not refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Psychiatric University Hospital Zurich > Clinic for Psychiatry, Psychotherapy, and Psychosomatics
DDC:610 Medicine & health
Language:English
Date:2009
Deposited On:13 Jul 2009 11:01
Last Modified:23 Nov 2012 16:41
Publisher:EMH Swiss Medical Publishers
ISSN:0258-7661
Citations:Google Scholar™

Users (please log in): suggest update or correction for this item

Repository Staff Only: item control page