UZH-Logo

Maintenance Infos

Korrelate altersbezogener Leistung in typischen Arbeitsgedächtnisspannentests


Kliegel, M; Zeintl, M; Martin, Mike; Kopp, U A (2003). Korrelate altersbezogener Leistung in typischen Arbeitsgedächtnisspannentests. Zeitschrift für Gerontopsychologie & -psychiatrie, 16(1):1-8.

Abstract

In der neueren gerontologischen Kognitionsforschung haben sich wiederholt Alterseffekte
bezüglich der Leistung in verschiedenen Arbeitsgedächtnisspannentests bestätigt. Bislang ist
jedoch unklar, welche Rolle nicht-exekutive und exekutive Prozesse in diesen Alterseffekten
spielen. Zur ersten Annäherung an diese Fragestellung wurden in der vorliegenden Studie 20
jüngere (M = 26 Jahre, SD = 7.14) und 21 ältere Erwachsene (M = 71 Jahre, SD = 5.87) in
ihrer Leistung in zwei typischen Arbeitsgedächtnisspannentests („Zahlen nachsprechen
rückwärts“, Operation Span Aufgabe) untersucht. Außerdem wurden als mögliche Prädiktoren
für nicht-exekutive Prozesse die Kurzzeitgedächtnisspanne und die tonische Aufmerksamkeit
sowie für exekutive Prozesse die inhibitorische Kontrollleistung erhoben. Die Ergebnisse
zeigen signifikante Altersdifferenzen in beiden Arbeitsgedächtnisspannentests. Zusätzlich
ergeben hierarchische Regressionsanalysen, dass im Test „Zahlen nachsprechen rückwärts“
nicht-exekutive Prozesse alleine, in der Operation Span Aufgabe dagegen eine Kombination
aus nicht-exekutiven und exekutiven Prozessen die gefundene altersbezogene Varianz
erklären können. Insgesamt deuten die Ergebnisse darauf hin, dass die beiden verwendeten
Arbeitsgedächtnisspannentests schwerpunktmäßig mit unterschiedlichen kognitiven Prozessen
zusammenhängen und somit in Diagnostik wie Grundlagenforschung nicht beliebig
austauschbar angewandt werden sollten.

In der neueren gerontologischen Kognitionsforschung haben sich wiederholt Alterseffekte
bezüglich der Leistung in verschiedenen Arbeitsgedächtnisspannentests bestätigt. Bislang ist
jedoch unklar, welche Rolle nicht-exekutive und exekutive Prozesse in diesen Alterseffekten
spielen. Zur ersten Annäherung an diese Fragestellung wurden in der vorliegenden Studie 20
jüngere (M = 26 Jahre, SD = 7.14) und 21 ältere Erwachsene (M = 71 Jahre, SD = 5.87) in
ihrer Leistung in zwei typischen Arbeitsgedächtnisspannentests („Zahlen nachsprechen
rückwärts“, Operation Span Aufgabe) untersucht. Außerdem wurden als mögliche Prädiktoren
für nicht-exekutive Prozesse die Kurzzeitgedächtnisspanne und die tonische Aufmerksamkeit
sowie für exekutive Prozesse die inhibitorische Kontrollleistung erhoben. Die Ergebnisse
zeigen signifikante Altersdifferenzen in beiden Arbeitsgedächtnisspannentests. Zusätzlich
ergeben hierarchische Regressionsanalysen, dass im Test „Zahlen nachsprechen rückwärts“
nicht-exekutive Prozesse alleine, in der Operation Span Aufgabe dagegen eine Kombination
aus nicht-exekutiven und exekutiven Prozessen die gefundene altersbezogene Varianz
erklären können. Insgesamt deuten die Ergebnisse darauf hin, dass die beiden verwendeten
Arbeitsgedächtnisspannentests schwerpunktmäßig mit unterschiedlichen kognitiven Prozessen
zusammenhängen und somit in Diagnostik wie Grundlagenforschung nicht beliebig
austauschbar angewandt werden sollten.

Citations

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:German
Date:2003
Deposited On:11 Feb 2008 12:28
Last Modified:05 Apr 2016 12:22
Publisher:Hogrefe & Huber
ISSN:1011-6877
Publisher DOI:10.1024//1011-6877.16.1.1

Download

Full text not available from this repository.View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations