UZH-Logo

Maintenance Infos

Neuropsychologische Grundlagen komplexer prospektiver Gedächtnisleistung


Kliegel, M; Ramuschkat, G; Martin, Mike (2003). Neuropsychologische Grundlagen komplexer prospektiver Gedächtnisleistung. Zeitschrift für Neuropsychologie, 14(4):293-301.

Abstract

Zur Erforschung prospektiver Gedächtnisleistungen wurden in Klinik wie Forschung bislang
vor allem einfache Aufgaben eingesetzt, die aber kaum Prozesse wie die Planung oder die
Koordination von Mehrfach-Intentionen erfassen, die komplexen prospektiven Aufgaben
zugrunde liegen. Ziel der vorliegenden Studie war daher, die deutsche Version des von
Kliegel, McDaniel und Einstein (2000) vorgeschlagenen komplexen prospektiven
Mehrfachaufgaben-Paradigmas vorzustellen sowie deren Ergebnisse anhand einer Stichprobe
von 40 jüngeren und 40 älteren Erwachsenen zu replizieren. Zusätzlich wurde untersucht,
inwieweit altersbedingte Leistungsunterschiede in der komplexen prospektiven
Gedächtnisaufgabe mit Unterschieden in exekutiven Steuerungsprozessen zusammenhängen.
Die Ergebnisse bestätigen frühere Befunde und dokumentieren Alterseffekte bezüglich der
Plankomplexität, der Reinstantiierung der Intention sowie der selbstinitiierten Ausführung der
multiplen Wechselintention, nicht jedoch in der Planerinnerung. Darüber hinaus zeigen die
Resultate von Regressionsanalysen, dass die Varianz im Wisconsin Card Sorting Test die
altersbedingte Variabilität der Leistung in der komplexen prospektiven Aufgabe teilweise
vorhersagen kann. Das chronologische Alter blieb jedoch als signifikante Einflußgröße
bestehen. Insgesamt liefert die Studie konsistente Hinweise auf eine hohe Bedeutung
exekutiver Funktionen bei Alterseffekten in komplexen prospektiven Gedächtnisaufgaben.

Zur Erforschung prospektiver Gedächtnisleistungen wurden in Klinik wie Forschung bislang
vor allem einfache Aufgaben eingesetzt, die aber kaum Prozesse wie die Planung oder die
Koordination von Mehrfach-Intentionen erfassen, die komplexen prospektiven Aufgaben
zugrunde liegen. Ziel der vorliegenden Studie war daher, die deutsche Version des von
Kliegel, McDaniel und Einstein (2000) vorgeschlagenen komplexen prospektiven
Mehrfachaufgaben-Paradigmas vorzustellen sowie deren Ergebnisse anhand einer Stichprobe
von 40 jüngeren und 40 älteren Erwachsenen zu replizieren. Zusätzlich wurde untersucht,
inwieweit altersbedingte Leistungsunterschiede in der komplexen prospektiven
Gedächtnisaufgabe mit Unterschieden in exekutiven Steuerungsprozessen zusammenhängen.
Die Ergebnisse bestätigen frühere Befunde und dokumentieren Alterseffekte bezüglich der
Plankomplexität, der Reinstantiierung der Intention sowie der selbstinitiierten Ausführung der
multiplen Wechselintention, nicht jedoch in der Planerinnerung. Darüber hinaus zeigen die
Resultate von Regressionsanalysen, dass die Varianz im Wisconsin Card Sorting Test die
altersbedingte Variabilität der Leistung in der komplexen prospektiven Aufgabe teilweise
vorhersagen kann. Das chronologische Alter blieb jedoch als signifikante Einflußgröße
bestehen. Insgesamt liefert die Studie konsistente Hinweise auf eine hohe Bedeutung
exekutiver Funktionen bei Alterseffekten in komplexen prospektiven Gedächtnisaufgaben.

Citations

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:German
Date:2003
Deposited On:11 Feb 2008 12:28
Last Modified:05 Apr 2016 12:22
Publisher:Hogrefe & Huber
ISSN:1016-264X
Publisher DOI:10.1024/1016-264X.14.4.293

Download

Full text not available from this repository.View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations