UZH-Logo

Maintenance Infos

Intraossäre Anästhesie X-tip® bei Zahnextraktionen


Augello, M; Furrer, T; Locher, M (2009). Intraossäre Anästhesie X-tip® bei Zahnextraktionen. Schweizer Monatsschrift für Zahnmedizin SMfZ, 119(8):809-813.

Abstract

Zusammenfassung: Ziel der vorliegenden Studie war es herauszufinden, ob mit alleiniger Applikation der IOA mit dem intraossären Anästhesie-Applikations-System X-tip®
eine ausreichende Anästhesie möglich ist sowie Nebenwirkungen festzustellen. Bei 55 Patienten wurden 62 Zähne extrahiert, bei einem Zahn eine Pulpektomie durchgeführt und einmal eine Kürettage bei Alveolitis sicca
vorgenommen. Nach der Schleimhautanästhesie mit Ubistesin forte® wurde mit dem X-tip® die Kortikalis perforiert und mit dem gleichen Anästhetikum die Spongiosa infiltriert.
Gemessen wurden Anästhetikumverbrauch, Veränderungen der Herzfrequenz und der Sauerstoffsättigung. Es wurden das subjektive Adrenalinempfinden, das Nichtansprechen
auf das Anästhetikum, Komplikationen und die Patientenzufriedenheit erfasst. Die durchschnittlich verbrauchte Anästhetikummenge betrug 1,5 ml. Der durchschnittliche Hf-Anstieg betrug 14,6 Schläge/min. Wir
dokumentierten fünf Nichtansprecher, aber keine Komplikationen. Die alleinige Anwendung der IOA mit X-tip® war in dieser Studie in 91% ausreichend. Als sekundäres Anästhesieverfahren zeigt die IOA bei Einhalten der Dosierung eine gute Wirkung ohne wesentliche kardiovaskuläre Nebenwirkungen. = The purpose of this study was to determine the anesthetic efficacy of a intraosseous anesthesia (IOA) as an alternative to the infra alveolar nerve block (IANB) or the maxillary anesthesia. 55 subjects who underwent a tooth extraction received a primary X-tip intraosseous injection (LLC Lakewood, New Jersey, U.S.A.) of Ubistesin forte (articaini hydrochloridum 40 mg, adrenalinum 10 pg ut adrenalini hydrochloridum 1:100000, median 1.5 ml). A pulse oximeter measured the heart rate and the oxygen saturation. The results demonstrated, that the maximum heart rate was higher with the intraosseous injection (average 14.6 beats/min increase) during 1.5-2 minutes, but there was no depression of the oxygen saturation. The wound healing was uneventful. We registered five non-responders which were treated additionally with 1.3 ml of Ubistesin forte terminal anesthesia. For all patients the IOA was unpleasant similar to a "normal" anesthesia. Success of the intraosseous injection was 91%, comparable to the study of Turner et al. (2002) (or the clinical experience after an IANB). For non-responders to an IANB the IOA seems to be a good alternative method.

Zusammenfassung: Ziel der vorliegenden Studie war es herauszufinden, ob mit alleiniger Applikation der IOA mit dem intraossären Anästhesie-Applikations-System X-tip®
eine ausreichende Anästhesie möglich ist sowie Nebenwirkungen festzustellen. Bei 55 Patienten wurden 62 Zähne extrahiert, bei einem Zahn eine Pulpektomie durchgeführt und einmal eine Kürettage bei Alveolitis sicca
vorgenommen. Nach der Schleimhautanästhesie mit Ubistesin forte® wurde mit dem X-tip® die Kortikalis perforiert und mit dem gleichen Anästhetikum die Spongiosa infiltriert.
Gemessen wurden Anästhetikumverbrauch, Veränderungen der Herzfrequenz und der Sauerstoffsättigung. Es wurden das subjektive Adrenalinempfinden, das Nichtansprechen
auf das Anästhetikum, Komplikationen und die Patientenzufriedenheit erfasst. Die durchschnittlich verbrauchte Anästhetikummenge betrug 1,5 ml. Der durchschnittliche Hf-Anstieg betrug 14,6 Schläge/min. Wir
dokumentierten fünf Nichtansprecher, aber keine Komplikationen. Die alleinige Anwendung der IOA mit X-tip® war in dieser Studie in 91% ausreichend. Als sekundäres Anästhesieverfahren zeigt die IOA bei Einhalten der Dosierung eine gute Wirkung ohne wesentliche kardiovaskuläre Nebenwirkungen. = The purpose of this study was to determine the anesthetic efficacy of a intraosseous anesthesia (IOA) as an alternative to the infra alveolar nerve block (IANB) or the maxillary anesthesia. 55 subjects who underwent a tooth extraction received a primary X-tip intraosseous injection (LLC Lakewood, New Jersey, U.S.A.) of Ubistesin forte (articaini hydrochloridum 40 mg, adrenalinum 10 pg ut adrenalini hydrochloridum 1:100000, median 1.5 ml). A pulse oximeter measured the heart rate and the oxygen saturation. The results demonstrated, that the maximum heart rate was higher with the intraosseous injection (average 14.6 beats/min increase) during 1.5-2 minutes, but there was no depression of the oxygen saturation. The wound healing was uneventful. We registered five non-responders which were treated additionally with 1.3 ml of Ubistesin forte terminal anesthesia. For all patients the IOA was unpleasant similar to a "normal" anesthesia. Success of the intraosseous injection was 91%, comparable to the study of Turner et al. (2002) (or the clinical experience after an IANB). For non-responders to an IANB the IOA seems to be a good alternative method.

Altmetrics

Downloads

200 downloads since deposited on 04 Nov 2009
18 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Intraosseous anesthesia X-tip system in tooth extraction = Anesthésie intra-osseuse par le système X-tip® lors d'extractions dentaires
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Center for Dental Medicine > Clinic for Cranio-Maxillofacial Surgery
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2009
Deposited On:04 Nov 2009 15:42
Last Modified:05 Apr 2016 13:31
Publisher:Schweizerische Zahnärzte-Gesellschft
ISSN:0256-2855
Official URL:http://www.sso.ch/doc/doc_download.cfm?uuid=03993184F206C890C4285C2D42C9FE1E&&IRACER_AUTOLINK&&
PubMed ID:19785249
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-23679

Download

[img]
Preview
Filetype: PDF
Size: 1MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations