UZH-Logo

Maintenance Infos

Welpenfütterung in der Schweiz


Füglistaller, C. Welpenfütterung in der Schweiz. 2008, University of Zurich, Vetsuisse Faculty.

Abstract

Hundewelpen zeigen je nach Rasse und Ernährung unterschiedliche Gewichtszunahmen. Die Fütterung spielt dabei eine zentrale Rolle. In der vorliegenden Arbeit sollte untersucht werden, ob hausgemachte Rationen oder kommerzielle Futtermittel zur Aufzucht verwendet werden. Dafür wurden Züchter und Besitzer von acht verschiedenen Hunderassen (Beagles, Berner Sennenhunde, Cavalier King Charles Spaniels, Deutsche Doggen, Deutsche Schäferhunde, Labrador Retrievers, Papillons/Phalènes und Shelties) zum Thema Welpenfütterung in der Schweiz befragt. Neben der Beantwortung des Fragebogens (Haltung und Fütterung der Welpen) beinhaltete die Teilnahme an der Studie das wöchentliche Wiegen der Tiere sowie das genaue Festhalten der verfütterten Futtermengen. Die Daten wurden mit den Angaben des Puppy Growth Check© und des Diet Check© Programmes verglichen. Im Ganzen nahmen 67 Hundezüchter mit 391 Welpen an der Studie teil. Die Züchter verwendeten fast ausnahmslos Alleinfuttermittel für die Aufzucht der Welpen und verzichteten auf hausgemachte Rationen. Futterzusätze wurden praktisch nicht mehr verwendet. Die Gewichtsentwicklung der Welpen verlief bei den Deutschen Schäferhunden, Labrador Retrievern und Shelties nahezu ideal. Der berechnete tägliche mittlere Energiebedarf (Diet Check©) war unter Beachtung der Wachstumskurven etwas zu hoch angesetzt. In der Praxis würde sich die Körpermasse vieler Tiere mit 80-90% des empfohlenen täglichen mittleren Bedarfs adäquat entwickeln.

Hundewelpen zeigen je nach Rasse und Ernährung unterschiedliche Gewichtszunahmen. Die Fütterung spielt dabei eine zentrale Rolle. In der vorliegenden Arbeit sollte untersucht werden, ob hausgemachte Rationen oder kommerzielle Futtermittel zur Aufzucht verwendet werden. Dafür wurden Züchter und Besitzer von acht verschiedenen Hunderassen (Beagles, Berner Sennenhunde, Cavalier King Charles Spaniels, Deutsche Doggen, Deutsche Schäferhunde, Labrador Retrievers, Papillons/Phalènes und Shelties) zum Thema Welpenfütterung in der Schweiz befragt. Neben der Beantwortung des Fragebogens (Haltung und Fütterung der Welpen) beinhaltete die Teilnahme an der Studie das wöchentliche Wiegen der Tiere sowie das genaue Festhalten der verfütterten Futtermengen. Die Daten wurden mit den Angaben des Puppy Growth Check© und des Diet Check© Programmes verglichen. Im Ganzen nahmen 67 Hundezüchter mit 391 Welpen an der Studie teil. Die Züchter verwendeten fast ausnahmslos Alleinfuttermittel für die Aufzucht der Welpen und verzichteten auf hausgemachte Rationen. Futterzusätze wurden praktisch nicht mehr verwendet. Die Gewichtsentwicklung der Welpen verlief bei den Deutschen Schäferhunden, Labrador Retrievern und Shelties nahezu ideal. Der berechnete tägliche mittlere Energiebedarf (Diet Check©) war unter Beachtung der Wachstumskurven etwas zu hoch angesetzt. In der Praxis würde sich die Körpermasse vieler Tiere mit 80-90% des empfohlenen täglichen mittleren Bedarfs adäquat entwickeln.

Downloads

7527 downloads since deposited on 06 Jun 2008
698 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation
Referees:Liesegang A, Glaus T
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Institute of Animal Nutrition
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Language:German
Date:2008
Deposited On:06 Jun 2008 12:00
Last Modified:05 Apr 2016 12:23
Number of Pages:104
Related URLs:http://opac.nebis.ch/F/?local_base=NEBIS&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=005514103
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-2532

Download

[img]
Preview
Filetype: PDF
Size: 2MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations