Quick Search:

uzh logo
Browse by:
bullet
bullet
bullet
bullet

Zurich Open Repository and Archive 

Binotto, Johannes (2009). Bruch mit allen Gesetzen: Das Kino und das Böse - eine Filmgeschichte. Filmbulletin: Kino in Augenhöhe, 3(298):14-23.

Full text not available from this repository.

Abstract

Ausbrüche aus der Realität haben das Böse nicht zum Ziel – der Ausbruch selbst ist das Böse. So jedenfalls versteht es Georges Bataille, jener Philosoph, der sein Denken wohl am ausschliesslichsten dem Bösen gewidmet hat. Das Vernünftige, das Gute, das Nützliche (und damit auch das, was dem Verbrecher nützt) wird vom Bösen überschritten. Darum ist das radikale Böse denn auch nicht zu verwechseln mit dem Verbrechen. Denn aus einem Verbrechen kann jemand noch einen Vorteil ziehen, man kann aus ihm noch als Profiteur hervorgehen. Das Böse aber, von dem Bataille spricht, entschlägt sich solchem Nützlichkeitsdenken und ist für den Urheber meistens gefährlicher als für dessen Opfer. Das absolute Böse zeigt sich auch im Kino als purer Wille zur Überschreitung, als Souveränität, die sich um nichts und niemanden schert.

Item Type:Journal Article, not refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > English Department
DDC:820 English & Old English literatures
Language:German
Date:April 2009
Deposited On:15 Jan 2010 09:38
Last Modified:16 Sep 2013 11:41
Publisher:Filmbulletin
ISSN:0257-7852
Related URLs:http://www.filmbulletin.ch/ (Publisher)
Citations:Google Scholar™

Users (please log in): suggest update or correction for this item

Repository Staff Only: item control page