UZH-Logo

Maintenance Infos

Das Frühstück der Nationalspieler interessiert mehr als der Staffelrekord: Warum der Fussball Sportarten wie die Leichtathletik oder das Kunstturnen in den medialen Schatten verbannt


Dietl, Helmut; Franck, Egon. Das Frühstück der Nationalspieler interessiert mehr als der Staffelrekord: Warum der Fussball Sportarten wie die Leichtathletik oder das Kunstturnen in den medialen Schatten verbannt. In: Neue Zürcher Zeitung, 139, 17 June 2008, p.55.

Abstract

Am Swiss Meeting vom 31. Mai 2008 in Genf ist die Schweizer Sprintstaffel der Männer die 4×100 Meter in 39,02 Sekunden gelaufen und verbesserte damit den nahezu 30 Jahre alten Landesrekord vom 5. August 1978 um 0,17 Sekunden. Interessanterweise fand dieser Rekordlauf in den Medien so gut wie keine Beachtung. Eine Woche vor Beginn der Fussball-Europameisterschaft konzentrierte sich das Medieninteresse auf Nebensächlichkeiten aus den Trainingslagern der teilnehmenden Mannschaften und aus dem Privatleben der Fussballstars. Zu diesen Belanglosigkeiten gehörten beispielsweise so «essenzielle » Fragen wie: Was essen die Nationalspieler zum Frühstück? Wann gehen sie schlafen? Wer teilt sich mit wem das Zimmer? Aus der Distanz besehen wirft die «Brisanz» solcher Nachrichten eine übergeordnete Frage auf: Wieso gelingt es dem Fussball, andere Sportarten, wie etwa die Leichtathletik, in den Medien derart in den Schatten zu stellen?

Am Swiss Meeting vom 31. Mai 2008 in Genf ist die Schweizer Sprintstaffel der Männer die 4×100 Meter in 39,02 Sekunden gelaufen und verbesserte damit den nahezu 30 Jahre alten Landesrekord vom 5. August 1978 um 0,17 Sekunden. Interessanterweise fand dieser Rekordlauf in den Medien so gut wie keine Beachtung. Eine Woche vor Beginn der Fussball-Europameisterschaft konzentrierte sich das Medieninteresse auf Nebensächlichkeiten aus den Trainingslagern der teilnehmenden Mannschaften und aus dem Privatleben der Fussballstars. Zu diesen Belanglosigkeiten gehörten beispielsweise so «essenzielle » Fragen wie: Was essen die Nationalspieler zum Frühstück? Wann gehen sie schlafen? Wer teilt sich mit wem das Zimmer? Aus der Distanz besehen wirft die «Brisanz» solcher Nachrichten eine übergeordnete Frage auf: Wieso gelingt es dem Fussball, andere Sportarten, wie etwa die Leichtathletik, in den Medien derart in den Schatten zu stellen?

Downloads

516 downloads since deposited on 22 Jul 2008
32 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Newspaper Article
Communities & Collections:03 Faculty of Economics > Department of Business Administration
Dewey Decimal Classification:330 Economics
Language:German
Date:17 June 2008
Deposited On:22 Jul 2008 13:28
Last Modified:05 Apr 2016 12:24
Publisher:Neue Zürcher Zeitung AG
ISSN:0376-6829
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-2664

Download

[img]
Preview
Filetype: PDF
Size: 1MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations