UZH-Logo

Nächtliche Abdeckung des hausärztlichen Notfalldienstes durch das Akutspital. Teil 1: Die Sicht der Hausärztinnen und Hausärzte


Gnädinger, M; Chlibec, T; Doenecke, C; Pfister, M; Hartmann, A (2009). Nächtliche Abdeckung des hausärztlichen Notfalldienstes durch das Akutspital. Teil 1: Die Sicht der Hausärztinnen und Hausärzte. PrimaryCare, (12):224-226.

Abstract

Die Nächte stellen einen wichtigen Belastungsfaktor im hausärztlichen Notfalldienst dar. Zur Entlastung der Hausärzte wird im Dienstkreis Rorschach das hausärztliche Notfalltelefon seit dem 1. Januar 2009 von 23:00 bis 07:00 Uhr an den Nachtarzt des ortsansässigen Regionalspitals umgeleitet.
Die Ruhestörungen des Dienstarztes reduzierten sich dadurch
von 1.02 auf 0.30 pro Nacht (p<0.05). Das Befinden der Dienstärzte am «Morgen danach» besserte sich (p<0.05). Im retrospektiven Fragebogen äusserten sie tendenziell eine reduzierte Belastungsempfindung sowie eine verbesserte SchlafundLebensqualität im Zusammenhang mit dem Dienst.
Unsere Studie zeigt, dass eine Umschaltung des hausärztlichen Notfalltelefons an ein Akutspital im Dienstkreis eine wirksame Massnahme zur Reduktion von Nachtruhestörungen und damit zur Steigerung der Lebensqualität der Hausärztinnen
und -ärzte im Zusammenhang mit dem Notfalldienst ist.

Die Nächte stellen einen wichtigen Belastungsfaktor im hausärztlichen Notfalldienst dar. Zur Entlastung der Hausärzte wird im Dienstkreis Rorschach das hausärztliche Notfalltelefon seit dem 1. Januar 2009 von 23:00 bis 07:00 Uhr an den Nachtarzt des ortsansässigen Regionalspitals umgeleitet.
Die Ruhestörungen des Dienstarztes reduzierten sich dadurch
von 1.02 auf 0.30 pro Nacht (p<0.05). Das Befinden der Dienstärzte am «Morgen danach» besserte sich (p<0.05). Im retrospektiven Fragebogen äusserten sie tendenziell eine reduzierte Belastungsempfindung sowie eine verbesserte SchlafundLebensqualität im Zusammenhang mit dem Dienst.
Unsere Studie zeigt, dass eine Umschaltung des hausärztlichen Notfalltelefons an ein Akutspital im Dienstkreis eine wirksame Massnahme zur Reduktion von Nachtruhestörungen und damit zur Steigerung der Lebensqualität der Hausärztinnen
und -ärzte im Zusammenhang mit dem Notfalldienst ist.

Downloads

75 downloads since deposited on 19 Mar 2010
25 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Institute of General Practice
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:July 2009
Deposited On:19 Mar 2010 14:47
Last Modified:15 Jul 2016 09:00
Publisher:EMH Swiss Medical Publishers
ISSN:1424-3776
Free access at:Publisher DOI. An embargo period may apply.
Official URL:http://www.primary-care.ch/d/set_about.html
Related URLs:http://www.primary-care.ch/pdf_d/2009/2009-12/2009-12-187.PDF
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-27168

Download

[img]
Preview
Filetype: PDF
Size: 1MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations