UZH-Logo

Maintenance Infos

Nächtliche Abdeckung des hausärztlichen Notfalldienstes durch das Akutspital Teil 2: Die Sicht des Spitals


Gnädinger, M; Doenecke, C; Chlibec, T; Hartmann, A; Pfister, M (2009). Nächtliche Abdeckung des hausärztlichen Notfalldienstes durch das Akutspital Teil 2: Die Sicht des Spitals. PrimaryCare, (13):239-241.

Abstract

Die Nächte sind wohl das Belastendste am hausärztlichen
Notfalldienst. Im Dienstkreis Rorschach suchten die Hausärztinnen und -ärzte deswegen die Kooperation mit dem ortsansässigen Regionalspital (SPIRO). Seit dem 1. Januar 2009 wird das hausärztliche Notfalltelefon von 23.00 bis 07.00 Uhr an den diensthabenden Assistenzarzt des SPIRO umgeleitet. In diesem, zweiten Teil unserer Arbeit wird die Sicht der Spitalärztinnen und -ärzte dargestellt.
Während der 92 Nächte dauernden Vorphase («vor») wurden
179 spitalexterne Arzt-Patienten-Kontakte (APK) registriert, in den 90 Nächten der Phase mit Umschaltung («während») waren es 209. Es resultierten «vor» 15 telefonische Beratungen, 82 ambulante Konsultationen, 77 stationäre Aufnahmen und 5 andere Interventionen; «während» 42 telefonische Beratungen, 99 ambulante Konsultationen, 56 stationäre Aufnahmen, 9 andere Interventionen und 3 vom SPIRO veranlasste Hausbesuche durch den hausärztlichen Dienstarzt.
Die Nachtärztinnen und -ärzte am SPIRO beurteilten die neue,
nächtliche Zusammenarbeit mit den Hausärztinnen und -ärzten
indifferent. Sie konnten auch keinen eigentlichen Profit für
ihre Ausbildung ausmachen. Im Gegensatz dazu wurden die
Patientenreaktionen als eher positiv vermeldet, und man beklagte sich kaum über Kapazitätsprobleme durch die zusätzlichen nächtlichen Patientenkontakte.
Unsere Studie zeigt, dass die nächtliche Umschaltung des
hausärztlichen Notfalltelefons ans örtliche Akutspital zu einer deutlichen Entlastung der hausärztlichen Notfallärztinnen und -ärzten führt.

Die Nächte sind wohl das Belastendste am hausärztlichen
Notfalldienst. Im Dienstkreis Rorschach suchten die Hausärztinnen und -ärzte deswegen die Kooperation mit dem ortsansässigen Regionalspital (SPIRO). Seit dem 1. Januar 2009 wird das hausärztliche Notfalltelefon von 23.00 bis 07.00 Uhr an den diensthabenden Assistenzarzt des SPIRO umgeleitet. In diesem, zweiten Teil unserer Arbeit wird die Sicht der Spitalärztinnen und -ärzte dargestellt.
Während der 92 Nächte dauernden Vorphase («vor») wurden
179 spitalexterne Arzt-Patienten-Kontakte (APK) registriert, in den 90 Nächten der Phase mit Umschaltung («während») waren es 209. Es resultierten «vor» 15 telefonische Beratungen, 82 ambulante Konsultationen, 77 stationäre Aufnahmen und 5 andere Interventionen; «während» 42 telefonische Beratungen, 99 ambulante Konsultationen, 56 stationäre Aufnahmen, 9 andere Interventionen und 3 vom SPIRO veranlasste Hausbesuche durch den hausärztlichen Dienstarzt.
Die Nachtärztinnen und -ärzte am SPIRO beurteilten die neue,
nächtliche Zusammenarbeit mit den Hausärztinnen und -ärzten
indifferent. Sie konnten auch keinen eigentlichen Profit für
ihre Ausbildung ausmachen. Im Gegensatz dazu wurden die
Patientenreaktionen als eher positiv vermeldet, und man beklagte sich kaum über Kapazitätsprobleme durch die zusätzlichen nächtlichen Patientenkontakte.
Unsere Studie zeigt, dass die nächtliche Umschaltung des
hausärztlichen Notfalltelefons ans örtliche Akutspital zu einer deutlichen Entlastung der hausärztlichen Notfallärztinnen und -ärzten führt.

Downloads

116 downloads since deposited on 19 Mar 2010
30 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Institute of General Practice
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:August 2009
Deposited On:19 Mar 2010 14:43
Last Modified:15 Jul 2016 09:00
Publisher:EMH Swiss Medical Publishers
ISSN:1424-3776
Free access at:Publisher DOI. An embargo period may apply.
Official URL:http://www.primary-care.ch/d/set_archive.html
Related URLs:http://www.primary-care.ch/pdf_d/2009/2009-13/2009-13-188.PDF
Permanent URL: https://doi.org/10.5167/uzh-27170

Download

[img]
Preview
Filetype: PDF
Size: 1MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations