UZH-Logo

Maintenance Infos

Chlamydien und Parachlamydien bei Wiederkäueraborten


Borel, N; Ruhl, S; Pospischil, A (2009). Chlamydien und Parachlamydien bei Wiederkäueraborten. Der praktische Tierarzt, 90(8):746-755.

Abstract

Zusammenfassung: Chlamydien können bei kleinen und grossen
Wiederkäuern Aborte verursachen, wodurch grosse wirtschaftliche Verluste entstehen. In der Schweiz ist ein Fünftel des Schafbestandes mit Chlamydophila abortus infiziert, im Kanton Graubünden sind es gar über 40 %. Zur Bekämpfung des Chlamydienabortes bei Schaf und Ziege steht ein Lebendimpfstoff zu Verfügung, welcher guten Schutz bietet. Der Chlamydienabort beim Rind scheint in
der Schweiz viel weniger verbreitet zu sein als bei Schaf und Ziege – nur knapp 4 % der Spätaborte beim Rind im Kanton Graubünden waren durch Chlamydophila abortus verursacht. Parachlamydia wurde als neuer Aborterreger beim Wiederkäuer beschrieben und kommt speziell beim Rind, wo fast 70 % der Abortfälle trotz intensiver Abklärungen ohne ätiologische Diagnose bleiben, als neue infektiöse Abortursache in Frage. Tierbesitzer sollen auf das
Vorkommen von Erregern im Abortmaterial mit möglichem Zoonosepotenzial wie Chlamydien und Parachlamydien aufmerksam gemacht werden.

Zusammenfassung: Chlamydien können bei kleinen und grossen
Wiederkäuern Aborte verursachen, wodurch grosse wirtschaftliche Verluste entstehen. In der Schweiz ist ein Fünftel des Schafbestandes mit Chlamydophila abortus infiziert, im Kanton Graubünden sind es gar über 40 %. Zur Bekämpfung des Chlamydienabortes bei Schaf und Ziege steht ein Lebendimpfstoff zu Verfügung, welcher guten Schutz bietet. Der Chlamydienabort beim Rind scheint in
der Schweiz viel weniger verbreitet zu sein als bei Schaf und Ziege – nur knapp 4 % der Spätaborte beim Rind im Kanton Graubünden waren durch Chlamydophila abortus verursacht. Parachlamydia wurde als neuer Aborterreger beim Wiederkäuer beschrieben und kommt speziell beim Rind, wo fast 70 % der Abortfälle trotz intensiver Abklärungen ohne ätiologische Diagnose bleiben, als neue infektiöse Abortursache in Frage. Tierbesitzer sollen auf das
Vorkommen von Erregern im Abortmaterial mit möglichem Zoonosepotenzial wie Chlamydien und Parachlamydien aufmerksam gemacht werden.

Downloads

3 downloads since deposited on 03 Feb 2010
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Institute of Veterinary Pathology
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
Language:English
Date:2009
Deposited On:03 Feb 2010 14:25
Last Modified:05 Apr 2016 13:51
Publisher:Schlüetersche Verlagsgesellschaft
ISSN:0032-681X
Permanent URL: https://doi.org/10.5167/uzh-29410

Download

[img]
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 1MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations