UZH-Logo

Maintenance Infos

Narbenbehandlung – für das Optimum an Funktion und Ästhetik


Beckmann-Fries, V; Meier, C (2009). Narbenbehandlung – für das Optimum an Funktion und Ästhetik. pro mannu, (1):16-21.

Abstract

Jede Verletzung der Haut führt zu einer Narbenbildung. Die
Wundheilung der Haut ist ein Defektverschluss durch Vernarbung in Verbindung mit Epithelialisierung. Die normale Wundheilung stellt einen komplexen, wohl strukturierten, kaskadenartig verlaufenden Prozess dar, bei dem lösliche Mediatoren, unterschiedliche Zellen aus Blut und Parenchym (mesodermales Bindegewebe) und extrazelluläre Matrixmoleküle miteinander interagieren (Baisch & Riedel, 2006). Der Mechanismus, der zu einer pathologischen Narbenbildung führt, ist nicht vollständig geklärt, hingegen weisen aktivierte Lymphozyten in der hypertrophen
Narbe auf eine Beteiligung des Immunsystems hin (Castagnoli, 1997).
Der Verletzungsmechanismus, die Wundversorgung und die Wundheilung beeinflussen die Narbenverhältnisse, so wie eine
korrekte Wundpflege die Grundvoraussetzung für die nachfolgende Narbenbehandlung ist. Auch wenn die Zeit alle Wunden heilt, bleiben immer Narben zurück.

Jede Verletzung der Haut führt zu einer Narbenbildung. Die
Wundheilung der Haut ist ein Defektverschluss durch Vernarbung in Verbindung mit Epithelialisierung. Die normale Wundheilung stellt einen komplexen, wohl strukturierten, kaskadenartig verlaufenden Prozess dar, bei dem lösliche Mediatoren, unterschiedliche Zellen aus Blut und Parenchym (mesodermales Bindegewebe) und extrazelluläre Matrixmoleküle miteinander interagieren (Baisch & Riedel, 2006). Der Mechanismus, der zu einer pathologischen Narbenbildung führt, ist nicht vollständig geklärt, hingegen weisen aktivierte Lymphozyten in der hypertrophen
Narbe auf eine Beteiligung des Immunsystems hin (Castagnoli, 1997).
Der Verletzungsmechanismus, die Wundversorgung und die Wundheilung beeinflussen die Narbenverhältnisse, so wie eine
korrekte Wundpflege die Grundvoraussetzung für die nachfolgende Narbenbehandlung ist. Auch wenn die Zeit alle Wunden heilt, bleiben immer Narben zurück.

Downloads

773 downloads since deposited on 15 Feb 2010
130 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Rheumatology Clinic and Institute of Physical Medicine
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2009
Deposited On:15 Feb 2010 13:56
Last Modified:05 Apr 2016 13:52
Publisher:SGHR/SSRM
Permanent URL: https://doi.org/10.5167/uzh-29646

Download

[img]
Preview
Filetype: PDF
Size: 4MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations