UZH-Logo

Maintenance Infos

Posttraumatische Belastungsstörungen


Landolt, M A (2009). Posttraumatische Belastungsstörungen. In: Schneider, S; Margraf, J. Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Berlin: Springer-Verlag, 609-628.

Abstract

Noch bis weit in die 1980er Jahre herrschte bei vielen Fachleuten die Meinung vor, dass Kinder nur mit vorübergehenden und milden Störungen auf psychisch traumatisierende Ereignisse reagieren (Garmezy u. Rutter 1985). Aufgrund unangepasster Untersuchungsmethoden, unklarer diagnostischer Konzepte und der alleinigen Abstützung auf Informationen von Eltern und Lehrern war das Ausmaß kindlicher Reaktionen auf psychische Traumata lange Zeit nicht wahrgenommen bzw. massiv unterschätzt worden. Dies zeigt sich auch in den internationalen Klassifikationssystemen psychischer Störungen. Als Ergebnis umfangreicher Studien bei amerikanischen Vietnamkriegveteranen wurde die Diagnosekategorie der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) im Jahre 1980 ins DSM-III eingeführt und war zunächst eigentlich nur für das Erwachsenenalter definiert. Es dauerte bis ins Jahr 1987, bis die Fachwelt mit der Einführung des DSM-III-R das Auftreten dieser Störung auch bei Kindern anerkannte und einige kindspezifische Symptome wie das traumatische Spiel beschrieben wurden. Wenige Jahre nach der Publikation des DSM-III-R wurde die PTBS als eigene Diagnosekategorie auch ins Klassifikationssystem ICD-10 der Weltgesundheitsorganisation aufgenommen, allerdings ohne spezifische Nennung kindlicher Symptome. Systematische Beschreibungen psychotraumatischer Symptome im Kindesalter finden sich in der Fachliteratur seit Beginn der 1990er Jahre, und die Befunde zeigen sehr deutlich, dass ein erheblicher Teil von Kindern nach einem Trauma posttraumatische Belastungsstörungen entwickelt.

Noch bis weit in die 1980er Jahre herrschte bei vielen Fachleuten die Meinung vor, dass Kinder nur mit vorübergehenden und milden Störungen auf psychisch traumatisierende Ereignisse reagieren (Garmezy u. Rutter 1985). Aufgrund unangepasster Untersuchungsmethoden, unklarer diagnostischer Konzepte und der alleinigen Abstützung auf Informationen von Eltern und Lehrern war das Ausmaß kindlicher Reaktionen auf psychische Traumata lange Zeit nicht wahrgenommen bzw. massiv unterschätzt worden. Dies zeigt sich auch in den internationalen Klassifikationssystemen psychischer Störungen. Als Ergebnis umfangreicher Studien bei amerikanischen Vietnamkriegveteranen wurde die Diagnosekategorie der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) im Jahre 1980 ins DSM-III eingeführt und war zunächst eigentlich nur für das Erwachsenenalter definiert. Es dauerte bis ins Jahr 1987, bis die Fachwelt mit der Einführung des DSM-III-R das Auftreten dieser Störung auch bei Kindern anerkannte und einige kindspezifische Symptome wie das traumatische Spiel beschrieben wurden. Wenige Jahre nach der Publikation des DSM-III-R wurde die PTBS als eigene Diagnosekategorie auch ins Klassifikationssystem ICD-10 der Weltgesundheitsorganisation aufgenommen, allerdings ohne spezifische Nennung kindlicher Symptome. Systematische Beschreibungen psychotraumatischer Symptome im Kindesalter finden sich in der Fachliteratur seit Beginn der 1990er Jahre, und die Befunde zeigen sehr deutlich, dass ein erheblicher Teil von Kindern nach einem Trauma posttraumatische Belastungsstörungen entwickelt.

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Book Section, not refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Children's Hospital Zurich > Medical Clinic
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Uncontrolled Keywords:textbook
Language:German
Date:2009
Deposited On:19 Feb 2010 12:37
Last Modified:05 Apr 2016 13:58
Publisher:Springer-Verlag
Number:Band 3: Störungen im Kindes- und Jugendalter
ISBN:978-3-540-79544-5 (Print) 978-3-540-79545-2 (Online)
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/978-3-540-79545-2_35
Related URLs:http://www.springer.com/medicine/book/978-3-540-79544-5
http://opac.nebis.ch/F/?local_base=NEBIS&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=005740037

Download

Full text not available from this repository.View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations