UZH-Logo

Maintenance Infos

Entspannungsverfahren


Maercker, Andreas; Krampen, G (2009). Entspannungsverfahren. In: Margraf, J; Schneider, S. Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Heidelberg: Springer, 499-506.

Abstract

Entspannungsverfahren dienen der Herstellung eines als angenehm erlebten Zustands und der Vermittlung von Bewältigungsstrategien für Angstsituationen bzw. psychophysiologische Spannungszustände. Im Gegensatz zu anderen angenehm empfundenen Zuständen (z.B. Freude, Flow-Erlebnis), die mit erhöhter Aktivierung einhergehen, ist der Entspannungszustand durch einen gesenkten biologischen Energieumsatz gekennzeichnet. In der klinischen Praxis werden Entspannungsverfahren meist nicht für sich allein eingesetzt, sondern haben im Rahmen eines umfassenden Behandlungsvorgehens ihren spezifischen Stellenwert.

Die in der Verhaltenstherapie am häufigsten angewendeten Verfahren sind Progressive Relaxation und Autogenes Trainings (seine „Grundstufe“ im Unterschied zu seiner Oberstufe als einer tiefenpsychologisch orientierten Meditations- und Behandlungsmethode). Die Wirksamkeit dieser Verfahren ist im besonderen Maße erwiesen. Von beiden wurden eine Reihe weiterer Entspannungsverfahren abgeleitet, die das Vorgehen in verschiedenen Durchführungsparametern variieren. Daneben gelten Meditationstechniken und Yoga als klassische Entspannungsverfahren, sie besitzen in primär-präventiven Anendungskontexten eine größere Verbreitung.

Entspannungsverfahren dienen der Herstellung eines als angenehm erlebten Zustands und der Vermittlung von Bewältigungsstrategien für Angstsituationen bzw. psychophysiologische Spannungszustände. Im Gegensatz zu anderen angenehm empfundenen Zuständen (z.B. Freude, Flow-Erlebnis), die mit erhöhter Aktivierung einhergehen, ist der Entspannungszustand durch einen gesenkten biologischen Energieumsatz gekennzeichnet. In der klinischen Praxis werden Entspannungsverfahren meist nicht für sich allein eingesetzt, sondern haben im Rahmen eines umfassenden Behandlungsvorgehens ihren spezifischen Stellenwert.

Die in der Verhaltenstherapie am häufigsten angewendeten Verfahren sind Progressive Relaxation und Autogenes Trainings (seine „Grundstufe“ im Unterschied zu seiner Oberstufe als einer tiefenpsychologisch orientierten Meditations- und Behandlungsmethode). Die Wirksamkeit dieser Verfahren ist im besonderen Maße erwiesen. Von beiden wurden eine Reihe weiterer Entspannungsverfahren abgeleitet, die das Vorgehen in verschiedenen Durchführungsparametern variieren. Daneben gelten Meditationstechniken und Yoga als klassische Entspannungsverfahren, sie besitzen in primär-präventiven Anendungskontexten eine größere Verbreitung.

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Book Section, not refereed, further contribution
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Uncontrolled Keywords:textbook
Language:German
Date:2009
Deposited On:19 Feb 2010 12:36
Last Modified:05 Apr 2016 13:59
Publisher:Springer
Series Name:3. Auflage
Number:Band 1: Grundlagen, Diagnostik, Verfahren, Rahmenbedingungen
ISBN:978-3-540-79540-7 (Print) 978-3-540-79541-4 (Online)
Additional Information:3., vollständig bearbeitete und erweiterte Auflage
Publisher DOI:10.1007/978-3-540-79541-4_30
Related URLs:http://opac.nebis.ch/F/?local_base=NEBIS&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=005740037

Download

Full text not available from this repository.View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations