UZH-Logo

Posttraumatische Belastungsstörungen


Maercker, Andreas; Michael, T (2009). Posttraumatische Belastungsstörungen. In: Margraf, J; Schneider, S. Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Heidelberg: Springer, 105-124.

Abstract

Epidemiologische Studien zeigen, dass posttraumatische Belastungsstörung (dt. Abkürzung: PTBS, engl. PTSD von Posttraumatic Stress Disorder) ein nicht zu vernachlässigendes Problem darstellen. Sexuelle Übergriffe, Verkehrsunfälle, Kampfhandlungen, Naturkatastrophen oder kriminelle Straftaten sind leider keine Seltenheit. Bei fast allen Traumatisierten treten im unmittelbaren Anschluss an das Trauma Symptome wie ungewollte belastende Erinnerungen, Vermeidung traumarelevanter Stimuli oder Schreckhaftigkeit auf. Meist sind diese Symptome jedoch vorübergehend. Bei einem beachtlichen Anteil von 15% bis 24% der Trauma-Exponierten bleiben die Symptome allerdings bestehen und es entwickelt sich eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) .
Während die ersten verhaltenstherapeutischen PTBS-Therapien auf der Grundlage des Phobie-Modells die systematische Desensibilisierung und Angstmanagmenttrainings einsetzten, haben sich danach verschiedene therapeutische Techniken etabliert und ihre Wirksamkeit nachweisen können .
Zugleich war eine Entwicklung festzustellen von Therapiemethoden, die die Unterschiede von Typ-I und Typ-II-Traumen berücksichtigen sowie weitere Indikationsgesichtspunkte (z.B. Patienten aus fremden Kulturen, Paar- bzw. Familientherapien).

Epidemiologische Studien zeigen, dass posttraumatische Belastungsstörung (dt. Abkürzung: PTBS, engl. PTSD von Posttraumatic Stress Disorder) ein nicht zu vernachlässigendes Problem darstellen. Sexuelle Übergriffe, Verkehrsunfälle, Kampfhandlungen, Naturkatastrophen oder kriminelle Straftaten sind leider keine Seltenheit. Bei fast allen Traumatisierten treten im unmittelbaren Anschluss an das Trauma Symptome wie ungewollte belastende Erinnerungen, Vermeidung traumarelevanter Stimuli oder Schreckhaftigkeit auf. Meist sind diese Symptome jedoch vorübergehend. Bei einem beachtlichen Anteil von 15% bis 24% der Trauma-Exponierten bleiben die Symptome allerdings bestehen und es entwickelt sich eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) .
Während die ersten verhaltenstherapeutischen PTBS-Therapien auf der Grundlage des Phobie-Modells die systematische Desensibilisierung und Angstmanagmenttrainings einsetzten, haben sich danach verschiedene therapeutische Techniken etabliert und ihre Wirksamkeit nachweisen können .
Zugleich war eine Entwicklung festzustellen von Therapiemethoden, die die Unterschiede von Typ-I und Typ-II-Traumen berücksichtigen sowie weitere Indikationsgesichtspunkte (z.B. Patienten aus fremden Kulturen, Paar- bzw. Familientherapien).

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Book Section, not refereed, further contribution
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Uncontrolled Keywords:textbook
Language:German
Date:2009
Deposited On:19 Feb 2010 12:37
Last Modified:05 Apr 2016 13:59
Publisher:Springer
Number:Band 2: Störungen im Erwachsenenalter — Spezielle Indikationen — Glossar
ISBN:978-3-540-79542-1 (Print) 978-3-540-79543-8 (Online)
Additional Information:3., vollständig bearbeitete und erweiterte Auflage
Publisher DOI:10.1007/978-3-540-79543-8_6
Related URLs:http://opac.nebis.ch/F/?local_base=NEBIS&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=005740037

Download

Full text not available from this repository.View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations