Quick Search:

is currently disabled due to reindexing of the ZORA database. Please use Advanced Search.
uzh logo
Browse by:
bullet
bullet
bullet
bullet

Zurich Open Repository and Archive 

Permanent URL to this publication: http://dx.doi.org/10.5167/uzh-3301

Quednow, B B (2008). Defizite der sensomotorischen Filterleistung bei psychiatrischen Erkrankungen. Zeitschrift für Neuropsychologie, 19(3):139-163.

[img]Accepted Version
PDF - Registered users only
1MB

Abstract

Die Präpuls-Inhibition (PPI) des akustischen Schreckreflexes gilt als operationales Maß für einen teils
vorbewußten attentionalen Filterprozeß, der auch als sensomotorisches Gating bezeichnet wird. Die
PPI wird durch ein cortico-striato-pallido-pontines (CSPP) Netzwerk reguliert, welches frontale und
mediotemporale Hirnareale, das ventrale Striatum, das ventrale Pallidum und pontine Bereiche des
Hirnstamms mit einbezieht. Verschiedene psychiatrische und neurologische Erkrankungen zeigen
beeinträchtigte Gating-Prozesse, doch insbesondere die konsistenten Befunde eines PPI-Defizits in der
Schizophrenie haben dazu beigetragen, daß die Schizophrenie heute auch als Filterstörung verstanden
wird. Die PPI hat sich mittlerweile als translationales Modell für gestörte Filterprozesse in der
Schizophrenie etabliert, da sie bei verschiedenen Versuchstieren abgeleitet werden kann und
pharmakologisch manipulierbar ist. Darüber hinaus wurde die PPI als vielversprechender
Endophänotyp, d.h. als Gen-naher biologischer Marker, der Schizophrenie vorgeschlagen. Man erhofft
sich von der Identifizierung solcher Endophänotypen eine verbesserte Entschlüsselung der
krankheitsmitverursachenden Gene im Vergleich zu bislang nicht zielführenden genetischen
Assoziationsstudien mit den komplexeren Krankheitsphänotypen. Des Weiteren wird die Korrektur
künstlich erzeugter PPI-Defizite bei Versuchstieren als Modell für antipsychotische Wirksamkeit neu
entwickelter Substanzen zur Behandlung der Schizophrenie genutzt. Der vorliegende Artikel soll einen
Überblick über die Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen des PPI-Paradigmas in der klinischen und
grundlagenorientierten psychologischen und psychiatrischen Forschung geben.

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Psychiatric University Hospital Zurich > Clinic for Psychiatry, Psychotherapy, and Psychosomatics
DDC:610 Medicine & health
Language:German
Date:September 2008
Deposited On:25 Aug 2008 13:25
Last Modified:27 Nov 2013 21:50
Publisher:Hans Huber
ISSN:1016-264X
Publisher DOI:10.1024/1016-264X.19.3.139
Official URL:http://www.verlag-hanshuber.com/zeitschriften/journal.php?abbrev=znp
Citations:Web of Science®. Times Cited: 5
Google Scholar™

Users (please log in): suggest update or correction for this item

Repository Staff Only: item control page