UZH-Logo

Maintenance Infos

Innovationssysteme der TV-Unterhaltungsproduktion: Komparative Analyse der sektoralen Innovationsbedingungen Deutschlands und Großbritanniens


Fröhlich, K (2009). Innovationssysteme der TV-Unterhaltungsproduktion: Komparative Analyse der sektoralen Innovationsbedingungen Deutschlands und Großbritanniens. Wiesbaden: VS Verlag.

Abstract

Über die Innovationsfähigkeit des Fernsehens wird gestritten. Zum einen formulieren Medienjournalistinnen:1 „Kaum ein anderes Medium erfindet sich so schnell immer wieder neu wie das Fernsehen“ (Brunst 2004: 30). Zum anderen herrscht die landläufige Meinung, dass im Fernsehen ‚eh immer nur das Gleiche‘ komme. Auch die Fernsehmacherinnen selbst sehen sich abwechselnd (und z.T. auch gleichzeitig) in einer „creative crisis“ (Bennett-Jones 2007: 1) oder als Überbringerinnen von „innovative[m], moderne[m] und besondere[m] Fernsehen“ (Bartl in Mantel 2006: 1). Insbesondere das deutsche Fernsehen wird negativ beurteilt: „Unser Fernsehen ist am Ende. Beim Versuch, es allen recht zu machen, auf riskante Innovationen zu verzichten und einfach die Erfolge der
restlichen Welt zu kopieren, ist das deutsche Fernsehen versehentlich mit dem Hintern an den Knopf für den Selbstzerstörungsmechanismus gekommen“ (Kalkofe 2007: 72).
Dabei werden Innovationen sowohl auf der Unternehmensebene als auch aus gesamtwirtschaftlicher Sicht als die Quelle ökonomischer Entwicklung und wirtschaftlichen Wachstums betrachtet (Vahs/Buhrmester 2002: 5, 9; Heinlein 2004: 17; Wahren 2004: 13). Gerade für Medien hat Innovativität nochmals eine gesteigerte Bedeutung, denn es ist die Nachfrage nach Neuem, die die Medienwirtschaft von anderen Industrien unterscheidet (Turow 1992: 184; Kiefer 2001:
200; Siegert et al. 2006: 43). Entsprechend haben Medienökonominnen Innovationsmanagement als „one of the most critical areas of research for the field“ (Mierzjewska/Hollifield 2006: 48) identifiziert. Die Analyse von Innovationsprozessen in der Produktion von Inhalten ist wichtig, da Herstellung und Verbreitung
von Inhalten nicht nur die wichtigsten Geschäftsfelder der Medienindustrie sind, sondern durch Inhalte (und ihre Effekte) gleichzeitig die besondere Stellung der Medien als gesellschaftliche Institution begründet wird.

Über die Innovationsfähigkeit des Fernsehens wird gestritten. Zum einen formulieren Medienjournalistinnen:1 „Kaum ein anderes Medium erfindet sich so schnell immer wieder neu wie das Fernsehen“ (Brunst 2004: 30). Zum anderen herrscht die landläufige Meinung, dass im Fernsehen ‚eh immer nur das Gleiche‘ komme. Auch die Fernsehmacherinnen selbst sehen sich abwechselnd (und z.T. auch gleichzeitig) in einer „creative crisis“ (Bennett-Jones 2007: 1) oder als Überbringerinnen von „innovative[m], moderne[m] und besondere[m] Fernsehen“ (Bartl in Mantel 2006: 1). Insbesondere das deutsche Fernsehen wird negativ beurteilt: „Unser Fernsehen ist am Ende. Beim Versuch, es allen recht zu machen, auf riskante Innovationen zu verzichten und einfach die Erfolge der
restlichen Welt zu kopieren, ist das deutsche Fernsehen versehentlich mit dem Hintern an den Knopf für den Selbstzerstörungsmechanismus gekommen“ (Kalkofe 2007: 72).
Dabei werden Innovationen sowohl auf der Unternehmensebene als auch aus gesamtwirtschaftlicher Sicht als die Quelle ökonomischer Entwicklung und wirtschaftlichen Wachstums betrachtet (Vahs/Buhrmester 2002: 5, 9; Heinlein 2004: 17; Wahren 2004: 13). Gerade für Medien hat Innovativität nochmals eine gesteigerte Bedeutung, denn es ist die Nachfrage nach Neuem, die die Medienwirtschaft von anderen Industrien unterscheidet (Turow 1992: 184; Kiefer 2001:
200; Siegert et al. 2006: 43). Entsprechend haben Medienökonominnen Innovationsmanagement als „one of the most critical areas of research for the field“ (Mierzjewska/Hollifield 2006: 48) identifiziert. Die Analyse von Innovationsprozessen in der Produktion von Inhalten ist wichtig, da Herstellung und Verbreitung
von Inhalten nicht nur die wichtigsten Geschäftsfelder der Medienindustrie sind, sondern durch Inhalte (und ihre Effekte) gleichzeitig die besondere Stellung der Medien als gesellschaftliche Institution begründet wird.

Altmetrics

Downloads

200 downloads since deposited on 16 Apr 2010
7 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Monograph
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Mass Communication and Media Research
Dewey Decimal Classification:700 Arts
Language:German
Date:4 December 2009
Deposited On:16 Apr 2010 13:08
Last Modified:05 Apr 2016 14:05
Publisher:VS Verlag
ISBN:978-3-531-16951-4 (Print) 978-3-531-92127-3 (Online)
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:http://dx.doi.org/10.1007/978-3-531-92127-3
Permanent URL: https://doi.org/10.5167/uzh-33403

Download

[img]
Preview
Filetype: PDF (Einleitung)
Size: 1MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations