UZH-Logo

Stabilität von Silagen für Pferde bei der Fütterung


Wyss, U; Klein, R; Mund, K; von Niederhäusern, R; Srickler, B; Wichert, B (2010). Stabilität von Silagen für Pferde bei der Fütterung. Agrarforschung Schweiz, 1(9):308-313.

Abstract

In der Pferdefütterung werden als Alternative zu Heu seit einigen Jahren vermehrt Silagen mit hohen TS-Gehalten, so genannte Haylage, eingesetzt.Bei der Verfütterung gibt es jedoch noch Fragen zur Haltbarkeit und den Lagerungsbedingungen. Im Rahmen von zwei Semesterarbeiten wurde untersucht, wie sich der TS-Gehalt respektive der Einsatz eines Siliermittels auf die Haltbarkeit der Silagen bei der Verfütterung auswirken. Dazu wurde ein Teil der Quaderballensilage nach dem Öffnen aufgeschüttelt und der restliche Teil der Balle jeweils kompakt gelagert. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass der TS-Gehalt des Futters die Intensität der Gärung und die pH-Wert-Absenkung stark beeinflusst. Ein guter Indikator zur Bestimmung des Verderbs stellt die Messung der Temperaturen dar. Silagen mit TS-Gehalten über 60 %, die nach dem Öffnen der Ballen aufgeschüttelt werden, trocknen während der Lagerung unter Lufteinfluss stärker ab als kompakt gelagerte Ballen. Dadurch entwickeln sich die Schimmelpilze weniger stark. Durch den Siliermitteleinsatz konnte der Verderb teilweise länger verhindert werden. Es wird empfohlen, die geöffneten Ballen innerhalb einer Woche zu verfüttern. Bei Futter mit TS-Gehalten über 60 % bringt das Aufschütteln des Futters eine Verbesserung. Bei feuchterem Futter ist eine kompakte Lagerung der Ballen von Vorteil.

In der Pferdefütterung werden als Alternative zu Heu seit einigen Jahren vermehrt Silagen mit hohen TS-Gehalten, so genannte Haylage, eingesetzt.Bei der Verfütterung gibt es jedoch noch Fragen zur Haltbarkeit und den Lagerungsbedingungen. Im Rahmen von zwei Semesterarbeiten wurde untersucht, wie sich der TS-Gehalt respektive der Einsatz eines Siliermittels auf die Haltbarkeit der Silagen bei der Verfütterung auswirken. Dazu wurde ein Teil der Quaderballensilage nach dem Öffnen aufgeschüttelt und der restliche Teil der Balle jeweils kompakt gelagert. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass der TS-Gehalt des Futters die Intensität der Gärung und die pH-Wert-Absenkung stark beeinflusst. Ein guter Indikator zur Bestimmung des Verderbs stellt die Messung der Temperaturen dar. Silagen mit TS-Gehalten über 60 %, die nach dem Öffnen der Ballen aufgeschüttelt werden, trocknen während der Lagerung unter Lufteinfluss stärker ab als kompakt gelagerte Ballen. Dadurch entwickeln sich die Schimmelpilze weniger stark. Durch den Siliermitteleinsatz konnte der Verderb teilweise länger verhindert werden. Es wird empfohlen, die geöffneten Ballen innerhalb einer Woche zu verfüttern. Bei Futter mit TS-Gehalten über 60 % bringt das Aufschütteln des Futters eine Verbesserung. Bei feuchterem Futter ist eine kompakte Lagerung der Ballen von Vorteil.

Downloads

270 downloads since deposited on 11 Nov 2010
14 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Institute of Animal Nutrition
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
630 Agriculture
Uncontrolled Keywords:silage, haylage, horses, feeding
Date:2010
Deposited On:11 Nov 2010 12:52
Last Modified:05 Apr 2016 14:15
Publisher:Agroscope Liebefeld-Posieux
ISSN:1663-7852
Official URL:http://www.agrarforschungschweiz.admin.ch/home_1de.php?id_artikel=1594
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-36014

Download

[img]
Preview
Filetype: PDF
Size: 2MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations