UZH-Logo

Maintenance Infos

Aspekte der heutigen Posttraumatischen Belastung bei Opfern der Bombardierung Dresdens im 2. Weltkrieg


Maercker, Andreas; Gäbler, O (2008). Aspekte der heutigen Posttraumatischen Belastung bei Opfern der Bombardierung Dresdens im 2. Weltkrieg. Wehrmedizinische Monatsschrift, (4):123-128.

Abstract

In diesem Beitrag soll es darum gehen, die psychologischen und gesundheitlichen Folgen der Bombardierung Dresdens im Februar 1945 für die Opfer zu beschreiben.
Dazu werden anhand der Studie „Dresdener Bombennachtsopfer 50 Jahre nach der Bombardierung“[1] sowohl patho- als auch
salutogenetische Faktoren betrachtet, welche sich noch heute, mehr als 50 Jahre nach den traumatischen Ereignissen, auf die Betroffenen auswirken. Schwerpunkt
des Artikels ist es, Zusammenhänge zwischen der Traumatisierung, dem heutigen Ausmaß der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), der damit in Beziehung stehenden
externalen bzw. internalen Kontrollüberzeugungen der Opfer sowie Aspekten der traumabezogenen persönlichen Reifung zu beleuchten. Zusätzlich wird die Bedeutung des Alters zum Zeitpunkt der Traumatisierung für die (pathogenen) Trauma-
Folgen erläutert.
Insgesamt soll der Artikel dazu beitragen, auf die Langzeitfolgen psychischer Traumatisierung durch Kriegsgeschehnisse aufmerksam zu machen und die Schwierigkeiten der Verarbeitung traumatischer Opfer-
Erfahrungen im Langzeitverlauf zu verdeutlichen.

In diesem Beitrag soll es darum gehen, die psychologischen und gesundheitlichen Folgen der Bombardierung Dresdens im Februar 1945 für die Opfer zu beschreiben.
Dazu werden anhand der Studie „Dresdener Bombennachtsopfer 50 Jahre nach der Bombardierung“[1] sowohl patho- als auch
salutogenetische Faktoren betrachtet, welche sich noch heute, mehr als 50 Jahre nach den traumatischen Ereignissen, auf die Betroffenen auswirken. Schwerpunkt
des Artikels ist es, Zusammenhänge zwischen der Traumatisierung, dem heutigen Ausmaß der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), der damit in Beziehung stehenden
externalen bzw. internalen Kontrollüberzeugungen der Opfer sowie Aspekten der traumabezogenen persönlichen Reifung zu beleuchten. Zusätzlich wird die Bedeutung des Alters zum Zeitpunkt der Traumatisierung für die (pathogenen) Trauma-
Folgen erläutert.
Insgesamt soll der Artikel dazu beitragen, auf die Langzeitfolgen psychischer Traumatisierung durch Kriegsgeschehnisse aufmerksam zu machen und die Schwierigkeiten der Verarbeitung traumatischer Opfer-
Erfahrungen im Langzeitverlauf zu verdeutlichen.

Downloads

88 downloads since deposited on 21 Jan 2009
12 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, not refereed, further contribution
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Psychology
Dewey Decimal Classification:150 Psychology
Language:German
Date:2008
Deposited On:21 Jan 2009 13:37
Last Modified:05 Apr 2016 12:29
Publisher:Beta Verlag
ISSN:0043-2156
Related URLs:http://www.beta-publishing.com/index.html/SID_e2bf5bdf34e6f515f0d781971f7731bf/pub/wm/wmm (Publisher)
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-4135

Download

[img]
Preview
Filetype: PDF
Size: 2MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations