Quick Search:

uzh logo
Browse by:
bullet
bullet
bullet
bullet

Zurich Open Repository and Archive 

Permanent URL to this publication: http://dx.doi.org/10.5167/uzh-44815

Rost, Katja; Weibel, Antoinette; Osterloh, Margit (2010). Good organizational design for bad motivational dispositions? Die Unternehmung, (2):107-136.

[img]
Preview
Accepted Version
PDF
377kB

Abstract

Wechselseitige Unterstützung – die Essenz von Teamzusammenarbeit – ist zu einem Grossteil intrinsisch motiviert. Wie können Organisationen diese intrinische Motivation gezielt beeinflussen? Verschiedene Forschungsansätze geben unterschiedliche Antworten: Der situationale Ansatz empfiehlt eine entsprechende Organisationsgestaltung. Der individualistische Ansatz stützt sich auf die Auswahl geeigneter Mitarbeiter. Wir verfolgen einen interaktionistischen Ansatz, der bislang nur selten zur Erklärung für die wechselseitige Unterstützung in Unternehmen genutzt wurde. Letzterer kombiniert die Organisationsgestaltung mit der Auswahl geeigneter Personen. Wir stützen uns auf die Theorie der Selbstbestimmung, um Wechselwirkungen zwischen persönlichen Prädispositionen und Organisationsgestaltung zu erklären. Wir testen diese Hypothesen mit Hilfe einer Vignettenstudie. Unsere Ergebnisse zeigen, dass Organisationsgestaltung der wichtigste Erklärungsfaktor für wechselseitige Unterstützung in Unternehmen ist. Allerdings verändern persönliche Prädispositionen die Wahrnehmung von Personen. Die Ergebnisse zeigen, dass eine entsprechende Organisationsgestaltung auch Personen mit weniger vorteilhaften Prädispositionen zur wechselseitigen Unterstützung motivieren kann.

Helping and sharing behaviors – the essence of team work and organizational
success – are to a great part intrinsically motivated. How can organizations
influence intrinsic motivation in a predictable way? Different
research approaches give different answers: The situationist approach suggests designing
a good organizational context. The individual difference approach concentrates
on the selection of employees with good motivational dispositions. We follow an interactionist
approach which has been rarely applied in the field of helping and sharing behaviors.
It combines organizational design with personnel selection. We draw on selfdetermination
theory to specify the determinants of interaction between organizational
design and motivational dispositions. Our propositions are tested with a vignette study.
The results show that the organizational context is the strongest predictor of helping
and sharing behaviors. Nevertheless, motivational dispositions play an important role
by acting as perceptual filters. In a good organizational setting even individuals with a
«bad motivational disposition» can be motivated to cooperate in a good-spirited way.

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:03 Faculty of Economics > Department of Business Administration
DDC:330 Economics
Language:English
Date:2010
Deposited On:18 Feb 2011 16:11
Last Modified:25 Nov 2012 16:30
Publisher:Schweizerische Gesellschaft für Betriebswirtschaft; Versus Verlag
ISSN:0042-059X
Free access at:Official URL. An embargo period may apply.
Official URL:http://www.wiso-net.de/webcgi?START=A60&DOKV_DB=ZGEN&DOKV_NO=UNTE767E69CC034902EA3004E741C6386C83&DOKV_HS=0&PP=1
Related URLs:https://biblio.unizh.ch/F/?local_base=UZH01&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=000119245 (Organisation)
Citations:Google Scholar™

Users (please log in): suggest update or correction for this item

Repository Staff Only: item control page