Quick Search:

uzh logo
Browse by:
bullet
bullet
bullet
bullet

Zurich Open Repository and Archive 

Permanent URL to this publication: http://dx.doi.org/10.5167/uzh-46149

Peruccini, D; Betschart, C; Fink, D; Scheiner, D (2010). Schlingenoperationen bei Belastungsinkontinenz: Reicht eine einzige Schlinge für alle Indikationen? Leading Opinions. Medizin für die Frau, 3(2):22-26.

[img]PDF (Verlags-PDF) - Repository staff only
760Kb

Abstract

In den letzten 15 Jahren wurde die operative Therapie der weiblichen Belastungsinkontinenz durch die Einführung des retropubisch eingeführten Tension free Vaginal Tape (TVT, vgl. Abb. 1a) revolutioniert. In der Absicht, Komplikationen bei gleicher Wirksamkeit zu reduzieren, haben sich seit 2001 verschiedene sog. transobturatorische Techniken (vgl. Abb. 1b) und „Mini“-Schlingen rasch und teilweise auch unkritisch verbreitet. Heute stellt sich primär die Frage, ob die „klassischen“ und die transobturatorischen, suburethralen spannungsfreien Bänder gleichwertig sind und ob es Situationen gibt, wo einer der beiden Variationen der Vorzug zu geben ist.

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Gynecology
DDC:610 Medicine & health
Language:German
Date:2010
Deposited On:22 Feb 2011 21:38
Last Modified:14 Oct 2013 01:50
Publisher:Universimed
ISSN:1997-7980
Related URLs:http://universimed.com/leading-opinions-medizin-f%C3%BCr-die-frau-22010 (Publisher)
Citations:Google Scholar™

Users (please log in): suggest update or correction for this item

Repository Staff Only: item control page