Quick Search:

uzh logo
Browse by:
bullet
bullet
bullet
bullet

Zurich Open Repository and Archive

Permanent URL to this publication: http://dx.doi.org/10.5167/uzh-46483

Pasch, T (2010). Die Zukunft der Anästhesiologie: vier Säulen oder mehr? Anästhesiologie und Intensivmedizin, (51):550-557.

[img] PDF - Registered users only
228kB

Abstract

Hintergrund: Im Selbstverständnis heu­ti‑ ger Anästhesisten basiert ihr Fachgebiet Anästhesiologie auf vier Säulen: Anäs‑ thesie, Intensiv-, Notfall- und Schmerzmedizin. So allgemein trifft das aber weder in horizontaler (also in allen entwickelten Ländern) noch in vertikaler (historischer) Sichtweise zu; inwieweit es in Zukunft so bleiben könnte oder sollte, soll analysiert werden. Geschichte: Bis zum Ende des 2. Weltkriegs gab es das Fachgebiet nur in den angloamerikanischen Ländern, dann ent‑ wickelte es sich auch in Kontinentaleuropa, zunächst beschränkt auf die Anästhesie im engeren Sinne. Ab etwa 1960 waren Anästhesisten aktiv an der Entwicklung der Intensiv- und Notfallmedizin beteiligt, so dass als Name Anästhesiologie gegenüber Anästhesie bevorzugt wurde. Ab etwa 1970 wurden Anästhesisten auch Schmerztherapeu­ten, ihr Fach hatte jetzt vier Säulen. Gegenwart: Heute ist das Strukturmo­‑ dell der vier Säulen allgemein akzeptiert. Die Anästhesie, das „Kerngeschäft“, ist nicht mehr mit Narkosegeben gleichzusetzen. Der Anästhesist hat sich vom Narkotiseur zum Homöostatiker entwickelt und ist zum perioperativen Mediziner geworden. Aber: die anderen drei Säulen stützen nicht nur das Bauwerk Anästhesiologie, sondern auch die Gebäude anderer Fachgebiete. Sogar eine 5. Säule gerät ins Blickfeld, sei darunter die Palliativmedizin oder das medizinische Management verstanden. Zukunft: Die Medizin und das Gesundheitswesen insgesamt wandeln sich ständig. Vorausschauend und aktiv ist Herausforderungen wie Ökonomisie­rung, Manpowerproblemen, wachsenden Patientenansprüchen, Änderungen in Demographie, Arbeitswelt und Berufsbild zu begegnen. Um ihren hohen Rang im medizinischen Gefüge halten und ausbauen zu können, sollte die Anästhesiologie nicht mehr als Vier- oder Fünfsäulenschema, sondern als dreidimensionale Matrixstruktur gedacht werden. Deren drei sichtbare Flächen repräsentieren die klinischen Zuständigkeiten, die Aufgaben in Forschung und Lehre und die Aktivitäten in Führung und Management. Alle Elemente sind engstens miteinander verzahnt und können nicht mehr isoliert praktiziert werden.

Citations

Downloads

4 downloads since deposited on 28 Feb 2011
3 downloads since 12 months

Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, further contribution
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Institute of Anesthesiology
DDC:610 Medicine & health
Language:German
Date:2010
Deposited On:28 Feb 2011 12:17
Last Modified:21 Dec 2012 16:10
Publisher:Aktiv Druck & Verlag
ISSN:0170-5334

Users (please log in): suggest update or correction for this item

Repository Staff Only: item control page