UZH-Logo

Maintenance Infos

Magnetdislokation: eine seltene Komplikation nach Cochlea-Implantation


Wild, C; Allum, J; Abels, D; Probst, R; Bodmer, D (2010). Magnetdislokation: eine seltene Komplikation nach Cochlea-Implantation. In: 97. Frühjahresversammlung der SGORL, Zürich, Zürich, 17 June 2010 - 18 June 2010, 5S-7S.

Abstract

Ziele: Wir stellen 3 Fälle von Kindern vor, bei denen es nach CochleaImplantation zur Dislokation des inneren Magneten gekommen ist. Wir haben nach möglichen Ursachen gesucht und Empfehlungen zur Verbesserung der Implantate erarbeitet. Material und Methoden: Wir haben retrospektiv 3 Fälle von Kindern untersucht, bei denen es nach CochleaImplantation zur Magnetdislokation gekommen ist. Es wurde eine Literatursuche zur Häufigkeit dieser Komplikation durchgeführt. Danach haben wir gesamtschweizerisch abgeklärt, wie oft eine Magnetentfernung durchgeführt werden musste, um eine MRI Untersuchung durchzuführen. Schlussendlich haben wir die Magnetfeldstärke von 2 Spielzeugen bestimmt, da bei 2 Geschwistern ein möglicher Zusammenhang zwischen diesen Spielzeugen und der Magnetdislokation bestehen könnte.
Resultate: Bei unseren Fällen handelt es sich um zwei Schwestern und einen Jungen. Das durchschnittliche Alter bei Implantation betrug 33 Monate. Eine Magnetdislokation fand durchschnittlich 28 Monate nach Implantation statt. Die Magneten wurden unter Vollnarkose reimplantiert, und im Verlauf sind keine Dislokationen mehr aufgetreten. Als Ursache fand sich kein eigentliches Kopftrauma, jedoch muss die Kombination bei Kindern aus stärkerer Kopfrundung, dünner Haut über dem Magneten und rezidivierender Kopftraumata als wichtige Faktoren in Betracht gezogen werden. Auffällig war zudem, dass sich die Geschwister magnetische Spielzeuge ans Implantat setzten und die Magnetdislokation nach diesen Ereignissen auftrat. Die gemessenen Magnetfelder der Spielzeuge reichen jedoch allein nicht aus, um den Magneten aus seiner Silikontasche zu dislozieren.
Schlussfolgerungen: Wir sind der Meinung, dass bei Kindern auf Modelle mit entfernbaren CI Magneten verzichtet werden sollte, um dieser seltenen Komplikation vorzubeugen, oder dass zumindest ein Redesign der Magnettasche angestrebt werden soll.

Ziele: Wir stellen 3 Fälle von Kindern vor, bei denen es nach CochleaImplantation zur Dislokation des inneren Magneten gekommen ist. Wir haben nach möglichen Ursachen gesucht und Empfehlungen zur Verbesserung der Implantate erarbeitet. Material und Methoden: Wir haben retrospektiv 3 Fälle von Kindern untersucht, bei denen es nach CochleaImplantation zur Magnetdislokation gekommen ist. Es wurde eine Literatursuche zur Häufigkeit dieser Komplikation durchgeführt. Danach haben wir gesamtschweizerisch abgeklärt, wie oft eine Magnetentfernung durchgeführt werden musste, um eine MRI Untersuchung durchzuführen. Schlussendlich haben wir die Magnetfeldstärke von 2 Spielzeugen bestimmt, da bei 2 Geschwistern ein möglicher Zusammenhang zwischen diesen Spielzeugen und der Magnetdislokation bestehen könnte.
Resultate: Bei unseren Fällen handelt es sich um zwei Schwestern und einen Jungen. Das durchschnittliche Alter bei Implantation betrug 33 Monate. Eine Magnetdislokation fand durchschnittlich 28 Monate nach Implantation statt. Die Magneten wurden unter Vollnarkose reimplantiert, und im Verlauf sind keine Dislokationen mehr aufgetreten. Als Ursache fand sich kein eigentliches Kopftrauma, jedoch muss die Kombination bei Kindern aus stärkerer Kopfrundung, dünner Haut über dem Magneten und rezidivierender Kopftraumata als wichtige Faktoren in Betracht gezogen werden. Auffällig war zudem, dass sich die Geschwister magnetische Spielzeuge ans Implantat setzten und die Magnetdislokation nach diesen Ereignissen auftrat. Die gemessenen Magnetfelder der Spielzeuge reichen jedoch allein nicht aus, um den Magneten aus seiner Silikontasche zu dislozieren.
Schlussfolgerungen: Wir sind der Meinung, dass bei Kindern auf Modelle mit entfernbaren CI Magneten verzichtet werden sollte, um dieser seltenen Komplikation vorzubeugen, oder dass zumindest ein Redesign der Magnettasche angestrebt werden soll.

Downloads

26 downloads since deposited on 25 Feb 2011
9 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Conference or Workshop Item (Lecture), not refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > University Hospital Zurich > Clinic for Otorhinolaryngology
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Event End Date:18 June 2010
Deposited On:25 Feb 2011 15:02
Last Modified:06 Jun 2016 12:59
Publisher:EMH Swiss Medical Publishers
Series Name:Swiss Medical Forum
Number:Sppl54
ISSN:1424-3784
Free access at:Publisher DOI. An embargo period may apply.
Official URL:http://www.medicalforum.ch/pdf/pdf_d/2010/Suppl_54.pdf
Permanent URL: https://doi.org/10.5167/uzh-46857

Download

[img]
Preview
Content: Published Version
Filetype: PDF
Size: 2MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations