UZH-Logo

Bestimmung der Stichprobengröße - Hinweise für Praktiker


Doherr, M G; Hartnack, S (2010). Bestimmung der Stichprobengröße - Hinweise für Praktiker. Klauentierpraxis, 18:90-93.

Abstract

Abgesehen von den Erkrankungen, die tierseuchenrechtlich
geregelt sind, liegt es grundsätzlich im Ermessen des Praktikers zu entscheiden, wie viele Proben von Einzeltieren nötig sind, um zu einer Diagnose auf Bestandesebene zu gelangen. Die Tierseuchenverordnungen geben für die aktive Überwachung detaillierte
Vorschriften einschließlich Probeschlüssel im Tierseuchenfall und im Verdachtsfall. Der einzelne
Praktiker bestimmt im Rahmen der passiven Überwachung die geeignete Stichprobengröße unter Praxisbedingungen.

Abgesehen von den Erkrankungen, die tierseuchenrechtlich
geregelt sind, liegt es grundsätzlich im Ermessen des Praktikers zu entscheiden, wie viele Proben von Einzeltieren nötig sind, um zu einer Diagnose auf Bestandesebene zu gelangen. Die Tierseuchenverordnungen geben für die aktive Überwachung detaillierte
Vorschriften einschließlich Probeschlüssel im Tierseuchenfall und im Verdachtsfall. Der einzelne
Praktiker bestimmt im Rahmen der passiven Überwachung die geeignete Stichprobengröße unter Praxisbedingungen.

Downloads

4 downloads since deposited on 08 Mar 2011
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, not refereed, further contribution
Communities & Collections:05 Vetsuisse Faculty > Chair in Veterinary Epidemiology
Dewey Decimal Classification:570 Life sciences; biology
610 Medicine & health
Language:German
Date:2010
Deposited On:08 Mar 2011 12:29
Last Modified:05 Apr 2016 14:52
Publisher:Österreichischen Buiatrischen Gesellschaft
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-47439

Download

[img]
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 331kB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations