UZH-Logo

Med stoicismen og Platon mod de kristne. Filosofiske argumentationsstrukturer i Julians Mod Galilæerne (Contra Galilaeos)


Riedweg, Christoph (2011). Med stoicismen og Platon mod de kristne. Filosofiske argumentationsstrukturer i Julians Mod Galilæerne (Contra Galilaeos). In: Pedersen, Nils Arne; et al. Kristendommens modstandere. Senantik antikristen polemik (Antikken og Kristendommen 9). København: Anis, 173-214.

Abstract

Es handelt sich um die dänische Übersetzung des Artikels "Mit Stoa und Platon gegen die Christen: Philosophische Argumentationsstrukturen in Julians Contra Galilaeos" (erschienen in: Th. Fuhrer / M. Erler (Hgg.), Zur Rezeption der hellenistischen Philosophie in der Spätantike (Philosophie der Antike 9), Stuttgart 1999, 55–81).
Abstract: Die (größtenteils als Zitate bei Kyrill von Alexandrien erhaltenen) Fragmente aus Julians antichristlicher Streitschrift Contra Galilaeos stellen ein für den intellektuellen Diskurs der Spätantike höchst aufschlußreiches Dokument dar. Wie seit 200 n.Chr. allgemein üblich, dominieren darin unverkennbar platonische Denkmuster. Daneben erweist sich auch der Einfluß der Stoa als erstaunlich stark. Daß die gebildeten Christen in ihren Schriften dieselben Philosopheme, mit denen Kaiser Julian die neue Religion bekämpft, umgekehrt zur verteidigenden Erklärung ihrer Überzeugungen verwenden und andererseits Julian offenkundig auch von jüdisch-christlichen Vorstellungen beeinflußt ist, paßt ins Bild einer sehr weitgehenden intellektuellen Monokultur der Spätantike.

Es handelt sich um die dänische Übersetzung des Artikels "Mit Stoa und Platon gegen die Christen: Philosophische Argumentationsstrukturen in Julians Contra Galilaeos" (erschienen in: Th. Fuhrer / M. Erler (Hgg.), Zur Rezeption der hellenistischen Philosophie in der Spätantike (Philosophie der Antike 9), Stuttgart 1999, 55–81).
Abstract: Die (größtenteils als Zitate bei Kyrill von Alexandrien erhaltenen) Fragmente aus Julians antichristlicher Streitschrift Contra Galilaeos stellen ein für den intellektuellen Diskurs der Spätantike höchst aufschlußreiches Dokument dar. Wie seit 200 n.Chr. allgemein üblich, dominieren darin unverkennbar platonische Denkmuster. Daneben erweist sich auch der Einfluß der Stoa als erstaunlich stark. Daß die gebildeten Christen in ihren Schriften dieselben Philosopheme, mit denen Kaiser Julian die neue Religion bekämpft, umgekehrt zur verteidigenden Erklärung ihrer Überzeugungen verwenden und andererseits Julian offenkundig auch von jüdisch-christlichen Vorstellungen beeinflußt ist, paßt ins Bild einer sehr weitgehenden intellektuellen Monokultur der Spätantike.

Additional indexing

Item Type:Book Section, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Department of Greek and Latin Philology
Dewey Decimal Classification:470 Latin & Italic languages
480 Classical & modern Greek languages
Language:Danish
Date:2011
Deposited On:07 Sep 2011 15:11
Last Modified:02 May 2016 19:46
Publisher:Anis
Series Name:Antikken og kristendommen
Number:9
ISBN:978-87-7457-497-2
Related URLs:http://www.anis.dk/anis_detail.asp?ID=3549 (Publisher)

Download

Full text not available from this repository.

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations