UZH-Logo

Was bringen Wahlallianzen? Links-grüne Parteien und deren Listenverbindungen im d'Hondtschen Verhältniswahlrecht der Schweizer Nationalratswahlen von 1995 bis 2007


Bochsler, D (2010). Was bringen Wahlallianzen? Links-grüne Parteien und deren Listenverbindungen im d'Hondtschen Verhältniswahlrecht der Schweizer Nationalratswahlen von 1995 bis 2007. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 41(4):855-873.

Abstract

Das Verhältniswahlrecht verschiedener Länder erlaubt es verschiedenen Parteien ihre Wahllisten zu verbinden. Indem die verbundenen Listen bei der Erstverteilung der Sitze als Einheit betrachtet werden, und somit mehr Stimmen in die Waagschale werfen, verschafft ihnen dies unter der Zuteilungsformel nach D’Hondt substanzielle Vorteile. In der Schweiz, wo Listenverbindungen in den nationalen Wahlen und in einer Reihe von Kantonen praktiziert werden, gehören die linken und grünen Parteien zu den Gewinnerinnen von Listenverbindungen. Diese Studie untersucht, wie linke und grüne Parteien die Listenverbindungen in den nationalen Parlamentswahlen 1995-2007 genutzt haben, und zeigt, wieso und dies ihnen zu Mandatsgewinnen verholfen hat. Die Ergebnisse zeigen, dass die Listenverbindungen ihrem Zweck nachkommen, Ungleichheiten im D’Hondtschen Verfahren zu beheben, allerdings nur, weil im Schweizer Wahlrecht auch Unterlistenverbindungen zugelassen sind

Das Verhältniswahlrecht verschiedener Länder erlaubt es verschiedenen Parteien ihre Wahllisten zu verbinden. Indem die verbundenen Listen bei der Erstverteilung der Sitze als Einheit betrachtet werden, und somit mehr Stimmen in die Waagschale werfen, verschafft ihnen dies unter der Zuteilungsformel nach D’Hondt substanzielle Vorteile. In der Schweiz, wo Listenverbindungen in den nationalen Wahlen und in einer Reihe von Kantonen praktiziert werden, gehören die linken und grünen Parteien zu den Gewinnerinnen von Listenverbindungen. Diese Studie untersucht, wie linke und grüne Parteien die Listenverbindungen in den nationalen Parlamentswahlen 1995-2007 genutzt haben, und zeigt, wieso und dies ihnen zu Mandatsgewinnen verholfen hat. Die Ergebnisse zeigen, dass die Listenverbindungen ihrem Zweck nachkommen, Ungleichheiten im D’Hondtschen Verfahren zu beheben, allerdings nur, weil im Schweizer Wahlrecht auch Unterlistenverbindungen zugelassen sind

Downloads

2 downloads since deposited on 03 Aug 2011
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, not refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Political Science
Dewey Decimal Classification:320 Political science
Language:German
Date:2010
Deposited On:03 Aug 2011 07:40
Last Modified:05 Apr 2016 14:58
Publisher:Nomos
ISSN:0340-1758
Related URLs:http://www.zparl.nomos.de/archiv/2010/heft4/
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-48884

Download

[img]Content: Accepted Version
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 1MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations