UZH-Logo

»Es gibt Dinge, die man lieber vergessen möchte«: zur Geschichte von Flüchtlingshelferinnen und Flüchtlingshelfern in der Schweiz nach 1945 aus geschlechtergeschichtlicher Perspektive


Businger, Susanne (2011). »Es gibt Dinge, die man lieber vergessen möchte«: zur Geschichte von Flüchtlingshelferinnen und Flüchtlingshelfern in der Schweiz nach 1945 aus geschlechtergeschichtlicher Perspektive. Ariadne : Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte, 59:58-63.

Abstract

Bis in die neunziger Jahre war die Geschichte der Flüchtlingshelferinnen und Flüchtlingshelfer in
der Schweiz weitgehend vergessen. In grossem Ausmass waren auch Frauen betroffen, die sich unentgeltlich in der Flüchtlingshilfe engagiert hatten, aber auch als Fluchthelferinnen tätig gewesen waren. Im Jahr 1938 führte die Schweiz die Visumspflicht für österreichische Pässe ein und verfügte die Rückweisung aller beim illegalen Grenzübertritt aufgegriffenen Personen. Die restriktive
Schweizerische Flüchtlingspolitik kulminierte schliesslich in der Grenzschliessung im August 1942 – ohne die Hilfe von Fluchthelferinnen und Fluchthelfern war der Grenzübertritt in die Schweiz fast nicht mehr zu bewerkstelligen. FluchthelferInnen fanden in der Schweiz sehr spät für ihren Mut Anerkennung – erst im Januar 2004 trat ein Bundesgesetz in Kraft, um den Schuldspruch der damals verurteilten Fluchthelferinnen und Fluchthelfer aufzuheben.

Bis in die neunziger Jahre war die Geschichte der Flüchtlingshelferinnen und Flüchtlingshelfer in
der Schweiz weitgehend vergessen. In grossem Ausmass waren auch Frauen betroffen, die sich unentgeltlich in der Flüchtlingshilfe engagiert hatten, aber auch als Fluchthelferinnen tätig gewesen waren. Im Jahr 1938 führte die Schweiz die Visumspflicht für österreichische Pässe ein und verfügte die Rückweisung aller beim illegalen Grenzübertritt aufgegriffenen Personen. Die restriktive
Schweizerische Flüchtlingspolitik kulminierte schliesslich in der Grenzschliessung im August 1942 – ohne die Hilfe von Fluchthelferinnen und Fluchthelfern war der Grenzübertritt in die Schweiz fast nicht mehr zu bewerkstelligen. FluchthelferInnen fanden in der Schweiz sehr spät für ihren Mut Anerkennung – erst im Januar 2004 trat ein Bundesgesetz in Kraft, um den Schuldspruch der damals verurteilten Fluchthelferinnen und Fluchthelfer aufzuheben.

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of History
Dewey Decimal Classification:900 History
Language:German
Date:2011
Deposited On:12 Sep 2011 15:04
Last Modified:05 Apr 2016 15:00
Publisher:Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung
ISSN:0178-1073
Related URLs:http://www.addf-kassel.de/publikationen/ariadne_59.html (Publisher)
http://opac.nebis.ch/F/?local_base=NEBIS&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=001442845

Download

Full text not available from this repository.

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations