UZH-Logo

Bilder für Blinde – Sehen und Handeln in Malerei, Fotografie und Film. Ein Versuch


Gockel, Bettina (2011). Bilder für Blinde – Sehen und Handeln in Malerei, Fotografie und Film. Ein Versuch. In: Bredekamp, Horst; Krois, John Michael. Sehen und Handeln. Berlin: Akademie Verlag, 65-98.

Abstract

Der Beitrag untersucht die Annahme, dass eine aktive und aktivierende Visualität der Blindkünste seit dem 18. Jahrhundert eine ästhetische Voraussetzung in der Thematisierung des Sehens als einer zu erlernenden wie auch störanfälligen, verletzlichen Fähigkeit hat. Die Negation des Sehens in der Blindheit lässt sich als ein bildlicher Topos beschreiben, der Sehweisen des Bildes durchspielt und den Betrachter in die Position des Versehrten drängt, der seiner erlernten optischen, kognitiv verankerten und sozial konventionalisierten Sehfähigkeit beraubt wird. Inwieweit dadurch eine Aktivierung zum Handeln erreicht wird und werden soll, die quasi unausweichlich und paradoxerweise vom Bild ausgeht, wird anhand von Werken der Malerei, der Fotografie und des Films zu zuntersuchen sein. Versuchsweise sollen dabei auch Beispiele herangezogen werden, in denen die selbstreflexive Komponente des Bildes sich mit der an den Betrachter gerichteten Befragung, was Sehen und Wahrnehmung sind, zu einer existentiellen und ethischen Problematik verbindet.

Der Beitrag untersucht die Annahme, dass eine aktive und aktivierende Visualität der Blindkünste seit dem 18. Jahrhundert eine ästhetische Voraussetzung in der Thematisierung des Sehens als einer zu erlernenden wie auch störanfälligen, verletzlichen Fähigkeit hat. Die Negation des Sehens in der Blindheit lässt sich als ein bildlicher Topos beschreiben, der Sehweisen des Bildes durchspielt und den Betrachter in die Position des Versehrten drängt, der seiner erlernten optischen, kognitiv verankerten und sozial konventionalisierten Sehfähigkeit beraubt wird. Inwieweit dadurch eine Aktivierung zum Handeln erreicht wird und werden soll, die quasi unausweichlich und paradoxerweise vom Bild ausgeht, wird anhand von Werken der Malerei, der Fotografie und des Films zu zuntersuchen sein. Versuchsweise sollen dabei auch Beispiele herangezogen werden, in denen die selbstreflexive Komponente des Bildes sich mit der an den Betrachter gerichteten Befragung, was Sehen und Wahrnehmung sind, zu einer existentiellen und ethischen Problematik verbindet.

Additional indexing

Item Type:Book Section, not refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Art History
Dewey Decimal Classification:700 Arts
Language:German
Date:2011
Deposited On:12 Jan 2012 13:32
Last Modified:26 May 2016 16:48
Publisher:Akademie Verlag
Series Name:Actus et Imago
Number:1
ISBN:978-3-05-005090-4
Related URLs:http://opac.nebis.ch/F/?local_base=NEBIS&CON_LNG=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=006764407
http://www.oldenbourg-verlag.de/akademie-verlag/sehen-und-handeln/9783050050904

Download

Full text not available from this repository.

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations