UZH-Logo

Maintenance Infos

Untersuchung von Kindergartenkindern mit einem Puppeninterview - Bedeutsamkeit und Anwendung


Perren, S; von Klitzing, K (2008). Untersuchung von Kindergartenkindern mit einem Puppeninterview - Bedeutsamkeit und Anwendung. Kinder- und Jugendmedizin, 8(1):25-30.

Abstract

Um das Verhalten von Kindern und Jugendlichen möglichst realitätsnah zu erfassen, sind Informationen aus verschiedenen Kontexten (z. B. Elternhaus oder Schule) und Perspektiven (Selbst- versus Fremdeinschätzung) notwendig. Die vorliegende Studie zeigt auf, wie mit einem Puppeninterview die Selbstwahrnehmung bereits bei fünfjährigen Kindern erfasst werden kann. An der Studie nahmen 185 fünfjährige Kinder teil, darunter 33 Kinder in der kinderpsychiatrischen Abklärung. Mit dem Berkeley Puppeninterview (BPI) wurden internalisierende und externalisierende Symptome (Depressivität, Trennungsangst und Überängstlichkeit bzw. Trotzverhalten, Impulsivität und Aggressivität) erfragt. Die Interviews waren auch in einer Stichprobe mit psychisch auffälligen Kindern gut durchführbar. Die Übereinstimmungen zwischen den Informanten waren in der erwarteten Größenordnung. Es zeigte sich aber auch, dass Kinder, welche laut Fremdperspektive (Eltern und Lehrpersonen) vorwiegend aggressiv und impulsgesteuert eingeschätzt wurden, sich selbst ebenfalls signifikant depressiver und ängstlicher einschätzten als unauffällige Kinder. Eine entwicklungspsychologisch angepasste Erfassung der Selbsteinschätzung bei jüngeren Kindern ist also in der kinderpsychiatrischen Diagnostik unerlässlich und auf reliable und valide Weise möglich. = Clinical assessments require data from multiple informants, because informants have different perspectives (self versus others) and appraise the subject in different contexts (e. g. home versus school). The current study demonstrates how a puppet interview can be used to assess 5-year-old children’s self-perception of symptoms. 185 children participated in the study, 33 of them were assessed at intake into the child psychiatry clinic. The Berkeley Puppet Interview was used to assess internalizing and externalizing symptoms (depression, separation anxiety, overanxiousness/oppositionality, impulsivity, aggression to peers). Our study demonstrated the feasibility of the puppet interview also in clinical populations. The level of agreement between informants was in the expected range. However, we found that children, who were rated from the other-perspective (parents and teachers) as having externalizing symptoms only, reported themselves also increased levels of depression and overanxiousness. The results show that in psychiatric research and clinical assessment in young children, the Berkeley puppet interview can be used to complement in a meaningful way parent and teacher reports.

Um das Verhalten von Kindern und Jugendlichen möglichst realitätsnah zu erfassen, sind Informationen aus verschiedenen Kontexten (z. B. Elternhaus oder Schule) und Perspektiven (Selbst- versus Fremdeinschätzung) notwendig. Die vorliegende Studie zeigt auf, wie mit einem Puppeninterview die Selbstwahrnehmung bereits bei fünfjährigen Kindern erfasst werden kann. An der Studie nahmen 185 fünfjährige Kinder teil, darunter 33 Kinder in der kinderpsychiatrischen Abklärung. Mit dem Berkeley Puppeninterview (BPI) wurden internalisierende und externalisierende Symptome (Depressivität, Trennungsangst und Überängstlichkeit bzw. Trotzverhalten, Impulsivität und Aggressivität) erfragt. Die Interviews waren auch in einer Stichprobe mit psychisch auffälligen Kindern gut durchführbar. Die Übereinstimmungen zwischen den Informanten waren in der erwarteten Größenordnung. Es zeigte sich aber auch, dass Kinder, welche laut Fremdperspektive (Eltern und Lehrpersonen) vorwiegend aggressiv und impulsgesteuert eingeschätzt wurden, sich selbst ebenfalls signifikant depressiver und ängstlicher einschätzten als unauffällige Kinder. Eine entwicklungspsychologisch angepasste Erfassung der Selbsteinschätzung bei jüngeren Kindern ist also in der kinderpsychiatrischen Diagnostik unerlässlich und auf reliable und valide Weise möglich. = Clinical assessments require data from multiple informants, because informants have different perspectives (self versus others) and appraise the subject in different contexts (e. g. home versus school). The current study demonstrates how a puppet interview can be used to assess 5-year-old children’s self-perception of symptoms. 185 children participated in the study, 33 of them were assessed at intake into the child psychiatry clinic. The Berkeley Puppet Interview was used to assess internalizing and externalizing symptoms (depression, separation anxiety, overanxiousness/oppositionality, impulsivity, aggression to peers). Our study demonstrated the feasibility of the puppet interview also in clinical populations. The level of agreement between informants was in the expected range. However, we found that children, who were rated from the other-perspective (parents and teachers) as having externalizing symptoms only, reported themselves also increased levels of depression and overanxiousness. The results show that in psychiatric research and clinical assessment in young children, the Berkeley puppet interview can be used to complement in a meaningful way parent and teacher reports.

Downloads

398 downloads since deposited on 15 Dec 2008
16 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Other titles:Using a puppet interview for the clinical assessment of kindergarten children – significance and feasibility
Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Jacobs Center for Productive Youth Development
Dewey Decimal Classification:370 Education
Language:German
Date:2008
Deposited On:15 Dec 2008 15:46
Last Modified:05 Apr 2016 12:32
Publisher:Schattauer
ISSN:1617-0288
Additional Information:Dieser Artikel ist nicht genau identisch mit dem Original, das in Kinder- und Jugendmedizin veröffentlicht wurde. Die überarbeitete und veröffentlichte Version von Perren, S. und von Klitzing, K. (2008). Untersuchung von Kindergartenkindern mit einem Puppeninterview: Bedeutsamkeit und Anwendung. Kinder- und Jugendmedizin (Schwerpunktheft: Kinder- und Jugendpsychiatrie), 8(1), 25-30. ist online unter (http://www.schattauer.de/index.php?id=1934&artikel=22538&cHash=042a186ad0) erhältlich.
Official URL:http://www.schattauer.de/index.php?id=1934&artikel=22538&cHash=042a186ad0
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-5099

Download

[img]
Preview
Content: Accepted Version
Filetype: PDF
Size: 1MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations