UZH-Logo

Subjektive Daten in der empirischen Wirtschaftsforschung: Probleme und Perspektiven


Winkelmann, Rainer (2002). Subjektive Daten in der empirischen Wirtschaftsforschung: Probleme und Perspektiven. Working paper series / Socioeconomic Institute No. 207, University of Zurich.

Abstract

Preise, Einkommen, und Nachfrage – die zentralen zu erklaerenden Variablen in den Wirtschaftswissenschaften sind objektiv messbar. Daneben gibt es jedoch zwei nicht minder zentrale Groessen, Erwartungen und Praeferenzen, die sich einer direkten objektiven Messung entziehen. Es sind subjektive Variablen, also solche, die von persoenlichen Meinungen und Erfahrungen bestimmt sind. Allerdings bedeutet dies nicht, dass sie ueberhaupt nicht messbar waeren. Ganz im Gegenteil enthalten typische Haushaltsbefragungen eine ganze Reihe von subjektiven Fragen, die ueber verschiedene Aspekte von Erwartungs- und Praeferenzbildung informieren. Im folgenden werde ich darstellen, welche Arten von subjektiven Variablen bisher in der empirischen Wirtschaftsforschung betrachtet wurden. Dann werde ich auf Probleme bei der Interpretation von subjektiven Variablen eingehen. Und schliesslich werde ich die wesentlichen Aspekte der oekonometrischen Modellbildung besprechen und zwei neue Modelle vorstellen.

Preise, Einkommen, und Nachfrage – die zentralen zu erklaerenden Variablen in den Wirtschaftswissenschaften sind objektiv messbar. Daneben gibt es jedoch zwei nicht minder zentrale Groessen, Erwartungen und Praeferenzen, die sich einer direkten objektiven Messung entziehen. Es sind subjektive Variablen, also solche, die von persoenlichen Meinungen und Erfahrungen bestimmt sind. Allerdings bedeutet dies nicht, dass sie ueberhaupt nicht messbar waeren. Ganz im Gegenteil enthalten typische Haushaltsbefragungen eine ganze Reihe von subjektiven Fragen, die ueber verschiedene Aspekte von Erwartungs- und Praeferenzbildung informieren. Im folgenden werde ich darstellen, welche Arten von subjektiven Variablen bisher in der empirischen Wirtschaftsforschung betrachtet wurden. Dann werde ich auf Probleme bei der Interpretation von subjektiven Variablen eingehen. Und schliesslich werde ich die wesentlichen Aspekte der oekonometrischen Modellbildung besprechen und zwei neue Modelle vorstellen.

Downloads

504 downloads since deposited on 29 Nov 2011
101 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Working Paper
Communities & Collections:03 Faculty of Economics > Department of Economics
Working Paper Series > Socioeconomic Institute (former)
Dewey Decimal Classification:330 Economics
JEL Classification:C1, C8
Language:English
Date:July 2002
Deposited On:29 Nov 2011 22:32
Last Modified:05 Apr 2016 15:11
Series Name:Working paper series / Socioeconomic Institute
Official URL:http://www.econ.uzh.ch/wp.html
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-52165

Download

[img]
Preview
Filetype: PDF
Size: 429kB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations