UZH-Logo

Maintenance Infos

The relevance of scale in soil maps


Nussbaum, M; Ettlin, L; Coltekin, Arzu; Suter, B; Egli, Markus (2011). The relevance of scale in soil maps. Bodenkundliche Gesellschaft der Schweiz. Bulletin, 32:63-70.

Abstract

Der Massstab hat einen entscheidenden Einfluss auf das, was wir aus Bodenkarten herauslesen können. Bei Bodenkarten kommt speziell die Problematik hinzu, dass Kosten für die Datenerhebung hoch sind und exponentiell mit der Verringerung der Massstabszahl ansteigen. In diesem Aufsatz diskutieren wir die Bedeutung des Massstabs für die Anwendung und Interpretation von Bodendaten. Dazu wurden 3 Bodenkarten mit unterschiedlichem Massstab (1:200000, 1:25000 und 1:5000) über dasselbe Gebiet (Einzugsgebiet Lippenrütibach und Grosse Aa, Kt. Luzern) miteinander verglichen. Um die Bedeutung des Massstabs grob zu quantifizieren, wurden die möglichen Fehlerbereiche bei der Grenzziehung zwischen einzelnen Polygonen und der Anteil an komplexen Polygonen (mit nicht-eindeutigen fachlichen und räumlichen Informationszuweisungen) berechnet. Ein beachtlicher Teil der gesamten kartierten Fläche entfällt in den Fehlerbereich der Grenzziehung von Polygonen. Bei einem Massstab von 1:20000 sind dies mindestens 42% und bei 1:25000 immer noch ! 22% der gesamten Fläche. Auch ein Kartierungsmassstab von 1:5000 enthält immer noch einen Fehlerbereich von mindestens 15%. Die kleinmassstäbige Karte (1:200000) besteht nur aus komplexen Polygonen, währenddem bei 1:5000 dieser Anteil auf etwa 15% der Gesamtfläche reduziert wird. Der Massstab entscheidet vollumfänglich über den Informationsgehalt und den praktischen Nutzen von Bodenkarten. Selbst Karten mit einer kleinen Massstabszahl enthalten immer noch substantielle Unsicherheiten.

Der Massstab hat einen entscheidenden Einfluss auf das, was wir aus Bodenkarten herauslesen können. Bei Bodenkarten kommt speziell die Problematik hinzu, dass Kosten für die Datenerhebung hoch sind und exponentiell mit der Verringerung der Massstabszahl ansteigen. In diesem Aufsatz diskutieren wir die Bedeutung des Massstabs für die Anwendung und Interpretation von Bodendaten. Dazu wurden 3 Bodenkarten mit unterschiedlichem Massstab (1:200000, 1:25000 und 1:5000) über dasselbe Gebiet (Einzugsgebiet Lippenrütibach und Grosse Aa, Kt. Luzern) miteinander verglichen. Um die Bedeutung des Massstabs grob zu quantifizieren, wurden die möglichen Fehlerbereiche bei der Grenzziehung zwischen einzelnen Polygonen und der Anteil an komplexen Polygonen (mit nicht-eindeutigen fachlichen und räumlichen Informationszuweisungen) berechnet. Ein beachtlicher Teil der gesamten kartierten Fläche entfällt in den Fehlerbereich der Grenzziehung von Polygonen. Bei einem Massstab von 1:20000 sind dies mindestens 42% und bei 1:25000 immer noch ! 22% der gesamten Fläche. Auch ein Kartierungsmassstab von 1:5000 enthält immer noch einen Fehlerbereich von mindestens 15%. Die kleinmassstäbige Karte (1:200000) besteht nur aus komplexen Polygonen, währenddem bei 1:5000 dieser Anteil auf etwa 15% der Gesamtfläche reduziert wird. Der Massstab entscheidet vollumfänglich über den Informationsgehalt und den praktischen Nutzen von Bodenkarten. Selbst Karten mit einer kleinen Massstabszahl enthalten immer noch substantielle Unsicherheiten.

Downloads

3 downloads since deposited on 06 Dec 2011
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Journal Article, refereed, original work
Communities & Collections:07 Faculty of Science > Institute of Geography
Dewey Decimal Classification:910 Geography & travel
Language:English
Date:2011
Deposited On:06 Dec 2011 14:06
Last Modified:05 Apr 2016 15:13
Publisher:Bodenkundliche Gesellschaft der Schweiz
ISSN:1420-6773
Related URLs:http://www.soil.ch/
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-52578

Download

[img]
Content: Published Version
Filetype: PDF - Registered users only
Size: 4MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations