UZH-Logo

Maintenance Infos

Die Rückfangmethode: Ein Verfahren zur Ermittlung unzugänglicher Grundgesamtheiten im Journalismus


Engesser, S; Krämer, B (2011). Die Rückfangmethode: Ein Verfahren zur Ermittlung unzugänglicher Grundgesamtheiten im Journalismus. In: Jandura, O; Quandt, T; Vogelgesang, J. Methoden der Journalismusforschung. Wiesbaden: VS Verlag / Springer, 171-187.

Abstract

In der empirischen Journalismusforschung spielen zwei Größen eine besondere Rolle: Grundgesamtheit (auch Zielgesamtheit genannt) und Stichprobe. Diese stehen in einem wechselseitigen Zusammenhang (vgl. Abbildung 1). Einerseits sind Kenntnisse über Größe und Struktur der Grundgesamtheit die Voraussetzung für die Anwendung verteilungsangepasster Verfahren der Stichprobenziehung, d. h. Zufalls- und Quotenauswahl (Fretwurst, Gehrau & Weber 2005, 36). Andererseits können auf Basis der Stichprobe mit den Methoden der Inferenzstatistik die unbekannten Parameter der Grundgesamtheit (z. B. Häufigkeiten, Mittelwert und Standardabweichung) geschätzt oder Mittelwertdifferenzen und Korrelationskoeffizienten auf ihre Signifikanz getestet werden. Auch jenseits der Anwendung statistischer Verfahren bildet die Grundgesamtheit die Zielgröße empirischer Schlussfolgerungen. Sie stellt stets das „Bezugsobjekt von wissenschaftlichen Aussagen“ (Fretwurst, Gehrau & Weber 2005, 34) dar.

In der empirischen Journalismusforschung spielen zwei Größen eine besondere Rolle: Grundgesamtheit (auch Zielgesamtheit genannt) und Stichprobe. Diese stehen in einem wechselseitigen Zusammenhang (vgl. Abbildung 1). Einerseits sind Kenntnisse über Größe und Struktur der Grundgesamtheit die Voraussetzung für die Anwendung verteilungsangepasster Verfahren der Stichprobenziehung, d. h. Zufalls- und Quotenauswahl (Fretwurst, Gehrau & Weber 2005, 36). Andererseits können auf Basis der Stichprobe mit den Methoden der Inferenzstatistik die unbekannten Parameter der Grundgesamtheit (z. B. Häufigkeiten, Mittelwert und Standardabweichung) geschätzt oder Mittelwertdifferenzen und Korrelationskoeffizienten auf ihre Signifikanz getestet werden. Auch jenseits der Anwendung statistischer Verfahren bildet die Grundgesamtheit die Zielgröße empirischer Schlussfolgerungen. Sie stellt stets das „Bezugsobjekt von wissenschaftlichen Aussagen“ (Fretwurst, Gehrau & Weber 2005, 34) dar.

Altmetrics

Additional indexing

Item Type:Book Section, refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Mass Communication and Media Research
Dewey Decimal Classification:700 Arts
Language:German
Date:2011
Deposited On:10 Jan 2012 12:23
Last Modified:05 Apr 2016 15:15
Publisher:VS Verlag / Springer
ISBN:978-3-531-16975-0
Publisher DOI:https://doi.org/10.1007/978-3-531-93131-9_10

Download

Full text not available from this repository.View at publisher

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations