UZH-Logo

Maintenance Infos

Die Aufgabe des Gesetzes bei Solon und Platon


Marti, Urs (2011). Die Aufgabe des Gesetzes bei Solon und Platon. In: Der Kampf ums Recht. Akteure und Interessen im Blick der interdisziplinären Rechtsforschung, Universität Wien, Rechtswissenschaftliche Fakultät, 1 September 2011 - 3 September 2011.

Abstract

Solon und Platon werden in der Literatur häufig in einem Zug genannt. Bereits Solon habe das Gesetz verstanden als Instrument zur Überwindung einer politischen Unordnung, die aus der mangelnden moralischen Qualifikation der Bürger resultiere. Die verbreitete Ansicht, Solon habe die politische Philosophie Platons vorweggenommen, bedarf der kritischen Prüfung. Tatsächlich versteht Platon unter Politik primär die moralische Erziehung der Bürger, während soziale Konflikte als Ursachen der Unordnung bei ihm eine untergeordnete Rolle spielen. Dagegen zielt das Gesetz im Verständnis von Solon auf sozialen Ausgleich; es soll die gegnerischen sozialen Kräfte dazu anhalten, den jeweiligen
Gegner in seinen Rechten anzuerkennen. Solons Verständnis seiner Aufgabe als Politiker kommt in den Elegien deutlicher zum Ausdruck als in den üblicherweise verwendeten Quellen von Aristoteles und anderen Autoren. Die Lektüre der Elegien legt eine materialistische Deutung nahe: Die widerrechtliche Enteignung der Armen durch die Reichen führt zum Bürgerkrieg, und der Gesetzgeber soll, gleichsam als unparteilicher Schiedsrichter (aisymnetes) einen Zustand herbeiführen, worin der Wille der Mächtigen, ihre Privilegien zu behalten, sowie der Kampf der Ohnmächtigen um elementare Freiheits- und Eigentumsrechte im Rahmen eines Gesetzes miteinander vereinbar sind.

Solon und Platon werden in der Literatur häufig in einem Zug genannt. Bereits Solon habe das Gesetz verstanden als Instrument zur Überwindung einer politischen Unordnung, die aus der mangelnden moralischen Qualifikation der Bürger resultiere. Die verbreitete Ansicht, Solon habe die politische Philosophie Platons vorweggenommen, bedarf der kritischen Prüfung. Tatsächlich versteht Platon unter Politik primär die moralische Erziehung der Bürger, während soziale Konflikte als Ursachen der Unordnung bei ihm eine untergeordnete Rolle spielen. Dagegen zielt das Gesetz im Verständnis von Solon auf sozialen Ausgleich; es soll die gegnerischen sozialen Kräfte dazu anhalten, den jeweiligen
Gegner in seinen Rechten anzuerkennen. Solons Verständnis seiner Aufgabe als Politiker kommt in den Elegien deutlicher zum Ausdruck als in den üblicherweise verwendeten Quellen von Aristoteles und anderen Autoren. Die Lektüre der Elegien legt eine materialistische Deutung nahe: Die widerrechtliche Enteignung der Armen durch die Reichen führt zum Bürgerkrieg, und der Gesetzgeber soll, gleichsam als unparteilicher Schiedsrichter (aisymnetes) einen Zustand herbeiführen, worin der Wille der Mächtigen, ihre Privilegien zu behalten, sowie der Kampf der Ohnmächtigen um elementare Freiheits- und Eigentumsrechte im Rahmen eines Gesetzes miteinander vereinbar sind.

Downloads

245 downloads since deposited on 28 Dec 2011
0 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Conference or Workshop Item (Lecture), not refereed, original work
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of Philosophy
01 Faculty of Theology > Center for Ethics
Dewey Decimal Classification:100 Philosophy
170 Ethics
Language:German
Event End Date:3 September 2011
Deposited On:28 Dec 2011 13:32
Last Modified:05 Apr 2016 15:16
Related URLs:http://www.rechtssoziologie.info/wien2011/inhaltliches
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-53482

Download

[img]
Preview
Content: Accepted Version
Filetype: PDF
Size: 130kB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations