UZH-Logo

Maintenance Infos

Über Natur, Wissenschaft und Gesellschaft reden: Eine empirisch-qualitative Untersuchung von Klassengesprächen über Themen im Schnittbereich von Naturwissenschaften, Umwelt und Gesellschaft


Wolfensberger, B. Über Natur, Wissenschaft und Gesellschaft reden: Eine empirisch-qualitative Untersuchung von Klassengesprächen über Themen im Schnittbereich von Naturwissenschaften, Umwelt und Gesellschaft. 2008, University of Zurich, Faculty of Arts.

Abstract

Die vorliegende Dissertation fragt danach, wie Gymnasiastinnen und Gymnasiasten und ihre Lehrpersonen in Klassengesprächen über komplexe Themen im Schnittbereich von Naturwissenschaften/Technik, Umwelt und Gesellschaft reden.
Den Hintergrund dieser Fragestellung bilden einerseits die Zielsetzungen der schweizerischen Maturitätsbildung im allgemeinen und der naturwissenschaftlichen Grundbildung („Scientific literacy“) im besonderen sowie anderseits die pädagogisch-didaktischen Konzepte „sozio-ökologische Umweltbildung“ und „Socio-scientific issues“. Die sozio-ökologische Umweltbildung (cf. z.B. Kyburz-Graber et al. 1997) geht von der Annahme aus, dass Umweltprobleme als soziale Konstruktionen begriffen werden müssen und daher nicht hinreichend verstanden werden können, wenn sie jenseits naturwissenschaftlicher Wissensbestände nicht auch unter geistes- und sozialwissenschaftlichen Perspektiven betrachtet werden. In neueren Untersuchungen zur Didaktik der „Socio-scientific issues“ (cf. z.B. Osborne et al. 2004; Sadler 2004) werden diskursive Prozesse im Hinblick auf dieses Ziel als förderlich erachtet.
Im empirischen Teil der Arbeit werden drei Unterrichtsprojekte, welche jeweils drei Klassendiskussionen umfassen, in einem mehrstufigen Verfahren detailliert rekonstruiert. Methodisch kann die Untersuchung im übergeordneten Rahmen der Fallstudienforschung verordnet werden (cf. Yin 1994). Lässt dieser Ansatz grundsätzlich sowohl quantitative wie qualitative Zugriffe zu, wird hier in der Hauptsache ein qualitativ-rekonstruktives Verfahren in Anlehnung an die „Naturalistic inquiry“ (Lincoln & Guba 1985) gewählt. Auf dem Hintergrund der fallspezifischen und -vergleichenden Analysen und Untersuchungen zum „Critical thinking“ sowie zum Argumentieren im Zusammenhang mit der Bearbeitung von Socio-scientific issues in der Schule wird mit der „kritisch-reflektierenden Klassendiskussion“ schliesslich ein normatives Konzept im Sinne eines Diskursideals vorgeschlagen.

Die vorliegende Dissertation fragt danach, wie Gymnasiastinnen und Gymnasiasten und ihre Lehrpersonen in Klassengesprächen über komplexe Themen im Schnittbereich von Naturwissenschaften/Technik, Umwelt und Gesellschaft reden.
Den Hintergrund dieser Fragestellung bilden einerseits die Zielsetzungen der schweizerischen Maturitätsbildung im allgemeinen und der naturwissenschaftlichen Grundbildung („Scientific literacy“) im besonderen sowie anderseits die pädagogisch-didaktischen Konzepte „sozio-ökologische Umweltbildung“ und „Socio-scientific issues“. Die sozio-ökologische Umweltbildung (cf. z.B. Kyburz-Graber et al. 1997) geht von der Annahme aus, dass Umweltprobleme als soziale Konstruktionen begriffen werden müssen und daher nicht hinreichend verstanden werden können, wenn sie jenseits naturwissenschaftlicher Wissensbestände nicht auch unter geistes- und sozialwissenschaftlichen Perspektiven betrachtet werden. In neueren Untersuchungen zur Didaktik der „Socio-scientific issues“ (cf. z.B. Osborne et al. 2004; Sadler 2004) werden diskursive Prozesse im Hinblick auf dieses Ziel als förderlich erachtet.
Im empirischen Teil der Arbeit werden drei Unterrichtsprojekte, welche jeweils drei Klassendiskussionen umfassen, in einem mehrstufigen Verfahren detailliert rekonstruiert. Methodisch kann die Untersuchung im übergeordneten Rahmen der Fallstudienforschung verordnet werden (cf. Yin 1994). Lässt dieser Ansatz grundsätzlich sowohl quantitative wie qualitative Zugriffe zu, wird hier in der Hauptsache ein qualitativ-rekonstruktives Verfahren in Anlehnung an die „Naturalistic inquiry“ (Lincoln & Guba 1985) gewählt. Auf dem Hintergrund der fallspezifischen und -vergleichenden Analysen und Untersuchungen zum „Critical thinking“ sowie zum Argumentieren im Zusammenhang mit der Bearbeitung von Socio-scientific issues in der Schule wird mit der „kritisch-reflektierenden Klassendiskussion“ schliesslich ein normatives Konzept im Sinne eines Diskursideals vorgeschlagen.

Downloads

873 downloads since deposited on 23 Dec 2008
75 downloads since 12 months
Detailed statistics

Additional indexing

Item Type:Dissertation
Referees:Tanner J, Kyburz-Graber R
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of History
06 Faculty of Arts > Institute of Education
Dewey Decimal Classification:370 Education
900 History
Language:German
Date:2008
Deposited On:23 Dec 2008 14:06
Last Modified:05 Apr 2016 12:33
Funders:Schweizerischer Nationalfonds
Official URL:http://opac.nebis.ch/exlibris/aleph/a18_1/apache_media/JS75E3EMKUG414H3V1ILVK18C4H2NJ.pdf
Permanent URL: http://doi.org/10.5167/uzh-5354

Download

[img]
Preview
Filetype: PDF
Size: 4MB

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations