UZH-Logo

Maintenance Infos

Ökonomie des Raumes. Der kameralwissenschaftliche Entwurf der Staatswirtschaft im 18. Jahrhundert.


Sandl, M (1999). Ökonomie des Raumes. Der kameralwissenschaftliche Entwurf der Staatswirtschaft im 18. Jahrhundert. Köln / Weimar / Wien: Böhlau.

Abstract

Die ökonomischen Wissenschaften erlebten im 18. Jahrhundert einen nahezu beispiellosen Aufstieg. Dieser Aufstieg war ein europäisches Phänomen, nahm jedoch im mitteleuro¬päischen Raum – innerhalb der Territorien des Alten Reiches – eine besonders rasante Ent¬wicklung und erhielt gleichzeitig eine spezifische disziplinäre Verfassung. Die „Kameralwissenschaften“ – so der Name der neuen Disziplin – schlossen an überkommene, sehr unter¬schiedliche Traditions-linien an, vereinigten sie zu einem Korpus komplementärer Wissensfel¬der und systematisierten sie in Lehrbüchern und Enzyklopädien als Felder einer politischen Ökonomie. Unter histo-risch-epistemologischen Prämissen lässt sich in diesem wissenschafts¬geschichtlichen Formie-rungsprozess eine doppelte Bewegung erkennen: Zum einen entstand ein Wissensobjekt neuer Qualität, das sich nach eigenen Gesetzmäßigkeiten ausbildete, ohne sich je endgültig fest¬schrei-ben zu lassen. Man kann dieses Wissensobjekt als eine Ökonomie der Macht bezeichnen, die nur in den Bewegungen, in welchen sie sich formierte und ihre Kraft immer wieder aufs neue sicherte, zu fassen war. Dieser Ökonomie der Macht als Ge¬genstand entsprach zum anderen eine Ökonomie des Wissens, sprich eine prozessual und dy¬namisch bestimmte Form der Ver-fertigung und Distribution kameralwissenschaftlicher Er¬kenntnisse. Beide Bewegungen werden im Rahmen der Studie in den Blick genommen und in ihrer für das Staatsverständnis wie die politische Praxis des 18. Jahrhunderts fundamentalen Bedeutung analysiert.

Die ökonomischen Wissenschaften erlebten im 18. Jahrhundert einen nahezu beispiellosen Aufstieg. Dieser Aufstieg war ein europäisches Phänomen, nahm jedoch im mitteleuro¬päischen Raum – innerhalb der Territorien des Alten Reiches – eine besonders rasante Ent¬wicklung und erhielt gleichzeitig eine spezifische disziplinäre Verfassung. Die „Kameralwissenschaften“ – so der Name der neuen Disziplin – schlossen an überkommene, sehr unter¬schiedliche Traditions-linien an, vereinigten sie zu einem Korpus komplementärer Wissensfel¬der und systematisierten sie in Lehrbüchern und Enzyklopädien als Felder einer politischen Ökonomie. Unter histo-risch-epistemologischen Prämissen lässt sich in diesem wissenschafts¬geschichtlichen Formie-rungsprozess eine doppelte Bewegung erkennen: Zum einen entstand ein Wissensobjekt neuer Qualität, das sich nach eigenen Gesetzmäßigkeiten ausbildete, ohne sich je endgültig fest¬schrei-ben zu lassen. Man kann dieses Wissensobjekt als eine Ökonomie der Macht bezeichnen, die nur in den Bewegungen, in welchen sie sich formierte und ihre Kraft immer wieder aufs neue sicherte, zu fassen war. Dieser Ökonomie der Macht als Ge¬genstand entsprach zum anderen eine Ökonomie des Wissens, sprich eine prozessual und dy¬namisch bestimmte Form der Ver-fertigung und Distribution kameralwissenschaftlicher Er¬kenntnisse. Beide Bewegungen werden im Rahmen der Studie in den Blick genommen und in ihrer für das Staatsverständnis wie die politische Praxis des 18. Jahrhunderts fundamentalen Bedeutung analysiert.

Additional indexing

Item Type:Monograph
Communities & Collections:06 Faculty of Arts > Institute of History
Dewey Decimal Classification:900 History
Language:German
Date:1999
Deposited On:03 Feb 2012 14:30
Last Modified:05 Apr 2016 15:22
Publisher:Böhlau
Series Name:Norm und Struktur. Studien zum sozialen Wandel im Mittelalter und Früher Neuzeit
Volume:11
Number of Pages:518
ISBN:3-412-00199-6
Related URLs:http://opac.nebis.ch/F/?local_base=EBI01&con_lng=GER&func=find-b&find_code=090&request=000609982

Download

Full text not available from this repository.

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations