UZH-Logo

Maintenance Infos

"Elektrosensibilität" aus psychologischer Sicht


Frick, Ulrich; Rosner, R; Hagl, M; Landgrebe, M (2011). "Elektrosensibilität" aus psychologischer Sicht. Verhaltenstherapie & Verhaltensmedizin, 32(3):219-243.

Abstract

Dieser Übersichtsartikel stellt die wichtigsten und neuesten Befunde zur subjektiven Elektrosensibilität (SES) zusammen. Neben der Häufigkeit, mit der Patienten und Ärzte Beschwerden auf elektromagnetische Felder (EMF) zurückführen, wird dargestellt, dass die Symptome einer SES unspezifisch sind. Spezifisch für die SES ist allerdings, dass die Symptome als Reaktionen auf EMF gesehen und damit erklärt werden. Weiterhin werden Befunde zur Häufigkeit der Wahrnehmung elektromagnetischer Phänomene, die Ergebnisse von Provokationsstudien und mögliche Korrelate der SES dargestellt. Eine Übersicht zu Interventionsstudien und deren Erfolgen zeigt, dass die Rückmeldung der mangelnden eigenen Sensitivität nicht zur Veränderung der SES führt. Die wenigen vorliegenden Studien zu kognitiv-verhaltenstherapeutischen Interventionen erscheinen derzeit viel versprechend. Schließlich werden Zusammenhänge mit verwandten Störungsbildern diskutiert.

Dieser Übersichtsartikel stellt die wichtigsten und neuesten Befunde zur subjektiven Elektrosensibilität (SES) zusammen. Neben der Häufigkeit, mit der Patienten und Ärzte Beschwerden auf elektromagnetische Felder (EMF) zurückführen, wird dargestellt, dass die Symptome einer SES unspezifisch sind. Spezifisch für die SES ist allerdings, dass die Symptome als Reaktionen auf EMF gesehen und damit erklärt werden. Weiterhin werden Befunde zur Häufigkeit der Wahrnehmung elektromagnetischer Phänomene, die Ergebnisse von Provokationsstudien und mögliche Korrelate der SES dargestellt. Eine Übersicht zu Interventionsstudien und deren Erfolgen zeigt, dass die Rückmeldung der mangelnden eigenen Sensitivität nicht zur Veränderung der SES führt. Die wenigen vorliegenden Studien zu kognitiv-verhaltenstherapeutischen Interventionen erscheinen derzeit viel versprechend. Schließlich werden Zusammenhänge mit verwandten Störungsbildern diskutiert.

Additional indexing

Item Type:Journal Article, not refereed, original work
Communities & Collections:04 Faculty of Medicine > Swiss Research Institute for Public Health and Addiction
Dewey Decimal Classification:610 Medicine & health
Language:German
Date:2011
Deposited On:07 Feb 2012 10:56
Last Modified:05 Apr 2016 15:32
Publisher:Pabst Science Publishers
ISSN:1865-9985
Official URL:http://www.psychologie-aktuell.com/index.php?id=56&tx_ttnews[tt_news]=2016&tx_ttnews[backPid]=57&cHash=157042eedc
Related URLs:http://www.psychologie-aktuell.com/20.0.html (Publisher)

Download

Full text not available from this repository.

TrendTerms

TrendTerms displays relevant terms of the abstract of this publication and related documents on a map. The terms and their relations were extracted from ZORA using word statistics. Their timelines are taken from ZORA as well. The bubble size of a term is proportional to the number of documents where the term occurs. Red, orange, yellow and green colors are used for terms that occur in the current document; red indicates high interlinkedness of a term with other terms, orange, yellow and green decreasing interlinkedness. Blue is used for terms that have a relation with the terms in this document, but occur in other documents.
You can navigate and zoom the map. Mouse-hovering a term displays its timeline, clicking it yields the associated documents.

Author Collaborations